Zweimal gefaltet: Samsung-Handy mit Breitbild-Display

Aufklappen nach oben und zur Seite möglich

Samsung hat mit dem Widescreen ein Mobiltelefon vorgestellt, das sich in zwei Richtungen aufklappen lässt: Zum einen geht die Klappe nach oben auf - so wie man es von Handys mit klassischem Klappmechanismus lange kennt. Damit gelangt der Nutzer zu den Telefonfunktionen. Öffnet der Anwender das Mobiltelefon hingegen zur Seite, sieht er ein Breitbild-Display samt Lautsprecher und Minitastatur vor sich.

Artikel veröffentlicht am , yg

Im Innern stecken eine 2-Megapixel-Kamera für Foto- und Videoaufnahmen sowie Videotelefonie und ein Musik-Player, der die Formate MP3, AAC und AAC+ wiedergibt. Im Internet kann der Nutzer mit HSDPA-Geschwindigkeit von bis zu 7,2 MBit/s surfen, ist kein UMTS- bzw. HSDPA-Netz vorhanden, läuft die Datenübertragung per EDGE oder GPRS. Bislang gibt es in Deutschland noch keine Mobiltelefone auf dem Markt, die diese hohe HSDPA-Geschwindigkeit meistern. Für November 2007 sind erste Geräte angekündigt.

Stellenmarkt
  1. Leitung IT-Infrastruktur (m/w/d)
    Tyczka GmbH, Geretsried
  2. Product Owner / Business Process Expert (m/w/d) Retoure
    Lidl Digital, Neckarsulm
Detailsuche

Daten werden via USB 2.0 und Bluetooth 2.0 übertragen. Durch Unterstützung des Bluetooth-Profils A2DP lässt sich Stereomusik auf entsprechende Bluetooth-Geräte übertragen. Der interne Speicher fasst 25 MByte und kann bei Bedarf per Micro-SD-Karte erweitert werden.

Das Außendisplay misst knapp 1 Zoll in der Diagonale und zeigt bei einer Auflösung von 96 x 96 Pixeln bis zu 65.534 Farben. Das 2,3 Zoll große Innen-LCD liefert eine Auflösung von 320 x 240 Pixeln und stellt darauf bis zu 262.144 Farben dar. Der Fernsehempfang läuft über das HSDPA-Netz von Telstra und soll bis zu 33 Kanäle liefern. Das Programm wird über den australischen Anbieter Foxtel verteilt, der auch den Programmführer anbietet. Zudem soll der Nutzer mit dem Handy Foxtels "iQ Set-Top-Box" aus der Ferne steuern können.

Das 102,5 x 53 x 17,5 mm große und 115 Gramm schwere Mobiltelefon funkt neben UMTS auch auf den GSM-Frequenzen 900, 1.800 und 1.900 MHz. Die Akkulaufzeiten gibt Samsung mit bis zu 3 Stunden im UMTS-Netz und bis zu 3,5 Stunden im GSM-Netz an. Die Stand-by-Zeit soll bei gut 10 Tagen liegen.

Golem Karrierewelt
  1. IPv6 Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Samsung Widescreen soll ab November 2007 in Australien verfügbar sein. Ob es auch nach Deutschland kommt und wie viel es kosten soll, hat Samsung nicht verraten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Irgendwer 05. Nov 2007

Jetzt regt euch doch nicht auf blos weil es anstatt 16:9 nur 4:3 ist...man kann sich auch...

Plexington Steel 05. Nov 2007

na manuell nicht. wenns nicht in benutzung ist wird es ja eh automatisch deaktiviert und...

MPX300 05. Nov 2007

Ja! http://images.google.de/images?q=motorola+MPX+300



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bayern
Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
Artikel
  1. DGB-Umfrage: Digitalisierung im Job für viele Beschäftigte belastend
    DGB-Umfrage
    Digitalisierung im Job für viele Beschäftigte belastend

    In der Umfrage des DGB gab es auch Beschäftigte, denen die Digitalisierung des Arbeitsplatzes Verbesserungen gebracht hat.

  2. El-Ali-Meteorit: Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten
    El-Ali-Meteorit
    Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten

    In einer Probe aus einem in Somalia niedergegangenen Meteoriten wurden zwei Mineralien entdeckt, die auf der Erde so bisher nicht gefunden wurden.

  3. Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden
    Recruiting
    Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden

    Software ist objektiv und kennt keine Vorurteile, das macht Künstliche Intelligenz interessant für die Personalauswahl. Ist KI also besser als Personaler? Die Bewerber sind skeptisch und die Wissenschaft liefert keinen Beweis dafür.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /