Abo
  • IT-Karriere:

Ajax-Framework Dojo 1.0 veröffentlicht

Auch IBM, Sun und AOL unterstützen die JavaScript-Bibliothek

Das Dojo-Projekt hat seine JavaScript-Bibliothek "Dojo Toolkit" in der Version 1.0 veröffentlicht. Auch das Widget-System Dijit und die unter DojoX entwickelten Subprojekte sind Teil des Release.

Artikel veröffentlicht am ,

Das freie, in JavaScript geschriebene DHTML-Toolkit Dojo erhielt Unterstützung von diversen namhaften Unternehmen, die Code-Teile gespendet haben. Zu diesen Unterstützern der Dojo Foundation gehören unter anderem Sitepen, IBM, Sun, AOL, Jotspot und OpenLaszlo. Dadurch kommt Dojo bzw. Teile davon schon heute in kommerziellen Applikationen wie IBMs Websphere Commerce zum Einsatz.

Stellenmarkt
  1. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Dojo soll Entwicklern einfach zu nutzende User-Interface-Komponenten für interaktive Webapplikationen an die Hand geben. Diese sind in JavaScript realisiert und funktionieren so auch ohne zusätzliche Plug-Ins. Dojo Core, der Kern der Bibliothek, ist dabei gerade einmal 25 KByte groß und unterstützt die Browser Firefox, Safari, Internet Explorer und Opera.

Die Dojo-Komponenten lassen sich auch per Tastatur steuern, stehen in einer speziellen Version für Sehbehinderte bereit und unterstützen ARIA-Markup, um auch Behinderten, die auf zusätzliche Geräte angewiesen sind, die Bedienung entsprechender Applikationen zu ermöglichen.

Das mitgelieferte Grid-Widget soll auch mit großen Datenmengen umgehen können, die Dojo-Entwickler sprechen von mehr als 100.000 Zeilen. Zudem können 2D- und 3D-Diagramme erzeugt werden und es gibt lokalisierte Versionen in 13 Sprachen. Das Aussehen der einzelnen Komponenten kann mittels CSS angepasst werden und mit dem auf Google Gears basierenden Dojo Offline lassen sich auch Webapplikationen entwickeln, die ohne Internetverbindung funktionieren.

Darüber hinaus unterstützt Dojo 1.0 den "OpenAjax Alliance Hub 1.0", so dass sich die einzelnen Komponenten auch mit anderen Bibliotheken auf einer Seite nutzen lassen sollten.

Dojo 1.0 steht ab sofort unter dojotoolkit.org zum Download bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 47,95€
  2. 98,00€ (Bestpreis!)
  3. 469,00€
  4. 92,90€ (Bestpreis!)

LH_ 07. Nov 2007

Wie gesagt, schau dir als Vergleich Qooxdoos Doku an. Dann siehst du das Dojo noch einen...

kalauer 07. Nov 2007

slo(w)cum *muhahahaha* Sorry, konnte mir den Kalauer nicht verkneifen... ;-)

blabladdd 06. Nov 2007

evtl hat ers mit extjs verwechselt?

TheMorf 06. Nov 2007

ich würds nochmal schreiben: nur als Info, das ding steht unter BSD-Lizenz

dabbes 06. Nov 2007

Ja ne is klar, vor allem "rapide" ;) Der Mac hat einen gut besetzen Nischenmarkt und...


Folgen Sie uns
       


TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

    •  /