Abo
  • Services:

Forschungsprojekt erstellt 3D-Gebäude aus Flickr-Fotos

Freiheitsstatue
Freiheitsstatue
In einem Testlauf konnte die Software aus 56 verschiedenen Fotos von acht Fotografen ein partielles 3D-Modell des Doms in Pisa erstellen, das einen durchschnittlichen Fehler von nur 0,25 Prozent aufweist, so die Forscher stolz.

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt
  2. EDG AG, Frankfurt

Die Forschergruppe um Goesele ist gerade dabei, Rom als 3D-Darstellung abzubilden. Dabei werden eine Million Bilder der ewigen Stadt ausgewertet. Zum Zukunftspotenzial dieser Software befragt, sagte Michael Goesele selbstbewusst: "Das hier ist im Moment pure Grundlagenforschung. Sicher würden sich neben den Kollegen von Microsoft auch Unternehmen wie Google für die Technik interessieren".

Microsoft Live Labs hat mit dem Projekt Photosynth die Technik der Uni Washington dazu genutzt, aus beliebig vielen Bildern eine dreidimensionale Ansicht zu synthetisieren. Diese Metabilder können auf einer virtuellen Fototour besichtigt werden. Die Software soll nicht nur eingesetzt werden, um zwischen Fotos zu navigieren, sondern auch den Detailreichtum von großen Bildern mit einem stufenlosen Zoom zu erhöhen.

Dabei werden vom gleichen Aufnahmepunkt beispielsweise mit unterschiedlich starken Objektiven Aufnahmen des Motivs gemacht. Später sollen sich dann weit über die Auflösung der Kamera hinweg immer höhere Vergrößerungen erreichen lassen - eigentlich wechselt der Betrachter von Aufnahme zu Aufnahme, doch die Software stellt dies übergangslos dar.

Photosynth ist bisher eher eine spielerische Anwendung, die texturierte Welten zum Anschauen erzeugt, während die Arbeit von Goesele auf die Fotodienste wie Flickr abzielt, aus deren Bildmaterial möglichst exakte 3D-Modelle erzeugt werden sollen.

 Forschungsprojekt erstellt 3D-Gebäude aus Flickr-Fotos
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€

Sysrun 23. Nov 2007

Äh, Photosynth basiert auf dieser Forschung an der Uni! Steht auch im Text

Ach 03. Nov 2007

...dass ein "sauberes" von Menschenhand erzeugtes Cad-Modell um Faktoren weniger...

Winamper 03. Nov 2007

Für ausgewählte Gebäude, aber man denkt nur an die Möglichkeiten : Ein Webformular über...

oiu 02. Nov 2007

Aus http://de.docs.yahoo.com/info/utos.html 9. RECHTE AN VERÖFFENTLICHTEN INHALTEN...

Bidde Schön 02. Nov 2007

http://labs.live.com/photosynth/


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /