• IT-Karriere:
  • Services:

Mehr als 20 Millionen Symbian-Smartphones verkauft

Umsatzsteigerung im dritten Quartal 2007

Auch im zurückliegenden dritten Quartal 2007 kann sich Symbian über Umsatzsteigerungen und mehr verkaufte Symbian-Smartphones freuen. Der Betriebssystemanbieter schaut auf 20,4 Millionen abgesetzte Geräte zurück und vermeldet 65 in Entwicklung befindliche Modelle. Im gleichen Zeitraum verkaufte Apple 1,1 Millionen iPhones.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Umsatz von Symbian lag im dritten Quartal 2007 bei 48,2 Millionen Britischen Pfund. Im Vorjahreszeitraum betrug der Umsatz noch 37,3 Millionen Britische Pfund. Derzeit befinden sich 134 verschiedene Symbian-Geräte auf dem Markt und 65 Geräte werden noch entwickelt. Seit der Gründung von Symbian wurden 165 Millionen Smartphones verkauft.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Hamburg
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München

Im zurückliegenden Quartal kamen 15 neue Modelle auf den Markt, von denen 9 Geräte auf die Märkte in China und Japan hin zugeschnitten sind. 8.314 Applikationen für die Symbian-Plattform waren zum Ende des dritten Quartals 2007 verfügbar.

An Symbian sind Nokia (47,9 Prozent), Ericsson (15,6 Prozent), Panasonic (10,5 Prozent), Samsung (4,5 Prozent), Siemens (8,4 Prozent) und Sony Ericsson (13,1 Prozent) beteiligt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. iPhone 8 je 444,00€, iPhone XR je 699,00€, iPhone 6S je 299,00€)
  2. 119,90€
  3. 88,99€
  4. 27,90€

symbianer 07. Nov 2007

dort liegt eben der vorteil von symbian: wenn was fehlt (in deinem fall der autom...

AUCH EINER 07. Nov 2007

GENAU und fragen kostet nix und wer nicht will brauch ja nicht zu antworten!!


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /