Abo
  • Services:

Bericht: AMDs Phenom erlaubt Übertaktung einzelner Kerne

Erste Screenshots von neuem Overclocking-Tool aufgetaucht

Einem chinesischen Bericht zufolge arbeitet AMD an einem Tool, mit dem sich nahezu sämtliche Taktfrequenzen eines Phenom-Systems einzeln einstellen lassen. Das könnte nicht nur mehr Leistung durch Übertakten bringen, sondern auch eine Hilfe beim Stromsparen sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein Screenshot des Programms ist bereits bei Expreview aufgetaucht. Das Tool nennt sich "AMD Overdrive" und erinnert damit an die Funktion "ATI Overdrive", wie sie die Grafikkarten des von AMD übernommenen Herstellers schon seit Jahren bieten. Der Abbildung zufolge lässt sich die Taktfrequenz jedes Kerns einzeln einstellen, was auch für den Takt der HyperTransport-Links, die Northbridge, den Hauptspeicher und den PCI-Express-Bus gilt.

Stellenmarkt
  1. Bremer Bäder GmbH, Bremen
  2. zeb/rolfes.schierenbeck.associates gmbh, Münster

So das Programm wirklich in dieser Form erscheint, könnte man damit gezielt mehr Leistung aus einem Phenom-System kitzeln: Nutzt eine Anwendung beispielsweise nicht alle vier Kerne des Phenom voll aus, könnte man die Kerne 1 und 2 übertakten sowie 3 und 4 mit weniger Frequenz betreiben. Will man einen recht stromsparenden Media-Center-PC bauen, wäre eine Absenkung der Takte für PCIe und HyperTransport eine Möglichkeit, während man den Cores selbst das Stromsparen überlässt, damit sie sich bei Belastung wieder selbst hochtakten können.

Noch ist nicht bekannt, mit welchen Chipsätzen AMD Overdrive funktionieren wird. Vermutlich läuft das Tool zunächst nur mit dem 790FX, der zusammen mit den Phenom-Prozessoren und den für Vierfach-CrossFire (CrossFire X) vorbereiteten RV670-Grafikkarten (Radeon HD 3800) die "Spider" getaufte Plattform bilden soll. Voraussetzung dürfte die getrennte Stromversorgung ("split power planes") von 790FX-Mainboard sein. Offenbar hat AMD das Einzel-Übertakten der Phenom-Kerne von der Funktion CoolCore der Barcelona-Kerne in den neuen Quad-Core-Opterons abgeleitet.

Wann Phenom, 790FX und RV670 auf den Markt kommen, hat AMD noch nicht angekündigt. Die offizielle Vorstellung ist jedoch für Mitte November 2007 geplant.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

Zustimm 05. Nov 2007

Jop, hab gott sei dank die Intel welle der letzten 1 1/2 Jahre ausgelassen und bin...

ah-em-de 05. Nov 2007

vielleicht wirds die möglichkeit geben profile anzulegen die mit den jeweiligen...

Joe2345 04. Nov 2007

Zum einen ging es nur um eine Verdeutlichung des Konzepts hinter dieser Idee, zum...

Rainer Zufall 03. Nov 2007

"Die einzelnen Kerne können je nach Auslastung Takt und Spannung senken" Das ist Falsch...

Boris Hugulugu 02. Nov 2007

Mit der Schraubzwinge! FlowTex-Ableger...


Folgen Sie uns
       


V-Rally 4 - Golem.de live

Michael schaut sich die PC-Version von V-Rally 4 an, die in einigen Punkten deutlich besser ist als die Konsolenfassung.

V-Rally 4 - Golem.de live Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

    •  /