Abo
  • Services:
Anzeige

Streit um die Zukunft von JavaScript

ECMAScript 4 soll "Programming in the large" unterstützen

Vertreter von Mozilla und Microsoft streiten derzeit öffentlich über die künftige Entwicklung von JavaScript bzw. korrekter "ECMAScript 4th Edition". Während Microsoft-Entwickler Chris Wilson den aktuellen Vorschlag mit Verweis auf Interoperabilitätsprobleme ablehnt, weist Mozilla-Entwickler Brendan Eich die Befürchtungen zurück.

In einem Beitrag im IE Blog macht sich Microsofts "IE Platform Architect" Chris Wilson für eine evolutionäre Weiterentwicklung von ECMAScript stark. Revolutionäre Änderungen sollten mit einer neuen Sprache adressiert werden. Andernfalls sei die Gefahr zu groß, dass es zu Kompatibilitätsproblemen mit dem bestehenden Ökosystem des Web komme. Konkreter wird Wilson in einem Beitrag in seinem eigenen Blog Albatross. Die mit ECMAScript 4 (ES4) geplanten Änderungen hält er für zu groß, diese würden den Charakter der Sprache verändern. ES4 sei eine neue Sprache, die von neuen "Runtimes" ausgeführt werden müsse, was zu Problemen mit bestehenden Webseiten führen könne.

Anzeige

Diese Argumentation weist Mozillas Cheftechniker Brendan Eich seinerseits in einem Blog-Eintrag entschieden zurück. Er hat JavaScript bzw. ECMAScript von Grund auf mitentwickelt. Er wirft Microsoft taktische Spielereien vor und betont, dass ES4 entsprechend dem aktuellen Vorschlag zwar viele neue Funktionen mitbringen würde, letztendlich aber ein Superset, also eine Obermenge, von ECMAScript 3 und damit eine Weiterentwicklung des bestehenden Standards sei.

Einige der Funktionen würden die Sicherheit von ES3-Applikationen erhöhen. Zudem widerspricht Eich dem Argument, es bedürfe einer zusätzlichen Runtime, um ES4 auszuführen. Denn, so Eich, Browser, die nicht mit einem Betriebssystem verteilt, sondern von Nutzern freiwillig heruntergeladen würden, könnten sich dies gar nicht leisten. Dies gelte insbesondere für Handy-Browser und, was Mozilla und Opera anbetreffe, auch für den Desktop. Gerade Operas ES3-Implementierung sei ein Beleg dafür, dass sich eine ES3-Implementierung hin zu ES4 erweitern lasse.

Die für ES4 geplanten Änderungen seien kein Problem in Sachen Kompatibilität, sondern vielmehr eine Gefahr für proprietäre Ansätze wie C# in Silverlight und ActionScript 3 in Flash. Denn ES4 soll zu einer ernsthaften Programmiersprache werden, mit der sich Entwicklungen besser auf mehrere Personen verteilen ("Programming in the large") lassen als dies bei ES3 der Fall ist.


eye home zur Startseite
Abou 10. Mai 2010

deine Millionen IE Anwender sind einfach Idioten oder Leute die keine Ahnung haben wie...

Erna Lottemann 06. Nov 2007

Was soll denn diese Aussage? Das hat doch nichts mit einer Programmiersprache zu tun...

Webfuzzi 06. Nov 2007

Junge, Du hast die letzten 5 Jahre anscheinend verschlafen. Bring Dein Wissen mal wieder...

Mr. Gugel 03. Nov 2007

Ich kann da nur auf Google's Lobbyisten hoffen, die wohl Mozilla's Meinung durchzusetzen...

TOONTOWN 03. Nov 2007

fänd ich viel geiler als name ;)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Germersheim
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg
  3. Wüstenrot & Württembergische AG, Stuttgart
  4. Robert Bosch GmbH, Ludwigsburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 64,90€ + 3,99€ Versand
  2. (u. a. Ryzen 5 1400 für 151,99€, Ryzen 5 1600 für 198,95€ und Ryzen 7 1700 für 292,99€)
  3. 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Elektrorennwagen

    VW will elektrisch auf den Pikes Peak

  2. Messung

    Über 23.000 Funklöcher in Brandenburg

  3. Star Wars Battlefront 2 Angespielt

    Sternenkrieger-Kampagne rund um den Todesstern

  4. Nach Wahlniederlage

    Netzpolitiker Klingbeil soll SPD-Generalsekrektär werden

  5. Adasky

    Autonome Autos sollen im Infrarot-Bereich sehen

  6. Münsterland

    Deutsche Glasfaser baut weiter in Nordrhein-Westfalen aus

  7. Infineon

    BSI zertifiziert unsichere Verschlüsselung

  8. R-PHY- und R-MACPHY

    Kabelnetzbetreiber müssen sich nicht mehr festlegen

  9. ePrivacy-Verordnung

    Ausschuss votiert für Tracking-Schutz und Verschlüsselung

  10. Lifetab X10605 und X10607

    LTE-Tablets direkt bei Medion bestellen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Ich bin mittlerweile wieder Windows/OSX Nutzer.

    ilovekuchen | 02:43

  2. Re: kein Mangel

    ilovekuchen | 02:37

  3. Re: Regierung kann die Betreiber nicht zwingen

    monosurround | 02:08

  4. Im video

    Codemonkey | 02:03

  5. Re: Schade.

    ManMashine | 01:54


  1. 18:37

  2. 18:18

  3. 18:03

  4. 17:50

  5. 17:35

  6. 17:20

  7. 17:05

  8. 15:42


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel