Abo
  • Services:

Bericht: AMDs Phenom erlaubt Übertaktung einzelner Kerne

Erste Screenshots von neuem Overclocking-Tool aufgetaucht

Einem chinesischen Bericht zufolge arbeitet AMD an einem Tool, mit dem sich nahezu sämtliche Taktfrequenzen eines Phenom-Systems einzeln einstellen lassen. Das könnte nicht nur mehr Leistung durch Übertakten bringen, sondern auch eine Hilfe beim Stromsparen sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein Screenshot des Programms ist bereits bei Expreview aufgetaucht. Das Tool nennt sich "AMD Overdrive" und erinnert damit an die Funktion "ATI Overdrive", wie sie die Grafikkarten des von AMD übernommenen Herstellers schon seit Jahren bieten. Der Abbildung zufolge lässt sich die Taktfrequenz jedes Kerns einzeln einstellen, was auch für den Takt der HyperTransport-Links, die Northbridge, den Hauptspeicher und den PCI-Express-Bus gilt.

Stellenmarkt
  1. IAM Worx GmbH, Oberhaching
  2. inovex GmbH, verschiedene Einsatzorte

So das Programm wirklich in dieser Form erscheint, könnte man damit gezielt mehr Leistung aus einem Phenom-System kitzeln: Nutzt eine Anwendung beispielsweise nicht alle vier Kerne des Phenom voll aus, könnte man die Kerne 1 und 2 übertakten sowie 3 und 4 mit weniger Frequenz betreiben. Will man einen recht stromsparenden Media-Center-PC bauen, wäre eine Absenkung der Takte für PCIe und HyperTransport eine Möglichkeit, während man den Cores selbst das Stromsparen überlässt, damit sie sich bei Belastung wieder selbst hochtakten können.

Noch ist nicht bekannt, mit welchen Chipsätzen AMD Overdrive funktionieren wird. Vermutlich läuft das Tool zunächst nur mit dem 790FX, der zusammen mit den Phenom-Prozessoren und den für Vierfach-CrossFire (CrossFire X) vorbereiteten RV670-Grafikkarten (Radeon HD 3800) die "Spider" getaufte Plattform bilden soll. Voraussetzung dürfte die getrennte Stromversorgung ("split power planes") von 790FX-Mainboard sein. Offenbar hat AMD das Einzel-Übertakten der Phenom-Kerne von der Funktion CoolCore der Barcelona-Kerne in den neuen Quad-Core-Opterons abgeleitet.

Wann Phenom, 790FX und RV670 auf den Markt kommen, hat AMD noch nicht angekündigt. Die offizielle Vorstellung ist jedoch für Mitte November 2007 geplant.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,49€
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Zustimm 05. Nov 2007

Jop, hab gott sei dank die Intel welle der letzten 1 1/2 Jahre ausgelassen und bin...

ah-em-de 05. Nov 2007

vielleicht wirds die möglichkeit geben profile anzulegen die mit den jeweiligen...

Joe2345 04. Nov 2007

Zum einen ging es nur um eine Verdeutlichung des Konzepts hinter dieser Idee, zum...

Rainer Zufall 03. Nov 2007

"Die einzelnen Kerne können je nach Auslastung Takt und Spannung senken" Das ist Falsch...

Boris Hugulugu 02. Nov 2007

Mit der Schraubzwinge! FlowTex-Ableger...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

    •  /