Abo
  • Services:

Ubuntu wird schwarz-orange

Beratungen über neues Artwork

An dem in Brauntönen gehaltenen Ubuntu-Design scheiden sich die Geister. Auf dem Ubuntu Developer Summit wurde nun über ein neues Artwork für die nächste Version "Hardy Heron" diskutiert und entschieden: Ubuntu 8.04 wird anders aussehen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Das neue Thema für Hardy Heron soll während des Entwicklungszeitraums entstehen, die Planung wurde jedoch auf dem Entwicklertreffen abgeschlossen, berichtet Ars Technica. Noch nicht entschieden ist allerdings, welche Theme-Engine genutzt werden soll. Hier steht das derzeit genutzte Clearlooks zur Wahl, das auch in neuen Gnome-Versionen die Standard-Engine ist - Ubuntu würde also näher an der Entwicklung des Gnome-Projektes bleiben. Auf der anderen Seite bietet die Murrine-Engine mehr Funktionen.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg

Fest steht aber schon jetzt: Ubuntu 8.04 wird die braune Gestaltung hinter sich lassen und stattdessen auf Schwarz und Orange setzen - wie genau man sich dies vorzustellen hat, bleibt abzuwarten. Darüber hinaus sollen auch weitere Komponenten umgestaltet werden, etwa der Startbildschirm USplash. Passend dazu wird auch der Anmeldedialog umgestaltet. Startbildschirm und Anmeldung sollen so nicht nur gleich aussehen, sondern bei der Anmeldung wird es anstatt aufgelisteter Nutzernamen einen "Gesichts-Browser" geben.

Neue Symbole sollen zudem gemäß den Tango-Richtlinien von freedesktop.org gestaltet werden. Die mit KDE statt Gnome ausgerüstete Variante Kubuntu wird zwar weiterhin auf KDE 3.5 als Standard-Desktop setzen, die in KDE 4.0 verwendeten Oxygen-Symbole wollen die Entwickler aber dennoch verwenden.

Ubuntu 8.04 wird im April 2008 erscheinen und wieder eine Version mit "Long Term Support" (LTS) sein. Das bedeutet, die Distribution wird auf dem Server fünf Jahre und drei Jahre auf dem Desktop unterstützt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 54,99€ statt 99,98€
  2. und 25€ Steam-Gutschein erhalten
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

KTM-Fahrer 23. Nov 2007

2ter Versuch: http://www.ktm.at/

:\\//\\//: 09. Nov 2007

Webdesign mit Frontpage?! Meine Abneigung hat sich gerade in Mitleid gewandelt. Man...

o2 05. Nov 2007

Du brauchst unbedingt Zeta, soll gelb sein und 3 Filme können.

Abwegener 04. Nov 2007

Diesen Kommentar schreib ich jetzt von einem iMac G5 mit Ubuntu. Die Netzwerkverbindung...

Sukram71 04. Nov 2007

Dieses widerliche Vieh ist mein Hauptgrund OpenSuse nur mit der Kneifzange anzufassen ...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


      •  /