Abo
  • Services:

"Wir lassen uns nicht speichern"

Deutschlandweite Demos gegen Vorratsdatenspeicherung

"Wir lassen uns nicht speichern", rief Hans-Christian Ströbele (B90/Die Grünen) den Teilnehmern der zentralen Kundgebung gegen die Einführung der Vorratsdatenspeicherung von Telefon- und Internetverbindungen in Berlin zu. Insgesamt demonstrierten nach Veranstalterangaben am Dienstag mehr als 10.000 Menschen gegen die Pläne der Bundesregierung.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei Kälte, Wind und einem kurzen Regenschauer versammelten sich am späten Nachmittag des 6. November annähernd 1.500 Teilnehmer am Reichstag in Berlin. Parallel wurde in weiteren 40 Städten gegen die geplante Vorratsdatenspeicherung demonstriert. Aus München wurden ca. 1.000 Teilnehmer gemeldet, Frankfurt am Main und Hamburg berichteten von gut 750 Teilnehmern. Insgesamt seien in 19 von 41 Städten allein über 10.000 Menschen gegen die Regierungspläne auf die Straße gegangen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

In Berlin sprachen neben Hans-Christian Ströbele auch Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP), Petra Pau (Die Linke) und Rosemarie Will (Humanistische Union e.V.). Alle Redner verwiesen auf das Urteil des Bundesverfassungsgericht zur Volkszählung von 1983. Sie betonen das Recht auf informationelle Selbstbestimmung und lehnen den aktuellen Gesetzentwurf zur verdachtsunabhängigen Vorratsspeicherung von Kommunikationsdaten ab, halten die Pläne für verfassungswidrig.

Nach den Redebeiträgen reihten sich die Teilnehmer der Demonstration in Berlin mit Kerzen und beleuchteten Demo-Schildern zu einer Lichterkette zwischen Reichstag und Brandenburger Tor auf. Ihren Abschluss fand die Kundgebung mit dem gemeinsamen Singen des Volksliedes "Die Gedanken sind frei". [von Alexander Merz]



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Grinsekatze 09. Nov 2007

Macht leider nur wenig Sinn wenn schon am Freitag die Abstimmung im Bundestag läuft...LOL

Miteinemgrinsen 08. Nov 2007

http://netzpolitik.org/2007/kinderreporter-fragen-politiker-nach-dem-internet/

hmmm 07. Nov 2007

Aus der Aussage gewurden das NC-Soft für Linux mit- entwickelt (hab ich vor nem halben...

harmless 07. Nov 2007

Dafür haben wir ja Computer. Die sind "etwas" schneller, beim Durchsuchen großer...

alkopedia 07. Nov 2007

In der Tagesschau auf ARD kam auch garnichts!


Folgen Sie uns
       


Google Nexus One in 2019 - Fazit

Das Google Nexus One ist zehn Jahre alt - und damit unbenutzbar, oder?

Google Nexus One in 2019 - Fazit Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


      •  /