Abo
  • IT-Karriere:

Web 2.0 Expo in Berlin - "The Site is not your Product"

Keine gelungene Europa-Premiere für O'Reillys Web-Konferenz

Erstmals veranstaltet O'Reilly seine Web-Konferenz Web 2.0 Expo in Europa, doch die Veranstaltung auf dem Berliner Messegelände vermag kaum Charme zu versprühen.

Artikel veröffentlicht am ,

Web 2.0 Expo
Web 2.0 Expo
"The Site is not your Product" verkündet Tom Coates von Yahoo und gibt sich alle Mühe, die Massen von den Stühlen zu reißen - sofern diese nicht ohnehin stehen müssen oder es sich auf dem Boden bequem gemacht haben. Ein Mangel an Publikum herrscht nicht, wenn auch - so munkelt man - die wenigsten den recht happigen Eintrittspreis in Höhe von regulär 1.100,- Euro für 4 Tage bezahlt haben. Das Publikum der Web 2.0 Expo Berlin verteilt sich über drei Etagen, zumeist in Treppenhäusern und wenig einladenden Fluren. Gemütliche Ecken zur Kommunikation sind Mangelware.

Video: Tom Coats - "The Site is not your Product"

Stellenmarkt
  1. Allianz Partners Deutschland GmbH, Aschheim bei München
  2. INTER CONTROL Hermann Köhler Elektrik GmbH & Co. KG, Nürnberg

"The Site is not your Product" trommelt Coates wiederholt und verweist auf Twitter, die 90 Prozent ihres gesamten Traffics über das API abwickeln, nur 10 Prozent entfallen auf die Website. Flickr sei so zur wichtigsten Adresse und einem Synonym für Foto-Websites geworden und speichert heute rund 1,8 Milliarden Fotos. Die Frage mit welchen Geschäftsmodellen sich dabei dann Geld verdienen lässt, blieb offen.

Verteilt auf drei Stockwerke
Verteilt auf drei Stockwerke
"The Site is not your Product", dennoch hätte sich O'Reilly für die Konferenz sicherlich einen passenderen Ort in Berlin suchen können als die eher kahlen Messehallen. Wer die Eingangshürde gemeistert hat - mancher Sprecher war in der Schlange am einzig funktionierenden Schalter für Sprecher, Aussteller und Presse gefangen -, muss mitunter im Untergeschoss des Messegeländes die richtige Tür finden, um zu den Vortragsräumen zu gelangen.

Aufgereit: MacBook (Pro)
Aufgereit: MacBook (Pro)
"The Site is not your Product" mag auch hinter der Idee von Googles OpenSocial stehen, die Googles API-Evangelist Patrick Chanezon in Berlin erläuterte. Mit dem API lassen Applikationen in Social-Network-Plattformen einbetten. Neue Erkenntnisse hatte der Vortrag leider nicht zu bieten. Ebenfalls nicht neu bzw. wenig überraschend ist der auf solchen Veranstaltungen üblicherweise hohe Anteil an Apple-Nutzern. Eher dünn gesät hingegen ist die Zahl der Steckdosen und WLAN steht nur in den Vortragsräumen zur Verfügung. Immerhin finden sich in den Vortragsräumen fast in jeder Reihe einige Stromverteiler, doch wehe dem, der auf der falschen Seite sitzt.

"The Site is not your Product", damit meint Coates, dass Produkte wie Facebook, Twitter, Flickr, Del.iocio.us oder Upcoming mehr sind als nur Websites. Die Website ist nur eine von mehreren Möglichkeiten, um auf das eigentliche Produkt zuzugreifen, die Produkte selbst entfliehen dem Browser. Geflohen sind derweil auch einige der Besucher ob der dürftigen Versorgung mit Nahrung auf dem Gelände.

Tom Coats hat sicherlich recht mit seiner Kernbotschaft und sein Vortrag zählte zu den Highlights auf der Konferenz. Es sind vor allem die Umstände, die die Veranstaltung eher unliebsam wirken lassen. Zudem kam bei manchen Vorträgen das Gefühl auf, sie seien schon vor zwei Jahren so gehalten worden.

Für tiefere Einblicke in das Geschehen auf der Konferenz sei auf berlinblase.tumblr.com verwiesen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,49€
  2. (-55%) 44,99€
  3. 3,40€
  4. 39,99€ (Release am 3. Dezember)

Doomchild 08. Nov 2007

Danke, you all made my day! :D

FranUnFine 08. Nov 2007

Einer war ein britischer Grafikdesigner, zwei waren StudentInnen. Mann KANN ja dann auch...

hm! 08. Nov 2007

ich habs so verstanden, dass die "großen" 1. nicht wissen was sie tun und 2. erst recht...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

    •  /