Abo
  • Services:

Amazon S3 kommt nach Europa

Daten können in Europa gespeichert werden, Abrechnung noch in US-Dollar

Amazon bietet seinen Simple Storage Service (S3) nun auch in Europa an. Zwar konnte der Webspeicherdienst schon zuvor aus Europe genutzt werden, nun können Entwickler ihre Daten aber auch in Europa speichern. Auch die Abrechnung soll an lokale Standards angepasst werden - noch ist sie nur per Kreditkarte möglich.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Dienst kann von Entwicklern genutzt werden, um ihre Applikationen um Webspeicher zu erweitern. Die Daten werden dabei von Amazon redundant in Amazon-Rechenzentren abgelegt und stehen dann über verschiedene Schnittstellen zur Verfügung. So kann S3 einerseits als Speicher für verschlüsselte persönliche Daten dienen und andererseits auch als skalierbare Download-Plattform.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Schillergesellschaft e.V., Marbach am Neckar
  2. Diehl Metall Stiftung & Co. KG, Röthenbach an der Pegnitz

Erst vor wenigen Wochen hat Amazon S3 um ein Service Level Agreement (SLA) ergänzt, das Nutzern erlaubt, Zahlungen zurückzuhalten, sollte die Verfügbarkeit unter 99,5 bzw. 99 Prozent sinken. Ausgelegt ist S3 allerdings für eine hohe Verfügbarkeit von 99,99 Prozent, so Alyssa Henry, General Manager für S3 bei Amazon, gegenüber Golem.de.

"Seit dem US-Start von Amazon S3 haben uns Entwickler in Europa darum gebeten, die Möglichkeit zur Datenspeicherung in Europa hinzuzufügen", sagte Adam Selipsky, Vizepräsident für Produktmanagement und Entwicklerbeziehungen von Amazon Web Services. Daneben soll S3 künftig weiter lokalisiert werden: "Wir arbeiten aktiv an anderen wichtigen Erfordernissen, wie der Akzeptanz von Zahlungen in Euro und der Bereitstellung von Support in den örtlichen Sprachen, sind aber glücklich, eine Version anbieten zu können, von der wir denken, dass Europäische Unternehmen und Entwickler sie schon jetzt nützlich finden."

Abgerechnet wird dabei nach Nutzung, noch ausschließlich in US-Dollar. Dabei fallen pro gespeichertes GByte und Monat 18 US-Cent an. Hinzu kommt das übertragene Datenvolumen, das bei 10 US-Cent pro GByte für Uploads und bei 13 bis 18 US-Cent für Downloads liegt. Zudem werden 0,12 US-Cent für 1.000 PUT- oder LIST-Abfragen sowie 0,12 US-Cent für 10.000 GET-Abfragen berechnet.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

Tom474598 07. Okt 2009

hostmonster.com ist doch der letzte schrott und so lahm. für backups total ungeeignet da...

woody@work 06. Nov 2007

"Data transferred between Amazon EC2 and Amazon S3, is free of charge (i.e., $0.00 per...

woody@work 06. Nov 2007

genau - bloß keine euro preise :) und auf ein weiteres fallen der "welt währung"


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

    •  /