Apple aktualisiert iTunes und QuickTime

QuickTime 7.3 schließt gefährliche Sicherheitslöcher

Apple hat QuickTime sowie iTunes neu aufgelegt. Während iTunes für den europäischen Marktstart des iPhones bereitgemacht wurde, korrigiert QuickTime 7.3 zahlreiche gefährliche Sicherheitslücken. Außerdem wurde die Zusammenarbeit mit dem iPhone verbessert und es gab noch etliche Fehlerkorrekturen in QuickTime.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der Version 7.5 von iTunes ist die Software nun in der Lage, iPhones in Europa zu aktivieren. In Deutschland und Großbritannien kommt das Apple-Handy am 9. November 2007 auf den Markt. Außerdem enthält iTunes 7.5 ein Spiel namens Phase, das sich auf dem iPod nano der dritten Generation, dem iPod classic und dem iPod der fünften Generation nutzen lässt. Zudem habe es zahlreiche Fehlerkorrekturen gegeben, so dass iTunes stabiler zu Werke gehen soll.

Stellenmarkt
  1. System Engineer (m/w/d) Container-Plattform OpenShift
    Atruvia AG, Karlsruhe, München, Münster
  2. Data Engineer (m/w/d)
    Atruvia AG, Karlsruhe
Detailsuche

QuickTime 7.3 kann als Neuerung nun iPhone-kompatiblen Webinhalt erstellen und das QuickTime-Browser-Plug-In erhielt eine aktualisierte JavaScript-Unterstützung. Darüber hinaus wurden zahlreiche Programmfehler korrigiert und viele gefährliche Sicherheitslücken geschlossen.

Angreifer konnten QuickTime gezielt zum Absturz bringen und darüber hinaus beliebigen Programmcode ausführen. Gleich mehrere Sicherheitslücken ließen sich über entsprechend manipulierte Multimediadateien ausnutzen, die ein Opfer nur öffnen musste. Neben Videodateien im Allgemeinen betraf dies PICT-Bilder sowie QTVR-Filme.

Über ein manipuliertes Java-Applet konnte ein Angreifer zudem mehrere Sicherheitslücken in QuickTime für Java dazu missbrauchen, sich höhere Rechte zu verschaffen. Dies konnte zum Ausspähen von Daten oder zum Ausführen von Schadcode genutzt werden. Durch die neue Version ist QuickTime für Java nun nur noch für vertrauenswürdige Java-Applets erreichbar.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    21.–25. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Apple bietet QuickTime 7.3 sowie iTunes 7.5 für Windows und MacOS X unter anderem in deutscher Sprache zum Download an. Außerdem sind beide Produkte über die Update-Funktion des Betriebssystems verfügbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ich_und_ich 05. Dez 2007

Und Du bist einer, der sich gerne von nicht portierbarem Mist einlullen lässt und gar...

1EP 06. Nov 2007

Kurz und Schmerzvoll: Ich möchte kein iPhone oder einen neuen iPod mit Verdongelung. Ich...

Leser 06. Nov 2007

http://developer.apple.com/quicktime/whatsnew.htm Das mit verbessertem Java und dem...

smv 06. Nov 2007

Wirklich schade auf eine Art. Wenn es natürlich bald wieder mit den alternativen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Test
Das wird unser nächstes reparierbares Arbeits-Notebook

Der Framework Laptop ist wirklich besonders: Komponenten lassen sich einfach auseinanderbauen. Ein schickes Notebook ist es obendrein.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Test: Das wird unser nächstes reparierbares Arbeits-Notebook
Artikel
  1. Let's Encrypt: Was Admins heute tun müssen
    Let's Encrypt
    Was Admins heute tun müssen

    Heute um 17 Uhr werden bei Let's Encrypt Zertifikate zurückgezogen. Wir beschreiben, wie Admins prüfen können, ob sie betroffen sind.
    Eine Anleitung von Hanno Böck

  2. Samsung Galaxy Watch Classic 4 zum Top-Preis bei Amazon
     
    Samsung Galaxy Watch Classic 4 zum Top-Preis bei Amazon

    Samsungs Top-Smartwatch ist aktuell zum Vorzugspreis erhältlich. Außerdem interessant: ein günstiges Huawei-Notebook, Microsoft Family und mehr.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /