Abo
  • Services:
Anzeige

Lindy sendet Komponenten-Video und SPDIF über Netzwerkkabel

AV-Extender für VGA, DVI und HDMI fehlen noch im Lindy-Portfolio

Lindy erweitert sein Angebot um einen neuen "Audio-/Video-Extender" für die Übertragung von Komponenten-Videosignalen und digitalen Ton über 200 bis 300 Meter Netzwerkkabel. Wer ähnliche Produkte für VGA-, DVI- und HDMI-Übertragung sucht, muss sich hingegen bei anderen Zubehöranbietern umsehen.

Neuer AV-Extender von Lindy
Neuer AV-Extender von Lindy
Der neue AV-Extender von Lindy soll RGB- oder YUV-Komponentensignale (YUV/YCbCr/YPbPr) sowie Digitalaudio (SPDIF) über ein Standard-Netzwerkkabel der Typen Cat. 5e oder Cat. 6 senden. Im Vergleich zu dicken Komponentenkabeln sind Ethernet-Kabel deutlich flexibler und dünner.

Anzeige

Ohne Bildstörungen soll die Übertragung über Ethernet-Kabel bei hochauflösenden Videosignalen (720p/1080i) über eine Kabelstrecke von bis zu 200 Metern funktionieren. "Bei geringeren Videoauflösungen kann die Reichweite in vielen Fällen noch bis auf 300 Meter gesteigert werden", verspricht der Anbieter.

Lindy bietet den AV-Extender als Paket aus Transmitter und Receiver an, die beide 82 x 67 x 25 mm groß sind und keine Stromversorgung benötigen. Die Geräte arbeiten ohne elektronische Verstärkung mit Impedanz-angepassten Übertragern. Sie verarbeiten eine Videobandbreite bis 8 MHz und übertragen Audio-Signale von 20 Hz bis 20 kHz. Im Frequenzbereich bis 8 MHz liegt die Einfügungsdämpfung laut Lindy bei unter 2 dB und die Rückflussdämpfung über 15 dB. Die Gleichtaktunterdrückung im selben Frequenzbereich liege über 40 Dezibel.

Alternative für S-Video und Analog-Sound
Alternative für S-Video und Analog-Sound
Eine zweite Variante bietet Lindy auch - hierbei handelt es sich um eine neue Version des AV-Extenders für S-Video-/Stereo-Cinch-Audio-Übertragung - die Reichweite soll hier über Cat.-5/5e- oder Cat.-6 bis zu 600 Meter betragen. Auch hier sei die maximale Distanz abhängig von der jeweiligen Anwendung und den verwendeten Netzwerk-(Twisted-Pair-)Kabeln.

Die RGB/SPDIF-Variante des AV-Extenders kostet 89,90 Euro, die S-Video/Stereo-Audio-Version ist für 74,95 Euro erhältlich. Beide sollen ab sofort ausgeliefert werden.

Einsatzgebiete sieht Lindy vor allem in Bildungseinrichtungen, bei der Videoüberwachung in Unternehmen, bei TV-Präsentationen in Einkaufszentren und auch im Heimkino-Bereich. Lindy ist beileibe nicht der einzige Anbieter derartiger netzwerkkabelbasierter AV-Extender - es gibt sie längst für verschiedene analoge und digitale Audio- und Video-Kabelverbindungen. Manche Produkte nutzen dabei auch zwei Ethernetkabel für die Übertragung. Die Preise reichen von unter 100,- Euro bis hin zu mehreren 100 Euro. Wer gerne bastelt, findet auch Anleitungen für den Selbstbau, etwa im AVSForum.


eye home zur Startseite
Steppenwolf 08. Nov 2007

Hallo Ceres, was für Anbieter wären das denn? Nur mal ein paar Namen, dass ich was zum...

Soso... 05. Nov 2007

Ah, verstehe... thanx...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BoS&S GmbH, Berlin
  2. SICK AG, Hamburg
  3. PSI Automotive & Industry GmbH, Berlin
  4. Bundeskriminalamt, Wiesbaden


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 35,99€
  2. 1,29€
  3. (-80%) 4,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Windows Phone 7.5 und 8.0

    Microsoft schaltet Smartphone-Funktionen ab

  2. Raja Koduri

    Intel zeigt Prototyp von dediziertem Grafikchip

  3. Vizzion

    VW zeigt selbstfahrendes Auto ohne Lenkrad

  4. iOS, MacOS und WatchOS

    Apple verteilt Updates wegen Telugu-Bug

  5. Sicherheitslücken

    Mehr als 30 Klagen gegen Intel wegen Meltdown und Spectre

  6. Nightdive Studios

    Arbeit an System Shock Remake bis auf Weiteres eingestellt

  7. FTTH

    Landkreistag fordert mit Vodafone Glasfaser bis in Gebäude

  8. Programmiersprache

    Go 1.10 cacht besser und baut Brücken zu C

  9. Letzte Meile

    Telekom macht Versuche mit Fixed Wireless 5G

  10. PTI und IBRS

    FreeBSD erhält Patches gegen Meltdown und Spectre



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Dorothee Bär: Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
Dorothee Bär
Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
  1. Glasfaserkabel zerstört Zehntausende Haushalte in Berlin ohne Telefon und Internet
  2. Colt Technology Mobilfunk ist Glasfaser mit Antennen
  3. FTTH/B Glasfaser wird in Deutschland besser nachgefragt

Soziale Medien: Mein gar nicht böser Twitter-Bot
Soziale Medien
Mein gar nicht böser Twitter-Bot
  1. Soziale Medien Social Bots verzweifelt gesucht

Toshiba-Notebooks: Reverse-Engineering mit Lötkolben und Pseudocode
Toshiba-Notebooks
Reverse-Engineering mit Lötkolben und Pseudocode
  1. Router und Switches Kritische Sicherheitslücke in Cisco ASA wird ausgenutzt
  2. Olympia 2018 Mutmaßlicher Crackerangriff bei Eröffnung in Pyeongchang
  3. Schweiz 800.000 Kundendaten von Swisscom kopiert

  1. Re: Wieso berücksichtigt der Test Verpackungsmüll?

    VigarLunaris | 08:52

  2. Re: Lebensmittel auf dem Land liefern..

    Prypjat | 08:52

  3. Re: Stromkabel vom Homepod kann man entfernen

    happymeal | 08:51

  4. Re: Das kann nicht in D klappen

    VigarLunaris | 08:51

  5. Re: Sie glauben nicht...

    b5g2k | 08:50


  1. 08:51

  2. 06:37

  3. 06:27

  4. 00:27

  5. 18:27

  6. 18:09

  7. 18:04

  8. 16:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel