Abo
  • Services:

Apple aktualisiert iTunes und QuickTime

QuickTime 7.3 schließt gefährliche Sicherheitslöcher

Apple hat QuickTime sowie iTunes neu aufgelegt. Während iTunes für den europäischen Marktstart des iPhones bereitgemacht wurde, korrigiert QuickTime 7.3 zahlreiche gefährliche Sicherheitslücken. Außerdem wurde die Zusammenarbeit mit dem iPhone verbessert und es gab noch etliche Fehlerkorrekturen in QuickTime.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der Version 7.5 von iTunes ist die Software nun in der Lage, iPhones in Europa zu aktivieren. In Deutschland und Großbritannien kommt das Apple-Handy am 9. November 2007 auf den Markt. Außerdem enthält iTunes 7.5 ein Spiel namens Phase, das sich auf dem iPod nano der dritten Generation, dem iPod classic und dem iPod der fünften Generation nutzen lässt. Zudem habe es zahlreiche Fehlerkorrekturen gegeben, so dass iTunes stabiler zu Werke gehen soll.

Stellenmarkt
  1. arvato BERTELSMANN, Gütersloh
  2. Haufe Group, Freiburg

QuickTime 7.3 kann als Neuerung nun iPhone-kompatiblen Webinhalt erstellen und das QuickTime-Browser-Plug-In erhielt eine aktualisierte JavaScript-Unterstützung. Darüber hinaus wurden zahlreiche Programmfehler korrigiert und viele gefährliche Sicherheitslücken geschlossen.

Angreifer konnten QuickTime gezielt zum Absturz bringen und darüber hinaus beliebigen Programmcode ausführen. Gleich mehrere Sicherheitslücken ließen sich über entsprechend manipulierte Multimediadateien ausnutzen, die ein Opfer nur öffnen musste. Neben Videodateien im Allgemeinen betraf dies PICT-Bilder sowie QTVR-Filme.

Über ein manipuliertes Java-Applet konnte ein Angreifer zudem mehrere Sicherheitslücken in QuickTime für Java dazu missbrauchen, sich höhere Rechte zu verschaffen. Dies konnte zum Ausspähen von Daten oder zum Ausführen von Schadcode genutzt werden. Durch die neue Version ist QuickTime für Java nun nur noch für vertrauenswürdige Java-Applets erreichbar.

Apple bietet QuickTime 7.3 sowie iTunes 7.5 für Windows und MacOS X unter anderem in deutscher Sprache zum Download an. Außerdem sind beide Produkte über die Update-Funktion des Betriebssystems verfügbar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Ich_und_ich 05. Dez 2007

Und Du bist einer, der sich gerne von nicht portierbarem Mist einlullen lässt und gar...

1EP 06. Nov 2007

Kurz und Schmerzvoll: Ich möchte kein iPhone oder einen neuen iPod mit Verdongelung. Ich...

Leser 06. Nov 2007

http://developer.apple.com/quicktime/whatsnew.htm Das mit verbessertem Java und dem...

smv 06. Nov 2007

Wirklich schade auf eine Art. Wenn es natürlich bald wieder mit den alternativen...


Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  2. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  3. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden

    •  /