• IT-Karriere:
  • Services:

Bericht: AMDs Phenom erlaubt Übertaktung einzelner Kerne

Erste Screenshots von neuem Overclocking-Tool aufgetaucht

Einem chinesischen Bericht zufolge arbeitet AMD an einem Tool, mit dem sich nahezu sämtliche Taktfrequenzen eines Phenom-Systems einzeln einstellen lassen. Das könnte nicht nur mehr Leistung durch Übertakten bringen, sondern auch eine Hilfe beim Stromsparen sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein Screenshot des Programms ist bereits bei Expreview aufgetaucht. Das Tool nennt sich "AMD Overdrive" und erinnert damit an die Funktion "ATI Overdrive", wie sie die Grafikkarten des von AMD übernommenen Herstellers schon seit Jahren bieten. Der Abbildung zufolge lässt sich die Taktfrequenz jedes Kerns einzeln einstellen, was auch für den Takt der HyperTransport-Links, die Northbridge, den Hauptspeicher und den PCI-Express-Bus gilt.

Stellenmarkt
  1. Caritasverband für die Stadt Bonn e. V., Bonn
  2. über duerenhoff GmbH, Essen

So das Programm wirklich in dieser Form erscheint, könnte man damit gezielt mehr Leistung aus einem Phenom-System kitzeln: Nutzt eine Anwendung beispielsweise nicht alle vier Kerne des Phenom voll aus, könnte man die Kerne 1 und 2 übertakten sowie 3 und 4 mit weniger Frequenz betreiben. Will man einen recht stromsparenden Media-Center-PC bauen, wäre eine Absenkung der Takte für PCIe und HyperTransport eine Möglichkeit, während man den Cores selbst das Stromsparen überlässt, damit sie sich bei Belastung wieder selbst hochtakten können.

Noch ist nicht bekannt, mit welchen Chipsätzen AMD Overdrive funktionieren wird. Vermutlich läuft das Tool zunächst nur mit dem 790FX, der zusammen mit den Phenom-Prozessoren und den für Vierfach-CrossFire (CrossFire X) vorbereiteten RV670-Grafikkarten (Radeon HD 3800) die "Spider" getaufte Plattform bilden soll. Voraussetzung dürfte die getrennte Stromversorgung ("split power planes") von 790FX-Mainboard sein. Offenbar hat AMD das Einzel-Übertakten der Phenom-Kerne von der Funktion CoolCore der Barcelona-Kerne in den neuen Quad-Core-Opterons abgeleitet.

Wann Phenom, 790FX und RV670 auf den Markt kommen, hat AMD noch nicht angekündigt. Die offizielle Vorstellung ist jedoch für Mitte November 2007 geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Corsair Scimitar Pro RGB Maus 39,99€)
  2. 99,00€
  3. (u. a. Need for Speed Most Wanted, NfS: The Run, Mass Effect 3, Dragon Age 2, Kingdoms of Amalur...
  4. 649€ mit Gutscheincode PSUPERTECH10

Zustimm 05. Nov 2007

Jop, hab gott sei dank die Intel welle der letzten 1 1/2 Jahre ausgelassen und bin...

ah-em-de 05. Nov 2007

vielleicht wirds die möglichkeit geben profile anzulegen die mit den jeweiligen...

Joe2345 04. Nov 2007

Zum einen ging es nur um eine Verdeutlichung des Konzepts hinter dieser Idee, zum...

Rainer Zufall 03. Nov 2007

"Die einzelnen Kerne können je nach Auslastung Takt und Spannung senken" Das ist Falsch...

Boris Hugulugu 02. Nov 2007

Mit der Schraubzwinge! FlowTex-Ableger...


Folgen Sie uns
       


Silent Hill (1999) - Golem retro

Wir haben einen Ausflug ins beschauliche Silent Hill gemacht - und ins Jahr 1999.

Silent Hill (1999) - Golem retro Video aufrufen
Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

    •  /