• IT-Karriere:
  • Services:

Maus mit Taschenrechner-Rücken

Alternative für zusätzlichen Ziffernblock

Das japanische Unternehmen Sanwa hat eine Computermaus vorgestellt, die auf ihrem Rücken einen Taschenrechner trägt. Die Maus mit dem Keypad soll die Eingabe von Ziffern vor allem an Notebooks ohne eigenen Ziffernblock erleichtern und die Anschaffung eines separaten Ziffernblocks, den es von vielen Herstellern als Extra-Tastatur gibt, unnötig machen.

Artikel veröffentlicht am ,

Sanwa-Taschenrechner-Maus
Sanwa-Taschenrechner-Maus
Die Sanwa-Keypad-Maus ist mit einem optischen Sensor sowie einem Mausrad und zwei Maustasten ausgerüstet. Die Abtastung der Oberfläche erfolgt mit einer Auflösung von 800 dpi.

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Wolfsburg
  2. Bundesnachrichtendienst, Pullach

Die Maus wird per USB mit dem Rechner verbunden. Ein Ein- und Ausschalter für das Ziffernfeld sorgt dafür, dass im normalen Mausbetrieb keine unbeabsichtigten Zahleneingaben erfolgen.

Neben den Ziffern sind Tasten für die Grundrechenarten, das Dezimaltrennzeichen und eine Enter-Taste vorhanden. Die Ziffern-Maus misst 53 x 108 x33 mm und kostet in Japan umgerechnet 35,- Euro (5.754 Yen).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

juckelbruder 06. Nov 2007

solche heldenhaften menschen mag ich. allerdings haben wirklich helden ein hehres ziel...

Horst Fischer 05. Nov 2007

Wer soetwas kauft, der hat wirklich einen an der Waffel. Ein richtiger Taschenrechner ist...

Streber 05. Nov 2007

Kauf dir mal 'ne gescheite Maus xD

Das Bootdevice 05. Nov 2007

Ich glaube eher, daß in der Golem-Redaktion noch nicht der Trend zur Seife angekommen ist.

Anonymer Nutzer 05. Nov 2007

Ich sehe nur eine Zifferntastatur. Die hat auch ein Telefon, zum Taschenrechner wird es...


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /