Abo
  • Services:
Anzeige

Lindy sendet Komponenten-Video und SPDIF über Netzwerkkabel

AV-Extender für VGA, DVI und HDMI fehlen noch im Lindy-Portfolio

Lindy erweitert sein Angebot um einen neuen "Audio-/Video-Extender" für die Übertragung von Komponenten-Videosignalen und digitalen Ton über 200 bis 300 Meter Netzwerkkabel. Wer ähnliche Produkte für VGA-, DVI- und HDMI-Übertragung sucht, muss sich hingegen bei anderen Zubehöranbietern umsehen.

Neuer AV-Extender von Lindy
Neuer AV-Extender von Lindy
Der neue AV-Extender von Lindy soll RGB- oder YUV-Komponentensignale (YUV/YCbCr/YPbPr) sowie Digitalaudio (SPDIF) über ein Standard-Netzwerkkabel der Typen Cat. 5e oder Cat. 6 senden. Im Vergleich zu dicken Komponentenkabeln sind Ethernet-Kabel deutlich flexibler und dünner.

Anzeige

Ohne Bildstörungen soll die Übertragung über Ethernet-Kabel bei hochauflösenden Videosignalen (720p/1080i) über eine Kabelstrecke von bis zu 200 Metern funktionieren. "Bei geringeren Videoauflösungen kann die Reichweite in vielen Fällen noch bis auf 300 Meter gesteigert werden", verspricht der Anbieter.

Lindy bietet den AV-Extender als Paket aus Transmitter und Receiver an, die beide 82 x 67 x 25 mm groß sind und keine Stromversorgung benötigen. Die Geräte arbeiten ohne elektronische Verstärkung mit Impedanz-angepassten Übertragern. Sie verarbeiten eine Videobandbreite bis 8 MHz und übertragen Audio-Signale von 20 Hz bis 20 kHz. Im Frequenzbereich bis 8 MHz liegt die Einfügungsdämpfung laut Lindy bei unter 2 dB und die Rückflussdämpfung über 15 dB. Die Gleichtaktunterdrückung im selben Frequenzbereich liege über 40 Dezibel.

Alternative für S-Video und Analog-Sound
Alternative für S-Video und Analog-Sound
Eine zweite Variante bietet Lindy auch - hierbei handelt es sich um eine neue Version des AV-Extenders für S-Video-/Stereo-Cinch-Audio-Übertragung - die Reichweite soll hier über Cat.-5/5e- oder Cat.-6 bis zu 600 Meter betragen. Auch hier sei die maximale Distanz abhängig von der jeweiligen Anwendung und den verwendeten Netzwerk-(Twisted-Pair-)Kabeln.

Die RGB/SPDIF-Variante des AV-Extenders kostet 89,90 Euro, die S-Video/Stereo-Audio-Version ist für 74,95 Euro erhältlich. Beide sollen ab sofort ausgeliefert werden.

Einsatzgebiete sieht Lindy vor allem in Bildungseinrichtungen, bei der Videoüberwachung in Unternehmen, bei TV-Präsentationen in Einkaufszentren und auch im Heimkino-Bereich. Lindy ist beileibe nicht der einzige Anbieter derartiger netzwerkkabelbasierter AV-Extender - es gibt sie längst für verschiedene analoge und digitale Audio- und Video-Kabelverbindungen. Manche Produkte nutzen dabei auch zwei Ethernetkabel für die Übertragung. Die Preise reichen von unter 100,- Euro bis hin zu mehreren 100 Euro. Wer gerne bastelt, findet auch Anleitungen für den Selbstbau, etwa im AVSForum.


eye home zur Startseite
Steppenwolf 08. Nov 2007

Hallo Ceres, was für Anbieter wären das denn? Nur mal ein paar Namen, dass ich was zum...

Soso... 05. Nov 2007

Ah, verstehe... thanx...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm
  2. TWT GmbH Science & Innovation, Stuttgart, München, Ingolstadt
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  4. Daimler AG, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Resident Evil: Vendetta 14,99€, John Wick: Kapitel 2 9,99€, Fight Club 8,29€ und...

Folgen Sie uns
       


  1. Netzneutralität

    Warum die Telekom mit Stream On noch scheitern könnte

  2. Polestar

    Volvo will seine Elektroautos nicht verkaufen

  3. Ivoxia NVX 200

    Tischtelefon für die Apple Watch 3

  4. Ultrabook

    Razer steckt vier Kerne in das Blade Stealth

  5. Flughafen

    Mercedes Benz räumt autonom Schnee

  6. Kündigungen

    Tesla soll Mitarbeiter zur Kostensenkung entlassen haben

  7. Datenbank

    Microsofts privater Bugtracker ist 2013 gehackt worden

  8. Windows 10

    Fall Creators Update wird von Microsoft offiziell verteilt

  9. Robert Bigelow

    Aufblasbare Raumstation um den Mond soll 2022 starten

  10. Axon M

    ZTE stellt Smartphone mit zwei klappbaren Displays vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
Elektromobilität
Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
  1. World Solar Challenge Regen in Australien verdirbt Solarrennern den Spaß
  2. Ab 2030 EU-Komission will Elektroauto-Quote
  3. Mit ZF und Nvidia Deutsche Post entwickelt autonome Streetscooter

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: Netgear hat gestern bereits gepatched

    phade | 09:56

  2. Ersatzlos streichen

    dxp | 09:56

  3. Re: Selber schuld

    pEinz | 09:56

  4. Re: Akkus des E-Golfs und Motorleistung eines Teslas

    masel99 | 09:55

  5. Re: Warum ein Reihenvierzylinder?

    Psy2063 | 09:54


  1. 09:01

  2. 08:36

  3. 07:59

  4. 07:46

  5. 07:34

  6. 07:23

  7. 21:08

  8. 19:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel