Bug Labs: Modularer Linux-PDA als "Open Source"

Baukastensystem für neuartiges Mobilgerät

Zum 1. November 2007 haben die schon länger durch die US-amerikanische IT-Szene geisternden "Bug Labs" ihre Webseiten renoviert - und erstmals Bilder ihres als "Open Source Hardware" bezeichneten Produkts veröffentlicht. Wie viel Offenheit hinter dem Konzept steckt, ist aber weiterhin unklar.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Bug Labs sind kein Freak-Projekt von Weltverbesserern. Vielmehr wird das Projekt seit knapp zwei Jahren von dem Venture-Kapitalisten "Union Square Ventures" aus New York finanziert. Auch der Bug-Gründer Peter Semmelhack ist kein Unbekannter: Der Magister der Wirtschaftswissenschaften ließ erstmals 1996 aufhorchen, als er mit seiner eigenen Medien-Produktionsfirma die Kampagne "Where do you want to go today?" für Microsoft entwickelte.

Stellenmarkt
  1. IT-Engineer (m/w/d) Citrix & Microsoft
    ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  2. Fachinformatiker für Systemintegration (m/w/d)
    Erlanger Stadtwerke AG, Erlangen
Detailsuche

Die BUGbase
Die BUGbase
Laut einer Projekt-Beschreibung von Union Square Ventures aus dem Mai 2006 soll Bug vor allem ein Web-Device werden, ähnlich den unter anderem von Intel derzeit gepushten "Mobile Internet Devices" (MID). Der Unterschied: Die Software für Bug ist komplett als Open Source ausgelegt, zudem ist das System modular. Grundbaustein ist die "BUGbase", die einen Prozessor mit ARM-Kern bietet (ARM1136JF-S), 128 MByte Arbeitsspeicher und zahlreiche Schnittstellen bietet. Dazu gehören 802.11b/g WLAN, Fast-Ethernet, USB (4 x 2.0-Ports) sowie Treiber für Displays und eine Ladeelektronik, die auch externe Batterien außer der eingebauten versorgen kann. Ein Interface für Flash-Karten sowie Dekodierung von MPEG-4-Videos per Hardware stehen ebenso bereit - aber beispielsweise noch kein Display.

BUG mit montiertem Display und 3 Modulen
BUG mit montiertem Display und 3 Modulen
Das ist als eines der vier bisher angekündigten "BUGmodules" verfügbar, und zwar in Form eines Touchscreens, der den Bildern nach zu urteilen recht klein ausgeführt ist. Die Auflösung ist nicht bekannt. Die weiteren Module bieten GPS-Empfang, Webcam sowie einen Beschleunigungssensor. Was sich damit alles anstellen lässt, wollen die Bug Labs nicht vorgeben. Vielmehr soll ein Entwicklungspaket, das als Open Source erscheint, die Basis für Programme der Kunden bilden.

Doch noch fehlt dazu die Hardware: Die Bug-Geräte kann man nämlich noch nicht kaufen, erst im Laufe des vierten Quartals 2007, auf jeden Fall aber vor Ende des Jahres, soll es so weit sein. Im darauf folgenden Kalenderjahr sollen neue Module erscheinen, Tastatur und Zusatz-Display sowie Audio-Modul erklären sich von selbst - was Bug jedoch mit dem "Teleporter" meint, der auch ein Star-Trek-mäßiges Icon auf der Webseite trägt, ist noch völlig unklar.

Ebenso wenig lässt sich fassen, ob das Unternehmen seine Hardware überhaupt offen legen will oder ob das Schlagwort "Open Source" nur für die Software gilt. Bisher ist auf den Bug-Seiten jedenfalls nichts von einer Dokumentation der elektrischen Schnittstellen oder gar Schaltplänen zu sehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


asdfasdfa 10. Apr 2008

geh weg

momesana 05. Nov 2007

Ja, das ist allgemein ein Problem. Es sollte eine Repository fuer Module geben, die bei...

Moo-Crumpus 05. Nov 2007

Sieht das nicht aus wie eine Mischung aus "I don't think you should do that, Dave" - HAL...

nf1n1ty 04. Nov 2007

Da kann man dann über den Display auslesen, wie lange es genau gedauert hat, den...

super_zweifler 04. Nov 2007

Ehrlich gesagt glaube ich, dass er weder das iPhone noch eine PS3 hat. Der will doch nur...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klimaforscher
Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
Artikel
  1. Elektroauto: Xiaomis Autoproduktion startet Anfang 2024
    Elektroauto
    Xiaomis Autoproduktion startet Anfang 2024

    2024 sollen erste Elektrofahrzeuge von Xiaomi auf den Markt kommen - also etwas später als zunächst gedacht.

  2. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  3. Werbeversprechen kassiert: Teslas Solarschindeln sind doch nicht so stabil
    Werbeversprechen kassiert
    Teslas Solarschindeln sind doch nicht so stabil

    Tesla hat die Website zu seinen Solarschindeln aktualisiert. Die Behauptung, dass diese dreimal stärker als Standardschindeln sind, wurde fallengelassen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /