Abo
  • Services:

P2P-Studie: Filesharer kaufen mehr CDs

Musikkauf ist "eine Frage des Lifestyles"

Eine im Auftrag des kanadischen Wirtschaftsministeriums durchgeführte Untersuchung über Filesharing und Medienkonsum konnte keinen allgemeinen Zusammenhang zwischen der Nutzung von P2P und CD-Verkäufen nachweisen. Allerdings wurde gezeigt, dass speziell Filesharer mehr CDs kaufen.

Artikel veröffentlicht am ,

Zwei Forscherinnen von der Universität London haben Daten einer Untersuchung zu P2P-Filesharing und Medienkonsum ausgewertet, die vom kanadischen Marktforschungsinstitut Decima Research zwischen April und Juni 2006 erhoben wurden. Birgitte Andersen und Marion Frenz sollten im Auftrag der Abteilung für Industrie- und Regionalentwicklung des kanadischen Wirtschaftsministeriums herausfinden, wie P2P-Aktivitäten den Medienkonsum in Kanada beeinflussen.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Die Ergebnisse der Forscherinnen widersprechen unmittelbar den Behauptungen von Film- und Musikindustrie, dass die Medienverkäufe aufgrund "illegaler Downloads" massiv zurückgehen würden. Im Gegenteil: "Unsere Analyse desjenigen Bevölkerungsteils, der P2P-Filesharing nutzt, zeigt eine stark positive Korrelation zwischen P2P-Filesharing und CD-Verkäufen. Das bedeutet, dass kanadische Filesharer mehr CDs kaufen. Wir schätzen, dass ein zusätzlicher Download im Monat dazu führt, dass im Jahr etwa 0,44 CDs mehr gekauft werden. [...] Darüber hinaus finden wir Belege dafür, dass P2P-Filesharing einen Markt [...] für Angebote schafft, die nirgendwo anders zu finden sind." Das unterstützt die Befunde einer anderen P2P-Studie die kürzlich gezeigt hat, dass gerade die kleinen Plattenfirmen und eher unbekannte Musiker zu den Gewinnern des P2P-Filesharing gehören.

Zwei weitere Faktoren, die spürbaren Einfluss auf CD-Käufe haben, konnten Andersen und Frenz identifizieren. Wenn der "wahrgenommene Preis" einer CD zu hoch oder die "wahrgenommene Qualität" der Musik zu schlecht ist, sinkt die CD-Kaufbereitschaft. Keinen Einfluss hat hingegen das Einkommen potenzieller Musikkäufer: "Wir schließen daraus, dass Musikkäufe im Allgemeinen einen zu geringen Anteil des Einkommens in Anspruch nehmen, um einen spürbaren Einfluss auf das Kaufverhalten zu haben." Einen nennenswerten Einfluss von P2P-Filesharing auf den Erwerb von Musikdateien in kommerziellen Online-Angeboten konnten die Forscherinnen nicht nachweisen.

Wie viel Musik jemand kauft, wie oft das Kino besucht oder am Computer gespielt wird, hängt nach Auffassung der Forscherinnen zusammen. "Musik und andere Unterhaltungsgüter stehen nicht in Konkurrenz zueinander. Vielmehr gibt es einen Zusammenhang zum Lifestyle, für den sich manche soziale Gruppen entscheiden." Das zeigt sich beispielsweise darin, dass Menschen, die von sich selbst sagen, "ein großes Interesse an Musik" zu haben, deutlich mehr CDs kaufen als Menschen, die "ein sehr geringes Interesse an Musik" haben. Insofern P2P-Filesharer eher zu der ersten als zur zweiten Gruppe gehören dürften, überrascht es dann auch nicht, dass sie tendenziell mehr CDs kaufen. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Niko 2, Willkommen bei den Sch'tis, Der Mann aus dem Eis)
  2. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, NFL 19)
  3. (u. a. New Super Mario Bros. U Deluxe, Super Mario Party, Pokemon)
  4. 39,99€ (Release am 23.01.)

Sonnentier 08. Nov 2007

Ja, was man allerdings verliert sind unüberzeugte Mainstream Käufer.

grüntee 07. Nov 2007

Warum nicht wörtlich? Steht man heute nicht mehr zu seiner Meinung? Übrigens, atmen ist...

Gast-Christian 06. Nov 2007

Genau das war mein erster Gedanke als ich die Überschrift gelesen hab *g*

Amnesty Int. 06. Nov 2007

Menschenhandel bei Golem?

FI = schei..e 06. Nov 2007

Ich hab mir heute zum letzten mal eine DVD gekauft. 88 Minuten. Als ich diese im PC...


Folgen Sie uns
       


Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019)

Die Projektoren von Bosch erlauben es, das projizierte Bild als Touch-Oberfläche zu verwenden. Das ergibt einige interessante Anwendungsmöglichkeiten.

Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

    •  /