Abo
  • Services:

Lindy sendet Komponenten-Video und SPDIF über Netzwerkkabel

AV-Extender für VGA, DVI und HDMI fehlen noch im Lindy-Portfolio

Lindy erweitert sein Angebot um einen neuen "Audio-/Video-Extender" für die Übertragung von Komponenten-Videosignalen und digitalen Ton über 200 bis 300 Meter Netzwerkkabel. Wer ähnliche Produkte für VGA-, DVI- und HDMI-Übertragung sucht, muss sich hingegen bei anderen Zubehöranbietern umsehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Neuer AV-Extender von Lindy
Neuer AV-Extender von Lindy
Der neue AV-Extender von Lindy soll RGB- oder YUV-Komponentensignale (YUV/YCbCr/YPbPr) sowie Digitalaudio (SPDIF) über ein Standard-Netzwerkkabel der Typen Cat. 5e oder Cat. 6 senden. Im Vergleich zu dicken Komponentenkabeln sind Ethernet-Kabel deutlich flexibler und dünner.

Stellenmarkt
  1. ESO Education Group, Deutschland
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Ohne Bildstörungen soll die Übertragung über Ethernet-Kabel bei hochauflösenden Videosignalen (720p/1080i) über eine Kabelstrecke von bis zu 200 Metern funktionieren. "Bei geringeren Videoauflösungen kann die Reichweite in vielen Fällen noch bis auf 300 Meter gesteigert werden", verspricht der Anbieter.

Lindy bietet den AV-Extender als Paket aus Transmitter und Receiver an, die beide 82 x 67 x 25 mm groß sind und keine Stromversorgung benötigen. Die Geräte arbeiten ohne elektronische Verstärkung mit Impedanz-angepassten Übertragern. Sie verarbeiten eine Videobandbreite bis 8 MHz und übertragen Audio-Signale von 20 Hz bis 20 kHz. Im Frequenzbereich bis 8 MHz liegt die Einfügungsdämpfung laut Lindy bei unter 2 dB und die Rückflussdämpfung über 15 dB. Die Gleichtaktunterdrückung im selben Frequenzbereich liege über 40 Dezibel.

Alternative für S-Video und Analog-Sound
Alternative für S-Video und Analog-Sound
Eine zweite Variante bietet Lindy auch - hierbei handelt es sich um eine neue Version des AV-Extenders für S-Video-/Stereo-Cinch-Audio-Übertragung - die Reichweite soll hier über Cat.-5/5e- oder Cat.-6 bis zu 600 Meter betragen. Auch hier sei die maximale Distanz abhängig von der jeweiligen Anwendung und den verwendeten Netzwerk-(Twisted-Pair-)Kabeln.

Die RGB/SPDIF-Variante des AV-Extenders kostet 89,90 Euro, die S-Video/Stereo-Audio-Version ist für 74,95 Euro erhältlich. Beide sollen ab sofort ausgeliefert werden.

Einsatzgebiete sieht Lindy vor allem in Bildungseinrichtungen, bei der Videoüberwachung in Unternehmen, bei TV-Präsentationen in Einkaufszentren und auch im Heimkino-Bereich. Lindy ist beileibe nicht der einzige Anbieter derartiger netzwerkkabelbasierter AV-Extender - es gibt sie längst für verschiedene analoge und digitale Audio- und Video-Kabelverbindungen. Manche Produkte nutzen dabei auch zwei Ethernetkabel für die Übertragung. Die Preise reichen von unter 100,- Euro bis hin zu mehreren 100 Euro. Wer gerne bastelt, findet auch Anleitungen für den Selbstbau, etwa im AVSForum.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

Steppenwolf 08. Nov 2007

Hallo Ceres, was für Anbieter wären das denn? Nur mal ein paar Namen, dass ich was zum...

Soso... 05. Nov 2007

Ah, verstehe... thanx...


Folgen Sie uns
       


Apple Watch 4 - Fazit

Die neue Apple Watch bleibt für uns das Maß aller Smartwatch-Dinge.

Apple Watch 4 - Fazit Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

    •  /