• IT-Karriere:
  • Services:

Interview: Keita Takahashi - von Katamari zu Noby Noby Boy

"Fortsetzungen zu machen, ist für einen Designer langweilig"

Auf dem Computerspiel-Festival Gamecity im englischen Nottingham stellte der Katamari-Erfinder Keita Takahashi seinen neuen Coup erstmals der Öffentlichkeit vor: Noby Noby Boy soll das Spiel heißen. Doch streng genommen ist es noch gar kein Spiel.

Artikel veröffentlicht am ,

Gamecity-Besucher auf dem Weg zur Takahashi-Keynote
Gamecity-Besucher auf dem Weg zur Takahashi-Keynote
Bei Noby Noby Boy gibt es weder ein Ziel noch eine Siegbedingung, geschweige denn irgendwelche Regeln. Und dennoch waren die Festivalbesucher begeistert. Insbesondere von der Freiheit und Zugänglichkeit des Gameplays, mit welcher Takahashi - fast beiläufig - etablierte Design-Prinzipien über Bord wirft.

Anstatt sich an der Realität zu orientieren und den Computer als Simulationsmaschine zu nutzen, begreift Takahashi-san den Computer als Vehikel, um seine Imagination zu verwirklichen. Oder eben schlicht als Computer - denn dessen Digitalität erlaubt es ja gerade, seine eigenen Regeln zu erdenken, anstatt sich der Physik zu verpflichten.

Dementsprechend unkonventionell war auch seine Präsentation als Keynote-Speaker. Keine Folien oder anderes, das man prinzipiell auch ohne Computer präsentieren könnte, sondern Interaktion mit dem Medium. Er zeigte hier und da ein paar verspielte Videos, übermalte sie mit seinem Zeichenboard, verdeutlichte mit Google-Earth die Entfernung von seinem Wohnhaus zum Broadway Mediacenter in Nottingham und ließ Musik im Hintergrund laufen. Alles gleichzeitig und übereinander. Denn wenn Keita Takahashi kreativ sein darf, will er auch etwas Neues hervorbringen - etwas Neues wie Noby Noby Boy.

Die Spielfigur von Noby Noby Boy ist ein kleiner dehnbarer Junge, der irgendwie an einen Dackel, einen Käfer oder ein Seil erinnert, aber gleichzeitig nichts von alldem wirklich ähnlich sieht. Mit dieser Spielfigur springt, tollt und rennt man herum, dehnt und streckt sich - oder liegt einfach nur da, während die in der Welt platzierten Tiere mit einem spielen wollen. Dabei ist es eigentlich kaum vorstellbar, was daran so witzig ist, mit einem undefinierbaren, elastischen Gummiseil mit Gesicht durch eine freie Spielfläche zu hüpfen, Schweinen oder Hunden als Reittier zu dienen und zahlreiche andere niedliche Tiere zu verschlucken und unversehrt wieder auszuspucken. Es ergibt einfach alles keinen Sinn - und doch ist es unheimlich unterhaltsam.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Interview: Keita Takahashi - von Katamari zu Noby Noby Boy 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Struggling für 8,99€, Jurassic World Evolution für 11,25€, Jurassic World Evolution...
  2. 50,99€
  3. 23,99€
  4. (u. a. Persona 4 - Golden Deluxe Edition für 14,99€, Bayonetta für 4,99€, Catherine Classic...

Silas 13. Nov 2007

hast du es denn schon mal gesteuert? ô.o

Gargamel 08. Nov 2007

Hehe und das sind die Gamer die früher gern Nintendo gespielt haben und heute auf ihrer...

Gargamel 08. Nov 2007

Klar hab ich das gelesen. Hast du es nur überflogen? "Triviale Informationen sind gut...

qp 07. Nov 2007

Black and White war vom Gameplay einfach was ganz neues und alles andere als langweilig! ;)

jimmy123 07. Nov 2007

Rechenschieber, ick hör dir klappern..


Folgen Sie uns
       


Drohnenflug am Strand mit Google Earth Studio - Tutorial

Wir zeigen im kurzen Tutorial, wie man in Earth Studio eine einfache Animation erstellt.

Drohnenflug am Strand mit Google Earth Studio - Tutorial Video aufrufen
Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


      •  /