Abo
  • Services:
Anzeige

Amazon S3 kommt nach Europa

Daten können in Europa gespeichert werden, Abrechnung noch in US-Dollar

Amazon bietet seinen Simple Storage Service (S3) nun auch in Europa an. Zwar konnte der Webspeicherdienst schon zuvor aus Europe genutzt werden, nun können Entwickler ihre Daten aber auch in Europa speichern. Auch die Abrechnung soll an lokale Standards angepasst werden - noch ist sie nur per Kreditkarte möglich.

Der Dienst kann von Entwicklern genutzt werden, um ihre Applikationen um Webspeicher zu erweitern. Die Daten werden dabei von Amazon redundant in Amazon-Rechenzentren abgelegt und stehen dann über verschiedene Schnittstellen zur Verfügung. So kann S3 einerseits als Speicher für verschlüsselte persönliche Daten dienen und andererseits auch als skalierbare Download-Plattform.

Anzeige

Erst vor wenigen Wochen hat Amazon S3 um ein Service Level Agreement (SLA) ergänzt, das Nutzern erlaubt, Zahlungen zurückzuhalten, sollte die Verfügbarkeit unter 99,5 bzw. 99 Prozent sinken. Ausgelegt ist S3 allerdings für eine hohe Verfügbarkeit von 99,99 Prozent, so Alyssa Henry, General Manager für S3 bei Amazon, gegenüber Golem.de.

"Seit dem US-Start von Amazon S3 haben uns Entwickler in Europa darum gebeten, die Möglichkeit zur Datenspeicherung in Europa hinzuzufügen", sagte Adam Selipsky, Vizepräsident für Produktmanagement und Entwicklerbeziehungen von Amazon Web Services. Daneben soll S3 künftig weiter lokalisiert werden: "Wir arbeiten aktiv an anderen wichtigen Erfordernissen, wie der Akzeptanz von Zahlungen in Euro und der Bereitstellung von Support in den örtlichen Sprachen, sind aber glücklich, eine Version anbieten zu können, von der wir denken, dass Europäische Unternehmen und Entwickler sie schon jetzt nützlich finden."

Abgerechnet wird dabei nach Nutzung, noch ausschließlich in US-Dollar. Dabei fallen pro gespeichertes GByte und Monat 18 US-Cent an. Hinzu kommt das übertragene Datenvolumen, das bei 10 US-Cent pro GByte für Uploads und bei 13 bis 18 US-Cent für Downloads liegt. Zudem werden 0,12 US-Cent für 1.000 PUT- oder LIST-Abfragen sowie 0,12 US-Cent für 10.000 GET-Abfragen berechnet.


eye home zur Startseite
Tom474598 07. Okt 2009

hostmonster.com ist doch der letzte schrott und so lahm. für backups total ungeeignet da...

woody@work 06. Nov 2007

"Data transferred between Amazon EC2 and Amazon S3, is free of charge (i.e., $0.00 per...

woody@work 06. Nov 2007

genau - bloß keine euro preise :) und auf ein weiteres fallen der "welt währung"


Michael Könings Blog / 08. Dez 2007



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MediaMarktSaturn IT Solutions, München
  2. AEB GmbH, Singapur
  3. Daimler AG, Böblingen
  4. Robert Bosch Start-up GmbH, Renningen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. zusätzlich 5 EUR Sofortrabatt sichern
  2. (u. a. Game of Thrones, The Big Bang Theory)
  3. (u. a. Der Marsianer 8,79€, Blade Runner 8,97€, Interstellar 8,74€, X-Men Apocalypse 8,79€)

Folgen Sie uns
       


  1. ANS-Coding

    Google will Patent auf freies Kodierverfahren

  2. Apple

    Aufregung um iPhone-Passcode-Entsperrbox

  3. Coffee Lake

    Intels 6C-Prozessoren erfordern neue Boards

  4. Square Enix

    Nvidia möbelt Final Fantasy 15 für Windows-PC auf

  5. Spionage

    FBI legt US-Unternehmen Kaspersky-Verzicht nahe

  6. Gebärdensprache

    Lautlos in der IT-Welt

  7. Denverton

    Intels Atom C3000 haben 16 Kerne bei 32 Watt

  8. JR Maglev

    Mitsubishi steigt aus Magnetbahn-Projekt aus

  9. Forschung

    HPE-Supercomputer sollen Missionen zum Mars unterstützen

  10. IEEE 802.11ax

    Broadcom bietet Chip-Plattform für das nächste 5-GHz-WLAN



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

  1. Re: Was passiert wenn der nachträglich patentiert?

    M.P. | 15:56

  2. Re: GEMA Gebühr schon bezahlt

    plutoniumsulfat | 15:55

  3. Re: Sehr gut...

    ve2000 | 15:55

  4. Re: Endlich mal wieder ein FF am PC!

    H4ndy | 15:54

  5. Unpatentierbarkeit beantragbar machen?

    JTR | 15:54


  1. 15:33

  2. 15:07

  3. 14:52

  4. 14:37

  5. 12:29

  6. 12:01

  7. 11:59

  8. 11:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel