Abo
  • Services:
Anzeige

Interview: Keita Takahashi - von Katamari zu Noby Noby Boy

Keita Takahashi zeigt Noby Noby Boy
Keita Takahashi zeigt Noby Noby Boy
Golem.de: Wird es in Noby Noby Boy eine Storyline geben?

Keita Takahashi: Ich persönlich denke, dass es keiner Story bedarf. Das Spiel macht auch so Spaß. Doch ich denke, dass wir - wie bei Katamari - eine Story erfinden werden. Das macht es einfacher für die meisten Leute. Die Hauptfigur, der Noby Noby Boy, ist dementsprechend auch weniger ein Charakter als eine Reflexion der Spielidee.

Anzeige

Golem.de: Wann und wo wird das Spiel denn erscheinen?

Keita Takahashi: Eigentlich sollte es schon fertig sein. Aber es gibt noch so viele offene Fragen. Wir haben noch kein Setting, keine Story, keine Regeln - ich mag es allerdings, so wenig Regeln wie möglich in einem Spiel zu haben. Fest steht nur, dass es bei Namco Bandai entwickelt und für die PlayStation 3 erscheinen wird. Es gibt aber noch sehr viel zu tun.

Golem.de: Ihr Arbeitgeber, Namco Bandai, scheint Ihnen ja viele Freiheiten einzuräumen. Das sind doch nahezu optimale Arbeitsbedingungen. Und doch haben Sie vor zwei Jahren noch sehr auf die Computerspielindustrie geschimpft...

Keita Takahashi: Ja, früher dachte ich, dass die Computerspielindustrie langweilig und phantasielos sei. Ich hatte den Eindruck, es würde immer wieder derselbe Stoff durchgekaut. Und wie gesagt, Fortsetzungen zu machen, ist für einen Designer langweilig. Man hat keine kreativen Freiheiten. Doch jetzt habe ich die Freiheit, meine eigenen Projekte zu realisieren. Das macht viel Spaß!

Golem.de: Bringen Sie damit die Rolle des Künstlers als Autor zurück in die Games-Branche?

Keita Takahashi: Ja und nein. Ich verwirkliche schon meine Ideen in meinen Spielen. Doch wie in der Spieleindustrie üblich, arbeite auch ich im Team. Und ich will, dass meine Kollegen auch ihre Ideen und Visionen in das Projekt einbringen. Erst so kommen die wirklich guten Sachen zum Vorschein.

Golem.de: Hat der Erfolg von Katamari auch etwas an Ihrem Privatleben geändert?

Keita Takahashi: Nein, eigentlich nicht. Zumindest bin ich derselbe geblieben. Allerdings hat sich durchaus meine Umgebung geändert. Leute schenken mir viel mehr Aufmerksamkeit als früher, ich werde zu Konferenzen eingeladen und die Menschen hören mir zu.

Golem.de: Ist das schön?

Keita Takahashi: Ja! (lacht)

Golem.de: Vielen Dank für das Gespräch!

Keita Takahashi: Arrigato!

[Das Interview führte Michael Liebe für Golem.de]

 Interview: Keita Takahashi - von Katamari zu Noby Noby Boy

eye home zur Startseite
Silas 13. Nov 2007

hast du es denn schon mal gesteuert? ô.o

Gargamel 08. Nov 2007

Hehe und das sind die Gamer die früher gern Nintendo gespielt haben und heute auf ihrer...

Gargamel 08. Nov 2007

Klar hab ich das gelesen. Hast du es nur überflogen? "Triviale Informationen sind gut...

qp 07. Nov 2007

Black and White war vom Gameplay einfach was ganz neues und alles andere als langweilig! ;)

jimmy123 07. Nov 2007

Rechenschieber, ick hör dir klappern..



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch Start-up GmbH, Renningen
  2. FLYERALARM GmbH, Würzburg
  3. Deutz AG, Köln-Porz
  4. MediaMarktSaturn IT Solutions, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  3. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       


  1. Spionage

    FBI legt US-Unternehmen Kaspersky-Verzicht nahe

  2. Gebärdensprache

    Lautlos in der IT-Welt

  3. Denverton

    Intels Atom C3000 haben 16 Kerne bei 32 Watt

  4. JR Maglev

    Mitsubishi steigt aus Magnetbahn-Projekt aus

  5. Forschung

    HPE-Supercomputer sollen Missionen zum Mars unterstützen

  6. IEEE 802.11ax

    Broadcom bietet Chip-Plattform für das nächste 5-GHz-WLAN

  7. Alternativer PDF-Reader

    ZDI nötigt Foxit zum Patchen von Sicherheitslücken

  8. Elektro-Cabriolet

    Vision Mercedes-Maybach 6 mit 500 km Reichweite

  9. Eufy Genie

    Ankers Echo-Dot-Konkurrenz kostet 50 Euro

  10. Kaby Lake Refresh

    Intel bringt 15-Watt-Quadcores für Ultrabooks



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Automatisierte Lagerhäuser Ein riesiger Nerd-Traum
  3. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten

  1. Re: blaue Leitungern in der Mittelkonsole

    Conos | 14:06

  2. Re: Meine Wohnung ist gerade im Bau....

    logged_in | 14:05

  3. Re: Mal als Vergleich...

    ibsi | 14:05

  4. Re: Halten wir fest: VW baut garnichts!

    der_wahre_hannes | 14:05

  5. Re: Letzteres also Reichweite x4?

    keböb | 14:03


  1. 12:29

  2. 12:01

  3. 11:59

  4. 11:45

  5. 11:31

  6. 10:06

  7. 09:47

  8. 09:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel