Abo
  • Services:

Interview: Keita Takahashi - von Katamari zu Noby Noby Boy

Keita Takahashi zeigt Noby Noby Boy
Keita Takahashi zeigt Noby Noby Boy
Golem.de: Was bedeutet Kreativität für Sie?

Stellenmarkt
  1. a. hartrodt (GmbH & Co) KG, Hamburg
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Keita Takahashi: Etwas Neues zu schaffen. Das ist auch das Problem mit Fortsetzungen. Genau wie beim Lastwagendesign. Wenn ich eine Fortsetzung mache, bin ich als Designer an den Vorgänger gebunden. Ich kann nichts wirklich Neues schaffen. Die Kreativität beschränkt sich dann auf Details, wie die einzelnen Figuren oder von mir aus die Strecke in einem Autorennspiel. Aber ich kann meine Kreativität nicht im Gameplay entfalten.

Golem.de: Was ist das Neue an Noby Noby Boy?

Keita Takahashi: Das lockere, einfache Gameplay! Das gab es so vorher noch nicht. Es ist eher wie eine Art freies Herumtollen als ein zielorientierter Wettstreit. Und das Witzige ist, dass man eigentlich nicht erklären kann, was denn an dem Spiel so unterhaltsam ist. Das ist wie bei Katamari. Die Leute mochten es einfach. Es hat Spaß gemacht, diesen Ball durch die Gegend zu rollen und Gegenstände damit aufzusammeln. Es macht ja auch ohne Computer Spaß, mit einem Ball zu spielen. Genauso wie es Spaß macht, mit einem Gummiseil zu spielen. Warum das so ist, das weiß ich nicht. Ich konnte es noch nicht einmal meinem Chef erklären... (lacht)

Golem.de: Apropos freies Spielen: Wie steht es denn um Ihr Spielplatzprojekt, das sie auf der GDC 2005 angekündigt haben?

Keita Takahashi: Eigentlich sind es sogar die Leute hier vom Gamecity-Nottingham-Event gewesen, die mich danach gefragt hatten. Das ist in Arbeit und wird eines Tages passieren. Wann und wo steht allerdings noch nicht fest. Aber ich freue mich schon darauf. Vielleicht ziehe ich dafür sogar nach England...

Golem.de: Wo ist dagegen das Besondere an Computerspielen?

Keita Takahashi: Jedes Medium hat seine spezifischen Eigenschaften. Computerspiele sind zunächst durch die Hardware in ihren Möglichkeiten sehr eingeschränkt. Aber gleichzeitig bieten sie eine unglaubliche Ausdrucksfreiheit.

Golem.de: Orientiert sich daran auch Ihr Design-Prinzip?

Keita Takahashi: Ja! Wer mit Computern arbeitet, sollte sie auch als solche nutzen. Das ist wie mit Powerpoint-Folien: Die sind langweilig und bedürfen eigentlich nicht des Computers. Als Designer will ich die Möglichkeiten der Digitalität nutzen. In Computerspielen kann man die Regeln neu erfinden, so gestalten wie man möchte. Das macht Spaß und bringt Abwechslung. Ich frage mich auch immer wieder, warum das so selten passiert. Die meisten versuchen etwas vorher Dagewesenes zu reproduzieren, statt ihre Vorstellungskraft zu nutzen und etwas Neues zu schaffen.

 Interview: Keita Takahashi - von Katamari zu Noby Noby BoyInterview: Keita Takahashi - von Katamari zu Noby Noby Boy 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,49€
  2. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  3. 2,99€
  4. (-20%) 47,99€

Silas 13. Nov 2007

hast du es denn schon mal gesteuert? ô.o

Gargamel 08. Nov 2007

Hehe und das sind die Gamer die früher gern Nintendo gespielt haben und heute auf ihrer...

Gargamel 08. Nov 2007

Klar hab ich das gelesen. Hast du es nur überflogen? "Triviale Informationen sind gut...

qp 07. Nov 2007

Black and White war vom Gameplay einfach was ganz neues und alles andere als langweilig! ;)

jimmy123 07. Nov 2007

Rechenschieber, ick hör dir klappern..


Folgen Sie uns
       


Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut

Im Supercut zur WWDC 2018 zeigen wir in zehn Minuten, was Apple Entwicklern und Nutzern von iOS 12, MacOS Mojave und WatchOS 5 und TvOS präsentiert hat.

Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut Video aufrufen
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /