Abo
  • Services:

Microsoft bestreitet Mandrivas Vorwürfe

Keine Bestechung der nigerianischen Regierung

Microsoft hat die Vorwürfe des Linux-Distributors Mandriva, das Unternehmen habe die Regierung in Nigeria bestochen, zurückgewiesen. Mandriva hatte einen Vertrag über 17.000 mit Linux ausgestattete Classmate PCs geschlossen, doch dann gab Nigeria bekannt, das Betriebssystem durch Windows ersetzen zu wollen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Nigeria will zwar wie vertraglich vereinbart für die Bildungs-Notebooks mit dem angepassten Mandriva Linux bezahlen, anschließend aber Windows auf den Intel-Geräten installieren. Mandriva-Chef Francois Bancilhon reagierte darauf mit einem offenen Brief an Microsofts Geschäftsführer Steve Ballmer und warf diesem Bestechung vor.

Stellenmarkt
  1. BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin
  2. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning

In einer Stellungnahme gegenüber Internetnews.com widersprach ein Microsoft-Sprecher nun diesen Vorwürfen. Microsoft habe eine enge Partnerschaft mit der Regierung in Nigera und wolle die Zusammenarbeit fortsetzen. Man halte sich bei seinen Geschäften an regionale und internationale Gesetze, so der Kommentar von Microsoft. Zudem solle jeder selbst entscheiden können, welche Software er verwenden wolle - gerade bei günstigen Computern sehe man derzeit eine große Nachfrage für Windows.

Dieselbe Stellungnahme ging offensichtlich auch an andere Magazine. Das Business-Blatt Portfolio veröffentlichte den Text in seinem Blog. Microsoft geht darin zwar kurz auf Nigeria ein, Mandriva und Francois Bancilhon werden jedoch nicht namentlich erwähnt.

Die Idee, günstige Notebooks für Bildungszwecke an Kinder in Entwicklungs- und Schwellenländern zu verteilen, entstammt dem "One Laptop Per Child"-Projekt. Dieses setzt bisher ausschließlich auf Linux, der von Intel entwickelte Classmate PC hingegen unterstützt neben Linux auch Windows XP.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,29€
  2. 2,29€
  3. 16,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

pops 09. Nov 2007

Wenn der Herr Microsoft-Sprecher schon sagt "...solle jeder selbst entscheiden können...

max17 07. Nov 2007

die leute dort werden auch an linux nichts anpassen für die doch egal wohin das Geld...

gh 05. Nov 2007

Sohn des Präsidenten ist M§ Funktionär: http://news.softpedia.com/news/President-Son-and...

laszlo Lebrun 05. Nov 2007

Ja und? Gerhard Schröder ist auch ..."former". Die Russen bezahlen den nur, weil er so...

sleipnir 05. Nov 2007

http://www.cologneweb.com/StarTrek/ferengi.htm


Folgen Sie uns
       


Gemini PDA - Test

Ein PDA im Jahr 2018? Im Test sind wir nicht restlos überzeugt - was vor allem an der Gerätegattung selber liegt.

Gemini PDA - Test Video aufrufen
Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


    Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
    Sonnet eGFX Box 650 im Test
    Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

    Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
    2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
    3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

      •  /