• IT-Karriere:
  • Services:

Spieletest: My Sims - Bauklötze im Dorf

Neuer Sims-Ableger für Einsteiger

Die Sims und kein Ende: Mit immer neuen Add-Ons und Konsolenablegern baut Electronic Arts die populäre Sims-Reihe beständig weiter aus - leider nicht immer zugunsten des Spielspaßes. Jüngstes Beispiel: die unkomplizierte, aber auf Dauer doch recht eintönige Bauklotz-Stapelei "My Sims".

Artikel veröffentlicht am ,

My Sims (Nintendo Wii, DS)
My Sims (Nintendo Wii, DS)
"My Sims" gibt sich von Beginn an deutlich einsteigerfreundlicher als bisherige Sims-Titel; wer sich schon immer an den zahlreichen zu bewältigenden Aufgaben gestört hat, darf hier jedenfalls ganz in Ruhe vorgehen. Zunächst wird ein kleiner Sim im Anime-Stil entworfen, danach gilt es, in einem recht verlassenen Fantasy-Dorf für blühende Landschaften zu sorgen - Harvest Moon lässt grüßen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Rudolstadt
  2. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main

Die erste Aufgabe besteht darin, sich selbst eine ansehnliche Behausung zu schaffen, danach geht es aber mit dem beständigen Gebäude-Bau weiter - schließlich soll das eigene Dorf den vorbeikommenden Hotelgästen so gut gefallen, dass sie sich gleich entscheiden, sich dort niederzulassen. So werden nach und nach eine Werkstatt, ein Blumenladen oder auch eine Pizza-Bäckerei errichtet, wobei das Aufbauen der diversen Gebäude zunächst wirklich Spaß macht. Anstelle fertiger Häuser werden hier nämlich diverse Bauklötze genutzt, mit denen sich dann diverse unterschiedliche Bauten hochziehen lassen. Die dürfen dann mit zahlreichen Möbeln gefüllt werden - auch hier herrscht prinzipiell viel gestalterische Freiheit.

My Sims (Wii)
My Sims (Wii)
Nach und nach werden immer neue Anfragen an den Spieler herangetragen, wobei man übrigens nicht nur den richtigen Gebäudetyp erschaffen muss, sondern dem dann auch noch einen passenden Anstrich verpassen soll. Letzteres erfolgt über Essenzen, die es in unterschiedlichen thematischen Ausführungen gibt - von bunt-glücklich bis unheimlich düster. Dafür werden Obstbäume geschüttelt, mit Metalldetektoren der Boden abgesucht oder im Teich gefischt - anfangs noch recht witzig, mit der Zeit aber eher öde.

Überhaupt krankt My Sims stark an den wenig abwechslungsreichen Aufgaben: Immer neue Hauswünsche erfüllen, Möbel gestalten und Essenzen sammeln - mehr ist im Grunde nicht zu tun. Einen Online-Modus vermisst man schmerzlich, und auch technisch ist der Titel alles andere als perfekt: Gelegentliche Ruckler und eine recht detailarme Grafik trüben die im Grunde ansonsten recht ansehnliche Knuddel-Grafik.

My Sims ist neben der hier getesteten Wii-Version auch für das Nintendo DS verfügbar.

Fazit:
Die Grundidee von My Sims ist prinzipiell nicht schlecht - gerade in der Anfangszeit macht es durchaus Spaß, aus Klötzchen Gebäude zu errichten oder beim Gestalten von Möbeln der eigenen Kreativität freien Lauf zu lassen. Schnell aber drücken mangelnde spielerische Abwechslung und die stark eingeschränkten Möglichkeiten auf die Motivation: Animal Crossing etwa hat da deutlich besser vorgemacht, wie sich Leben in einem Fantasy-Dorf auch nach Wochen noch unterhaltsam gestalten lässt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 369,45€ (Bestpreis!)

Dennis Schoon 24. Apr 2008

ich find das neue Game auch recht gut , bis auf die Ruckler die stören echt im Spiel...

c&c 07. Nov 2007

Tzz!! Ich hab gern ne rosa Brille auf und tanz herum. Brauch ich das Leid der Welt nicht...

Replay 06. Nov 2007

Nun... man muß also Dora kennen. Das ist also jetzt das, was man unter Allgemeinbildung...


Folgen Sie uns
       


IBM - von der Lochkarte zum Quantencomputer (Golem Geschichte)

Golem.de erzählt die über 100-jährige Geschichte von Big Blue im Video.

IBM - von der Lochkarte zum Quantencomputer (Golem Geschichte) Video aufrufen
Complex Event Processing: Informationen fast in Echtzeit auswerten
Complex Event Processing
Informationen fast in Echtzeit auswerten

Ob autonomes Fahren, Aktienhandel oder Onlineshopping: Soll das Ergebnis gut sein, müssen Informationen quasi in Echtzeit ausgewertet werden. Eine gute Lösung dafür: CEP.
Von Boris Mayer

  1. Ubuntu Canonical unterstützt Flutter-Framework unter Linux
  2. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte
  3. mmap Codeanalyse mit sechs Zeilen Bash

Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test: Den Airpods Pro hat die Konkurrenz nichts entgegenzusetzen
Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test
Den Airpods Pro hat die Konkurrenz nichts entgegenzusetzen

Die Airpods Pro haben neue Maßstäbe bei Bluetooth-Hörstöpseln gesetzt. Sennheiser und Huawei ziehen mit True Wireless In-Ears mit ANC nach, ohne eine Antwort auf die besonderen Vorzüge des Apple-Produkts zu haben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Bluetooth-Hörstöpsel Google will Klangprobleme beseitigen, Microsoft nicht
  2. Bluetooth-Hörstöpsel Aldi bringt Airpods-Konkurrenz für 25 Euro
  3. Bluetooth-Hörstöpsel Oppos Airpods-Alternative kostet 80 Euro

Kumpan im Test: Aussehen von gestern, Technik von morgen
Kumpan im Test
Aussehen von gestern, Technik von morgen

Mit der Marke Kumpan Electric wollen drei Brüder aus Remagen den Markt für elektrische Roller erobern. Sie setzen auf den Look der deutschen Wirtschaftswunderjahre, wir haben ein Modell getestet.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Venturi Wattman Rekordversuch mit elektrischem Motorrad mit Trockeneis
  2. Mobility Swapfiets testet Elektroroller im Abo
  3. Elektromobilität Volabo baut Niedrigspannungsmotor in Serie

    •  /