Abo
  • Services:
Anzeige

US-Abgeordnete lehnen neue Urheberabgaben für Radiosender ab

Gesetzentwurf für "Local Radio Freedom Act" eingebracht

Eine Reihe von Abgeordneten hat Ende Oktober 2007 im US-Repräsentantenhaus eine Resolution verabschiedet, in der sie sich gegen jede Art von neuen Abgaben für Radiosender aussprechen. Neue Rundfunkgebühren würden ihrer Auffassung nach die Sender, andere Unternehmen und Verbraucher schädigen.

"Der Kongress soll keine neue Aufführungsgebühr, Steuer, Urheber- oder sonstige finanzielle Abgabe für das öffentliche Abspielen von Musikaufnahmen durch lokale Rundfunksender oder andere Unternehmen, die Musik öffentlich abspielen, erlassen." - so lautet die Forderung der Abgeordneten, die sie dem zuständigen Justizausschuss zugeleitet haben. In der kurzen, prägnanten Begründung für ihre Forderung verweisen die Abgeordneten unter anderem auf "die symbiotische Beziehung" zwischen Rundfunk- und Musikindustrie, "die zwischen diesen Industrien seit vielen Jahrzehnten existiert". Weiterhin verweisen sie darauf, dass der Kongress seit mehr als 80 Jahren jedem Versuch der Musikindustrie widerstanden hat, lokalen Radiosendern eine Urheberabgabe für Aufführungsrechte auferlegen zu lassen; und auch darauf, dass die Musikindustrie von der kostenlosen Werbung für ihre Musikprodukte profitieren würde.

Hintergrund der Resolution ist eine Initiative der von der Musikindustrie getragenen MusicFIRST-Koalition, zu deren Mitgliedern unter anderem der Verband der Plattenfirmen RIAA, die Verwertungsgesellschaft SoundExchange und der Musikerverband gehören. Das FIRST im Namen der erst im Juni dieses Jahres gegründeten Organisation steht für "Fairness in Radio Starting Today", was sich etwa als "Fairness im Radio ab heute" übersetzen lässt. Anlässlich der Gründung von MusicFIRST erklärte ihr neu berufener Vorsitzender Mark Kadesh: "Diese Kampagne soll sicherstellen, dass alle, angefangen vom Künstler, der sich erst noch etablieren will, bis hin zu den Stars vergangener Jahre, eine faire Behandlung erfahren, wenn ihre Musik gespielt wird."

Anzeige

MusicFIRST schlägt Gesetzesänderungen im US-Urheberrecht vor, deren Hauptziel die Abschaffung des Rundfunkprivilegs ist. Das Rundfunkprivileg befreit seit jeher Rundfunksender aller Art unter bestimmten Voraussetzungen von der Zahlung von Urheberabgaben an aufführende Musiker für gesendete Musik. Geht es nach den Vorstellungen der MusicFIRST-Koalition, so werden in Zukunft kleine, kommerzielle Radiosender jährlich 5.000 US-Dollar, nicht kommerzielle Radiostationen und Hochschulsender jährlich 1.000 US-Dollar Urheberabgaben für aufführende Musiker zahlen müssen - zusätzlich zu den Abgaben an Komponisten und Songschreiber.

Das neue Selbstbewusstsein der Musikindustrie, das sie gegenüber den Radiosendern demonstriert, speist sich offensichtlich auch aus dem Erfolg bei der Durchsetzung von höheren Urheberabgaben für Webradios. Anfang des Jahres hatte das für die Festsetzung von Urheberabgaben zuständige Gremium, das Copyright Royalty Board, gegen den erbitterten Widerstand einer Allianz aus Webcastern, Radiosendern, Softwareherstellern und großen Medienkonzernen drastisch erhöhte Urheberabgaben für Internet-Radiosender erlassen.

Aus Sicht der Abgeordneten ist eine neue Urheberabgabe nicht nur überflüssig, sondern sogar schädlich. Das Geld für die Abgabe würde den Sendern an anderen Stellen fehlen. Wichtige Dienste für die Allgemeinheit wie beispielsweise "zehntausende Sendestunden [...] in Zeiten des nationalen Notstandes und bei Naturkatastrophen wie den Hurrikans Katrina und Rita" würden dann in Zukunft unter Budgetknappheit zu leiden haben, befürchten die Abgeordneten. [von Robert A. Gehring]


eye home zur Startseite
John2k 12. Nov 2007

Die Können es gerne verschärfen, dann erwarte ich aber, dass sie mir eine Option lassen...


Compyblog / 07. Nov 2007

ComPod To Go - 07.11.2007



Anzeige

Stellenmarkt
  1. flexis AG, Chemnitz
  2. Bundeskriminalamt, Meckenheim bei Bonn, Wiesbaden
  3. Brabbler Secure Message and Data Exchange Aktiengesellschaft, München
  4. Town & Country Haus, Behringen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,99€
  2. bei Caseking
  3. 64,90€ + 3,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Unternehmen

    1&1 Versatel bietet Gigabit für Frankfurt

  2. Microsoft

    Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker

  3. DMT Bonding

    Telekom probiert 1 GBit/s ohne Glasfaser aus

  4. Telekom-Software

    Cisco kauft Broadsoft für knapp 2 Milliarden US-Dollar

  5. Pubg

    Die blaue Zone verursacht künftig viel mehr Schaden

  6. FSFE

    "War das Scheitern von Limux unsere Schuld?"

  7. Code-Audit

    Kaspersky wirbt mit Transparenzinitiative um Vertrauen

  8. iOS 11+1+2=23

    Apple-Taschenrechner versagt bei Kopfrechenaufgaben

  9. Purism Librem 13 im Test

    Freiheit hat ihren Preis

  10. Andy Rubin

    Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Re: Warum nur Full HD?

    Subotai | 21:07

  2. Re: Vermutlich wurde der Taschenrechner in Java...

    Lord Gamma | 21:06

  3. Re: Zwei oder drei Sekunden = niedrige Latenz?

    TodesBrote | 21:05

  4. Re: Klassische Autos - Eine Marktlücke

    whitbread | 21:04

  5. Re: Was man hätte tun müssen damit es nicht scheitert

    nille02 | 20:58


  1. 18:46

  2. 17:54

  3. 17:38

  4. 16:38

  5. 16:28

  6. 15:53

  7. 15:38

  8. 15:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel