• IT-Karriere:
  • Services:

Buffalo bringt WLAN-Router mit DD-WRT

Hotspot- und Mesh-Networking-Funktion

Buffalo bringt einen WLAN-Router auf den Markt, der ab Werk mit der freien Firmware DD-WRT ausgerüstet ist. Durch diese Wahl sollen auch kleine und mittlere Unternehmen von Funktionen profitieren, die es sonst eher in Geräten für Großunternehmen gibt. Dabei ist das Gerät für unter 100,- Euro zu haben.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

WHR-HP-G54DD
WHR-HP-G54DD
Der WHR-HP-G54DD wird von Buffalo als Modell für kleine bis mittlere Unternehmen eingestuft, da er beispielsweise Funktionen bietet, um einen eigenen Hotspot in Betrieb zu nehmen. Zudem unterstützt der Router einen fünfstufigen Quality of Service, womit sich einzelne Dienste priorisieren lassen, um beispielsweise VoIP-Gesprächen eine höhere Bandbreite einzuräumen als Downloads.

Stellenmarkt
  1. engelbert strauss GmbH & Co. KG, Biebergemünd
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Hinzu kommen Funktionen wie die Wahl mehrerer SSIDs, Wi-Fi Multimedia sowie die Unterstützung für dynamische Domain Name Server. Das Gerät unterstützt darüber hinaus OLSR und das Spanning-Tree-Protokoll, um ein Mesh-Netzwerk aufzubauen. Auch VPNs (Site-to-Site und Point-to-Point) lassen sich einrichten - gerade diese Funktion findet sich ansonsten oft nur in teuren Routern. Verwalten lässt sich das Gerät sowohl über ein SSL gesichertes Webinterface als auch über SSH; Syslog steht zur Systemüberwachung bereit.

Besonders um den Linksys-Router WRT54G hat sich seit Öffnung der unter der GPL lizenzierten Firmwarequellen eine Community gebildet, die leistungsfähigere Firmware-Alternativen anbietet. So auch das DD-WRT-Projekt. Normalerweise müssen solche Firmware-Images eigenhändig auf die Geräte gespielt werden - geht dabei etwas schief, greift in der Regel die Garantie nicht. Buffalo liefert den WHR-HP-G54DD mit der freien Firmware aus - dank einer Kooperation mit NewMedia-NET, die hinter DD-WRT stehen.

Der WLAN-Router WHR-HP-G54DD soll ab sofort für 74,- Euro erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

speedtouch 20. Dez 2007

Gibt es schon ein Router der 802.11n kann und auf dem WRT läuft?

Torx--- 06. Nov 2007

Dank der GPL darf man solche Images, wenn es denn so schwer ist, ohne weiteres anderen...

Jim Beam 04. Nov 2007

Schaut Euch einfach nur mal an, wo die Tasten liegen, die er zur Eingabe seines...

myElrond 03. Nov 2007

Moin, Laut dem DD-WRT Wiki http://www.dd-wrt.com/wiki/index.php/DD-WRT_Doku_%28DE%29...


Folgen Sie uns
       


IBM - von der Lochkarte zum Quantencomputer (Golem Geschichte)

Golem.de erzählt die über 100-jährige Geschichte von Big Blue im Video.

IBM - von der Lochkarte zum Quantencomputer (Golem Geschichte) Video aufrufen
Onboarding in Coronazeiten: Neu im Job und dann gleich Homeoffice
Onboarding in Coronazeiten
Neu im Job und dann gleich Homeoffice

In der Coronakrise starten neue Mitarbeiter aus der Ferne in ihren Job. Technisch ist das kein Problem, die Kultur kommt virtuell jedoch schwerer an.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Corona DLR untersucht Virenverbreitung in Zügen und Flugzeugen
  2. Onlineshopping Weiterhin mehr Pakete als vor Beginn der Coronapandemie
  3. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt

5G: Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen
5G
Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen

Die USA verbieten ausländischen Chipherstellern, für Huawei zu arbeiten und prompt fordern die US-Lobbyisten wieder einen Ausschluss in Europa.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Mobilfunkausrüstung Huawei hat für zwei Jahre Prozessoren aus den USA gelagert
  2. Smartphone Huawei wählt Dailymotion als Ersatz für Youtube
  3. Android Huawei bringt Smartphone mit großem Akku für 150 Euro

DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

    •  /