Forscher stellen Widerstands-basierten Speicher vor

Nicht flüchtiger Speicher soll sich mit bestehenden Prozessen fertigen lassen

Forscher an der Arizona State University haben zusammen mit dem Forschungszentrum Jülich einen neuen Ansatz für einen "Widerstands-basierten Speicher" entwickelt, der sich mit Mitteln umsetzen lassen soll, die schon heute in der Chip-Fertigung genutzt werden. Mehr Speicherkapazität bei geringerem Stromverbrauch soll das Ergebnis sein - und einige Unternehmen haben an der Technik bereits Interesse angemeldet.

Artikel veröffentlicht am ,

Ganz neu ist der Ansatz der Forscher um Michael Kozicki nicht, doch dank veränderter Materialien sollen sich entsprechende Speicherchips nahezu ohne zusätzliche Kosten mit bestehendem Equipment fertigen lassen. Dabei werden Daten nicht in Form von Ladungen gespeichert, sondern anhand von Widerständen. Dazu nutzen die Forscher so genannte Nanoionics, eine Technik, bei der statt Elektronen ganze Ionen in einem Chip bewegt werden.

Stellenmarkt
  1. Partnermanager Glasfaser-Infrastruktur & Netzmanagement (m/w/d)
    ENTEGA Medianet GmbH über KEPPLER. Personalberatung, Darmstadt
  2. Wirtschaftsinformatiker (m/w/d) als Berater mit Schwerpunkt Rechenzentrum und Netzprodukte
    KDO Service GmbH, Oldenburg
Detailsuche

So erhält man einen "Widerstands-basierten Speicher", der nicht volatil arbeitet, d.h. die Daten auch ohne Stromzufuhr hält. Micron und Qimonda haben einen älteren Ansatz des Forschungsteams bereits lizenziert. Im Gegensatz zu dem neuen nutzte dieser aber Silber und Germanium-Sulfid, das so von der Industrie bislang nicht verwendet wird. Der neue Ansatz setzt stattdessen auf mit Kupfer dotiertes Siliziumdioxid.

Läuft alles gut, so könnten entsprechende Speicherchips schon in wenigen Jahren in Computern, Notebooks und MP3-Playern zu finden sein, meint zumindest Michael Kozicki.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pixel 6 und 6 Pro im Test
Google hat es endlich geschafft

Das Pixel 6 und Pixel 6 Pro werden endlich Googles Rang als Android-Macher gerecht: Die Smartphones bieten starke Hardware und sinnvolle Software.
Ein Test von Tobias Költzsch

Pixel 6 und 6 Pro im Test: Google hat es endlich geschafft
Artikel
  1. 20 Jahre Windows XP: Der letzte XP-Fan
    20 Jahre Windows XP
    Der letzte XP-Fan

    Windows XP wird 20 Jahre alt - und nur wenige nutzen es noch täglich. Golem.de hat einen dieser Anwender besucht.
    Ein Interview von Martin Wolf

  2. Schrems-II-Urteil: Dax-Chefs in großer Sorge wegen US-Cloud-Risiken
    Schrems-II-Urteil
    Dax-Chefs in "großer Sorge" wegen US-Cloud-Risiken

    Der Chef von Telefónica, Facebooks Europachefin und der SAP-Finanzvorstand wollen wieder rechtssicher Daten mit den USA austauschen können.

  3. iPhone: Anker bringt neues Magsafe-Zubehör
    iPhone
    Anker bringt neues Magsafe-Zubehör

    Für Nutzer eines iPhone 12 oder 13 hat Anker neues Magsafe-Zubehör parat: Unter anderem gibt es eine clevere Ladestation für iPhone und Airpods.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional günstiger • Punkte sammeln bei MM für Club-Mitglieder: 1.000 Punkte geschenkt • Alternate (u. a. Apacer 1TB SATA 86,90€ & Team Group 1TB PCIe 4.0 159,90€) • Echo Show 8 (1. Gen.) 64,99€ • Halloween Sale bei Gamesplanet • Smart Home von Eufy günstiger [Werbung]
    •  /