Interview: Keita Takahashi - von Katamari zu Noby Noby Boy

Keita Takahashi zeigt Noby Noby Boy
Keita Takahashi zeigt Noby Noby Boy
Golem.de: Wird es in Noby Noby Boy eine Storyline geben?

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler / Programmierer (m/w/d)
    Prinzing Pfeiffer GmbH, Blaubeuren
  2. Hardware Product Manager (m/w/d) Telematics Hardware
    MECOMO AG, Unterschleißheim bei München
Detailsuche

Keita Takahashi: Ich persönlich denke, dass es keiner Story bedarf. Das Spiel macht auch so Spaß. Doch ich denke, dass wir - wie bei Katamari - eine Story erfinden werden. Das macht es einfacher für die meisten Leute. Die Hauptfigur, der Noby Noby Boy, ist dementsprechend auch weniger ein Charakter als eine Reflexion der Spielidee.

Golem.de: Wann und wo wird das Spiel denn erscheinen?

Keita Takahashi: Eigentlich sollte es schon fertig sein. Aber es gibt noch so viele offene Fragen. Wir haben noch kein Setting, keine Story, keine Regeln - ich mag es allerdings, so wenig Regeln wie möglich in einem Spiel zu haben. Fest steht nur, dass es bei Namco Bandai entwickelt und für die PlayStation 3 erscheinen wird. Es gibt aber noch sehr viel zu tun.

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    26. November 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Golem.de: Ihr Arbeitgeber, Namco Bandai, scheint Ihnen ja viele Freiheiten einzuräumen. Das sind doch nahezu optimale Arbeitsbedingungen. Und doch haben Sie vor zwei Jahren noch sehr auf die Computerspielindustrie geschimpft...

Keita Takahashi: Ja, früher dachte ich, dass die Computerspielindustrie langweilig und phantasielos sei. Ich hatte den Eindruck, es würde immer wieder derselbe Stoff durchgekaut. Und wie gesagt, Fortsetzungen zu machen, ist für einen Designer langweilig. Man hat keine kreativen Freiheiten. Doch jetzt habe ich die Freiheit, meine eigenen Projekte zu realisieren. Das macht viel Spaß!

Golem.de: Bringen Sie damit die Rolle des Künstlers als Autor zurück in die Games-Branche?

Keita Takahashi: Ja und nein. Ich verwirkliche schon meine Ideen in meinen Spielen. Doch wie in der Spieleindustrie üblich, arbeite auch ich im Team. Und ich will, dass meine Kollegen auch ihre Ideen und Visionen in das Projekt einbringen. Erst so kommen die wirklich guten Sachen zum Vorschein.

Golem.de: Hat der Erfolg von Katamari auch etwas an Ihrem Privatleben geändert?

Keita Takahashi: Nein, eigentlich nicht. Zumindest bin ich derselbe geblieben. Allerdings hat sich durchaus meine Umgebung geändert. Leute schenken mir viel mehr Aufmerksamkeit als früher, ich werde zu Konferenzen eingeladen und die Menschen hören mir zu.

Golem.de: Ist das schön?

Keita Takahashi: Ja! (lacht)

Golem.de: Vielen Dank für das Gespräch!

Keita Takahashi: Arrigato!

[Das Interview führte Michael Liebe für Golem.de]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Interview: Keita Takahashi - von Katamari zu Noby Noby Boy
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Silas 13. Nov 2007

hast du es denn schon mal gesteuert? ô.o

Gargamel 08. Nov 2007

Hehe und das sind die Gamer die früher gern Nintendo gespielt haben und heute auf ihrer...

Gargamel 08. Nov 2007

Klar hab ich das gelesen. Hast du es nur überflogen? "Triviale Informationen sind gut...

qp 07. Nov 2007

Black and White war vom Gameplay einfach was ganz neues und alles andere als langweilig! ;)

jimmy123 07. Nov 2007

Rechenschieber, ick hör dir klappern..



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Rakuten
"Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware"

Billige Hardware soll 1&1 United Internet Kosten sparen. Doch in Japan explodieren bei Rakuten die Ausgaben.

Rakuten: Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware
Artikel
  1. Fire TV: Amazon plant Airplay 2 für eigene Smart-TVs
    Fire TV
    Amazon plant Airplay 2 für eigene Smart-TVs

    Mit Homekit erhalten die ersten Smart-TVs von Amazon eine weitere Apple-Technik verpasst.

  2. In eigener Sache: Golem.de sucht freie Autoren
    In eigener Sache
    Golem.de sucht freie Autoren

    Du bist IT-Profi und hast schon über dein Fachgebiet geschrieben - oder darüber nachgedacht? Dann schreib doch für uns!

  3. Alder Lake: Intel will mit 241 Watt an die Spitze
    Alder Lake
    Intel will mit 241 Watt an die Spitze

    Kurz vor dem Launch zeigt Intel eigene Benchmarks zu Alder Lake, außerdem gibt es Details zur Kühlung und zum Denuvo-DRM.
    Ein Bericht von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Mainboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Ergotron LX Desk Mount Monitorhalterung 124,90€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /