Abo
  • Services:
Anzeige

Freiwillige Jugendschutzregeln für Chats

Online-Chat-Betreiber wollen Jugendschutz in Deutschland verbessern

Betreiber von webbasierten Chat-Diensten haben sich zur "Selbstkontrolle Chat" zusammengeschlossen, die unter dem Dach der "Freiwilligen Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter e.V" (FSM) agiert. Damit soll der Jugendschutz in deutschen Chat-Angeboten verbessert werden.

Der von den Anbietern von webbasierten Chat-Diensten erarbeitete Verhaltenskodex sieht vor, dass alle Chats in der Zeit von 10:00 bis 22:00 Uhr durch einen Moderator überwacht werden, wenn diese von Kindern und Jugendlichen erreichbar sind. Außerhalb dieser Zeiten ist dann aber zwingend kein Moderator mehr tätig.

Anzeige

Zudem verpflichten sich die beteiligten Unternehmen, bis spätestens November 2008 eine Alarmfunktion in ihre Chat-Dienste zu integrieren, um Moderatoren auf Verstöße gegen den Jugendschutz hinzuweisen. Auf technischer Seite wird außerdem eine zentral gepflegte Liste mit Unworten (Badwords) verwendet, die in Chats nicht verwendet werden dürfen. Der entsprechende Kodex legt aber nicht fest, was geschieht, wenn Chat-Teilnehmer solche Unworte eingeben.

Werden Kinder und Jugendliche wiederholt von Chat-Teilnehmern belästigt oder verstoßen Chat-Nutzer wiederholt gegen geltende Regeln, müssen diese von den Betreibern ausgesperrt werden. Dazu sollen adäquate technische Mittel verwendet werden, die nicht näher erläutert wurden. Zudem muss ein Betreiber zumindest versuchen, "die Rückkehr gesperrter Personen durch den Einsatz technischer Mittel zu erschweren", ist dazu aber nicht verpflichtet.

Die Teilnehmer an der Chat-Selbstkontrolle wollen außerdem Anmeldeprozeduren integrieren, um eine Altersprüfung vorzunehmen. Allerdings fehlt hier jegliche Verpflichtung der Chat-Betreiber. Wenn es dem Dienstebetreiber technisch oder wirtschaftlich nicht zumutbar ist, solche Anmeldeverfahren umsetzen, kann er darauf verzichten. Denn die Chat-Betreiber sorgen sich darum, dass aufwendige Anmeldevorgänge die Nutzer abschrecke. Dies würde dazu führen, dass die Teilnehmer zu anderen Diensten ohne Anmeldung abwandern.

Erlauben Chat-Betreiber ihren Kunden, ein Foto für das Profil einzustellen, muss dieses "zeitnah" geprüft werden. Wie viel Zeit der Dienstanbieter dafür im Einzelfall hat, ist unklar. Richten sich Chats gezielt an Kinder, müssen solche Fotos in jedem Fall vor der Veröffentlichung geprüft werden. In einem weiteren Schritt wollen die Chat-Betreiber mehr dazu tun, ihre Kunden aufzuklären. Hierfür wird eine "Chatikette" bereitgestellt, in der Verhaltensregeln aufgelistet sind und auf die Nutzer bei der Anmeldung hingewiesen werden.

An der Selbstkontrolle Chat beteiligen sich AOL Deutschland, Lycos Europe, RTL interactive und Knuddels. Auf www.fsm.de/de/Chat ist der Verhaltenskodex als PDF-Datei verfügbar.


eye home zur Startseite
zum Heulen 06. Nov 2007

Der Frosch hat mein Marmeladenbrot gefressen : _ _ _ (

simslsbimbambum... 06. Nov 2007

schau die Mitgliederliste an, und du weist was los ist. Das ist ein Alibi-Verein der gro...

GrinderFX 05. Nov 2007

Es wirkt gerade eher total in.

Till 05. Nov 2007

Die altern dann alle alleine und verlassen, was ich ihnen aber auch gönne. Dann haben...

GrinderFX 05. Nov 2007

Deren geistiges niveau kennen wir nun.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Kassenzahnärztliche Vereinigung Baden-Württemberg, Freiburg
  2. DuPont Sustainable Solutions (DSS), Neu-Isenburg
  3. über serviceline PERSONAL-MANAGEMENT MÜNCHEN GMBH & CO. KG, München
  4. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ASUS-Gaming-Produkt kaufen und bis zu 150€ Cashback erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Nintendo Labo

    Switch plus Pappe

  2. Apple

    Messages-App kann mit Nachricht zum Absturz gebracht werden

  3. Analog

    Kabelnetzkunden in falscher Sorge wegen DVB-T-Abschaltung

  4. Partnerprogramm

    Geld verdienen auf Youtube wird schwieriger

  5. Nur beratendes Gremium

    Bundestag setzt wieder Digitalausschuss ein

  6. Eclipse Foundation

    Erster EE4J-Code leitet Java-EE-Migration ein

  7. Breitbandmessung

    Provider halten versprochene Geschwindigkeit fast nie ein

  8. Virtualisierung

    Linux-Gasttreiber für Virtualbox bekommt Mainline-Support

  9. DJI Copilot von Lacie

    Festplatte kopiert SD-Karten ohne separaten Rechner

  10. Swift 5

    Acers dünnes Notebook kommt ab 1.000 Euro in den Handel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vorschau Kinofilme 2018: Lara, Han und Player One
Vorschau Kinofilme 2018
Lara, Han und Player One
  1. Kinofilme 2017 Rückkehr der Replikanten und Triumph der Nasa-Frauen
  2. Star Wars - Die letzten Jedi Viel Luke und zu viel Unfug

EU-Netzpolitik: Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
EU-Netzpolitik
Mit vollen Hosen in die App-ocalypse

Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert: Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert
Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
  1. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht
  2. Zotac Amp Box (Mini) TB3-Gehäuse eignen sich für eGPUs oder SSDs
  3. Snpr External Graphics Enclosure KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  1. Re: Bin seit 2006 dabei

    M.P. | 07:21

  2. Re: Dolchstosslegende

    Lord Gamma | 07:20

  3. Die Frage ist halt: Wozu?

    AllDayPiano | 07:16

  4. Re: Ich hab das gesamte PDF nach "versprochen...

    M.P. | 07:14

  5. Re: Trotz gesteigerter Qualität fehlen mir noch...

    Elektro Erhan | 07:01


  1. 00:02

  2. 19:25

  3. 19:18

  4. 18:34

  5. 17:20

  6. 15:46

  7. 15:30

  8. 15:09


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel