Abo
  • Services:

Ubuntu wird schwarz-orange

Beratungen über neues Artwork

An dem in Brauntönen gehaltenen Ubuntu-Design scheiden sich die Geister. Auf dem Ubuntu Developer Summit wurde nun über ein neues Artwork für die nächste Version "Hardy Heron" diskutiert und entschieden: Ubuntu 8.04 wird anders aussehen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Das neue Thema für Hardy Heron soll während des Entwicklungszeitraums entstehen, die Planung wurde jedoch auf dem Entwicklertreffen abgeschlossen, berichtet Ars Technica. Noch nicht entschieden ist allerdings, welche Theme-Engine genutzt werden soll. Hier steht das derzeit genutzte Clearlooks zur Wahl, das auch in neuen Gnome-Versionen die Standard-Engine ist - Ubuntu würde also näher an der Entwicklung des Gnome-Projektes bleiben. Auf der anderen Seite bietet die Murrine-Engine mehr Funktionen.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Fest steht aber schon jetzt: Ubuntu 8.04 wird die braune Gestaltung hinter sich lassen und stattdessen auf Schwarz und Orange setzen - wie genau man sich dies vorzustellen hat, bleibt abzuwarten. Darüber hinaus sollen auch weitere Komponenten umgestaltet werden, etwa der Startbildschirm USplash. Passend dazu wird auch der Anmeldedialog umgestaltet. Startbildschirm und Anmeldung sollen so nicht nur gleich aussehen, sondern bei der Anmeldung wird es anstatt aufgelisteter Nutzernamen einen "Gesichts-Browser" geben.

Neue Symbole sollen zudem gemäß den Tango-Richtlinien von freedesktop.org gestaltet werden. Die mit KDE statt Gnome ausgerüstete Variante Kubuntu wird zwar weiterhin auf KDE 3.5 als Standard-Desktop setzen, die in KDE 4.0 verwendeten Oxygen-Symbole wollen die Entwickler aber dennoch verwenden.

Ubuntu 8.04 wird im April 2008 erscheinen und wieder eine Version mit "Long Term Support" (LTS) sein. Das bedeutet, die Distribution wird auf dem Server fünf Jahre und drei Jahre auf dem Desktop unterstützt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seagate Game Drive 2 TB Xbox für 59€ und reduzierte Spiele)
  2. 59€ für Prime-Mitglieder
  3. 99,90€ + Versand (Bestpreis!)
  4. (u. a. Sharkoon Skiller SGS4 Gaming Seat für 219,90€ + Versand)

KTM-Fahrer 23. Nov 2007

2ter Versuch: http://www.ktm.at/

:\\//\\//: 09. Nov 2007

Webdesign mit Frontpage?! Meine Abneigung hat sich gerade in Mitleid gewandelt. Man...

o2 05. Nov 2007

Du brauchst unbedingt Zeta, soll gelb sein und 3 Filme können.

Abwegener 04. Nov 2007

Diesen Kommentar schreib ich jetzt von einem iMac G5 mit Ubuntu. Die Netzwerkverbindung...

Sukram71 04. Nov 2007

Dieses widerliche Vieh ist mein Hauptgrund OpenSuse nur mit der Kneifzange anzufassen ...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Mirage Solo und Camera - Test

Wir haben laut Lenovo "die nächste Generation VR" getestet. Tipp: Sie ist nicht so viel besser als die letzte.

Lenovo Mirage Solo und Camera - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /