Kapazitätsstreit: Sind 1 GByte gleich 1.000 MByte?

Seagate zahlt für 6,2 Millionen Festplatten

Nach einer Sammelklage gegen den Festplatten-Hersteller Seagate wegen angeblich irreführender Kapazitätsangaben hat sich das Unternehmen in den USA außergerichtlich geeinigt. US-Kunden bekommen unter gewissen Umständen ein kostenloses Softwarepaket oder 5 Prozent des Kaufpreises erstattet.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie Computerworld.com unter Berufung auf Gerichtsunterlagen berichtet, könnten davon bis zu 6,2 Millionen Festplatten betroffen sein. So viele Geräte soll Seagate im fraglichen Zeitraum von März 2001 bis März 2006 in den USA verkauft haben. Wie bei solchen Sammelklagen in den USA üblich, wurde dafür eine Webseite eingerichtet, auf der sich betroffene Kunden melden können, um die Wiedergutmachung zu erhalten.

Stellenmarkt
  1. Product Manager/in Manufacturing (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg, München
  2. Requirements Engineer (w/m/d) Softwareentwicklung
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Dortmund, Giebelstadt
Detailsuche

Dem freiwilligen Angebot von Seagate haben das Gericht und die Klägerin Sara Cho zugestimmt. Es gilt nur für in den USA einzeln verkaufte Seagate-Festplatten - nicht also für Laufwerke, die in einen Desktop-PC oder ein Notebook eingebaut wurden.

Wer die Festplatte vor dem 1. Januar 2006 erworben hat, kann 5 Prozent des bezahlten Preises von Seagate zurückerhalten oder ein Softwarepaket von Seagate bekommen, das unter anderem ein Backup-Programm enthalten soll. Wurde die Festplatte nach dem 1. Januar 2006 gekauft, ist nur das Programmpaket vorgesehen. Die bereits mehrfach verlängerte Frist für das Einreichen des Anspruchs steht laut dem Online-Formular jetzt beim 10. März 2008.

Gegenstand des Streits ist die Kapazitätsangabe bei Festplatten. Alle Hersteller - und damit auch Seagate - verwenden hier zwar Bezeichnungen wie "GByte", rechnen aber auf Basis des Dezimal- und nicht des Binärsystems. Ein KByte im Sinne der Massenspeicher-Industrie sind damit nicht 1.024 Byte, sondern 1.000 Byte. Bei größeren Maßeinheiten steigert sich dieser Unterschied immer weiter, so dass eine mit "1 GByte" beworbene Festplatte 7,4 Prozent weniger Speicherplatz bietet als 1.024 MByte erwarten lassen würden. Ein Laufwerk mit "1 TByte" bietet schon 10 Prozent weniger Kapazität.

In der Praxis bleiben bei den heute preislich besonders interessanten "500-GByte-Festplatten" nur rund 465 GByte übrig - wenn man für das GByte binär rechnet. IEC-konform müsste das KByte mit der Basis 1.024 auch als "Kibibyte" angegeben werden, was sich aber nie durchsetzen konnte, auch, weil die entsprechende Norm erst Ende 1998 verabschiedet wurde.

Auch die Übertragungsraten von Netzwerkverbindungen werden mit dem Dezimalsystem gerechnet, andere Maßangaben in der IT-Branche bedienen sich aber des Binärsystems. So werden die Größen von Arbeitsspeichern oder Caches stets mit der Basis 1.024 berechnet. Ob sich mit der außergerichtlichen Einigung in den USA hier ein Umdenken bei Massenspeichern abzeichnet, ist noch nicht abzusehen. Seagate beteuert in dem Einigungsschreiben, nichts falsch gemacht zu haben. In der Tat werden auf Verpackungen und in Anzeigen der Hersteller selbst schon seit Jahren Angaben wie "1 GByte = 1000 MByte" angeführt, wenn auch meist nur im Kleingedruckten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TimLochmüller 10. Nov 2007

Also hassen ist an sich schon mal ein schlechter Ansatz. Und "absolut hassen" noch mehr...

lulula 06. Nov 2007

Gewöhn Dich lieber dran. Ab 2010 ist es sogar eine Ordnungswidrigkeit, wenn die...

punkt 06. Nov 2007

Die Stimmt doch. Es sind 200GB also 200 * 10^9 Byte drauf? Wenn sie es in GiB ausdrücken...

lulula 05. Nov 2007

Bei Festplatten hat auch dei 1024 nicht wirklich einen Bezug. Bei Speicherbausteinen ist...

lerpo 05. Nov 2007

So? Hat der Rechner bei 2 GHz dann auch 2048 MHz? Und bei den Gehäuse-Abmessungen, hat...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
New World im Test
Amazon liefert ordentlich Abenteuer

Konkurrenz für World of Warcraft und Final Fantasy 14: Amazon Games macht mit dem PC-MMORPG New World momentan vor allem Sammler glücklich.
Von Peter Steinlechner

New World im Test: Amazon liefert ordentlich Abenteuer
Artikel
  1. Nasa: Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet
    Nasa
    Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet

    Erstmals sollen Asteroiden in der Umlaufbahn des Jupiter untersucht werden. Der Start der Raumsonde Lucy ist laut Nasa geglückt.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /