Abo
  • Services:

T-Mobile: iPhone-Verkauf startet um Mitternacht

Sonderöffnungszeiten nur für einen einzigen Shop geplant

Zumindest einer von 700 Shops von T-Mobile wird Apples iPhone bereits in der Nacht zum 9. November 2007 anbieten. In allen übrigen Läden wird es das Apple-Handy erst zu den regulären Öffnungszeiten geben. T-Mobile versucht einen ähnlichen Ansturm auf das iPhone zu inszenieren, wie es Apple beim US-Marktstart des Mobiltelefons gelungen ist.

Artikel veröffentlicht am ,

iPhone
iPhone
Während Apple und AT&T Ende Juni 2007 in den USA die Ladenöffnungszeiten erweitert hatten, um das iPhone in den ersten Tagen an den Kunden zu bringen, sind vergleichbare Aktionen für Deutschland nicht geplant. Wie T-Mobile mitteilte, werden zum deutschen iPhone-Marktstart bis auf eine Ausnahme die regulären Ladenöffnungszeiten gelten.

Stellenmarkt
  1. Controlware GmbH, Meerbusch bei Düsseldorf
  2. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Wilhelmshaven, München

Der Telekom-Shop in der Kölner Fußgängerzone in der Schildergasse 84 wird am 9. November 2007 um 0:01 Uhr mit dem Verkauf des iPhones starten. T-Mobile will für das leibliche Wohl der Wartenden sorgen und verspricht einen ausreichenden Schutz vor der winterlichen Kälte in den Nachtstunden. Was T-Mobile hier im Detail plant, ist nicht bekannt.

iPhone
iPhone
Nach T-Mobile-Aussagen habe es spezielle Mitarbeiterschulungen für den iPhone-Marktstart gegeben. Mit Personalaufstockungen soll ein erwarteter Kundenansturm abgefangen werden. Dabei solle es nicht zu Einbußen bei der Beratung kommen.

Am 9. November 2007 beginnt der Verkaufsstart des iPhone in Deutschland. Das Apple-Handy wird es in Deutschland ausschließlich bei T-Mobile geben. Apple-Händler Gravis sowie Karstadt hatten sich im Vorfeld Hoffnungen gemacht, das iPhone in Deutschland ebenfalls anbieten zu dürfen - daraus wurde aber nichts.

Bei T-Mobile kostet das Apple-Handy bei Abschluss eines 2-Jahres-Vertrages 399,- Euro. Der Kunde hat die Wahl zwischen drei Tarifpaketen, die monatlich mit 49,- Euro, 69,- Euro oder 89,- Euro zu Buche schlagen und bei denen jeweils ein einmaliger Bereitstellungspreis in Höhe von 25,- Euro hinzukommt.

Je nach Tarif erhält der Nutzer mehr Gesprächsminuten dazu, mehr Frei-SMS und darf mehr Daten über das EDGE-Netzwerk übertragen, bevor eine Limitierung der Bandbreite zuschlägt. Zusammen mit dem Mobilfunktarif müssen iPhone-Besitzer daher mindestens 1.600,- Euro ausgeben - verteilt auf die Vertragslaufzeit von 2 Jahren. Im teuersten Tarif liegen die Gesamtkosten bei 2.560,- Euro. Da T-Mobile das iPhone ausschließlich mit Vertrag anbietet, ist nicht bekannt, was das Gerät ohne Abschluss eines Mobilfunkvertrages kosten würde.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

chico 12. Nov 2007

Wahnsinn ich habe das iPhone ohne den T-Mobile Onlinevertrag gefunden. Für 0,-EUR, Und...

chico 12. Nov 2007

Wahnsinn ich habe das iPhone ohne den T-Mobile Onlinevertrag gefunden. Für 0,-EUR, Und...

cgi 06. Nov 2007

könnte ich mir gut vorstellen. "penner unter sich!", wäre meine persönliche...

Bill Jobs 05. Nov 2007

...und nicht vergessen: Alle in weisser Kleidung kommen und magentafarbene Kondome...

cgi 05. Nov 2007

lasst auf jeden fall euer hirn zuhause. das wäre beim kauf nur hinderlich. naja, ich...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /