• IT-Karriere:
  • Services:

Ubuntu wird schwarz-orange

Beratungen über neues Artwork

An dem in Brauntönen gehaltenen Ubuntu-Design scheiden sich die Geister. Auf dem Ubuntu Developer Summit wurde nun über ein neues Artwork für die nächste Version "Hardy Heron" diskutiert und entschieden: Ubuntu 8.04 wird anders aussehen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Das neue Thema für Hardy Heron soll während des Entwicklungszeitraums entstehen, die Planung wurde jedoch auf dem Entwicklertreffen abgeschlossen, berichtet Ars Technica. Noch nicht entschieden ist allerdings, welche Theme-Engine genutzt werden soll. Hier steht das derzeit genutzte Clearlooks zur Wahl, das auch in neuen Gnome-Versionen die Standard-Engine ist - Ubuntu würde also näher an der Entwicklung des Gnome-Projektes bleiben. Auf der anderen Seite bietet die Murrine-Engine mehr Funktionen.

Stellenmarkt
  1. BG Klinikum Unfallkrankenhaus Berlin gGmbH, Berlin
  2. KRATZER AUTOMATION AG, Unterschleißheim

Fest steht aber schon jetzt: Ubuntu 8.04 wird die braune Gestaltung hinter sich lassen und stattdessen auf Schwarz und Orange setzen - wie genau man sich dies vorzustellen hat, bleibt abzuwarten. Darüber hinaus sollen auch weitere Komponenten umgestaltet werden, etwa der Startbildschirm USplash. Passend dazu wird auch der Anmeldedialog umgestaltet. Startbildschirm und Anmeldung sollen so nicht nur gleich aussehen, sondern bei der Anmeldung wird es anstatt aufgelisteter Nutzernamen einen "Gesichts-Browser" geben.

Neue Symbole sollen zudem gemäß den Tango-Richtlinien von freedesktop.org gestaltet werden. Die mit KDE statt Gnome ausgerüstete Variante Kubuntu wird zwar weiterhin auf KDE 3.5 als Standard-Desktop setzen, die in KDE 4.0 verwendeten Oxygen-Symbole wollen die Entwickler aber dennoch verwenden.

Ubuntu 8.04 wird im April 2008 erscheinen und wieder eine Version mit "Long Term Support" (LTS) sein. Das bedeutet, die Distribution wird auf dem Server fünf Jahre und drei Jahre auf dem Desktop unterstützt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED77CX6LA 77 Zoll OLED für 2.899€, LG 43UP75009LF 43 Zoll LCD für 399€)
  2. (u. a. Planet Zoo - Deluxe Edition für 19,49€, SnowRunner - Epic Games Store Key für 26,99€)
  3. (u. a. Mad Games Tycoon für 6,50€, Transport Fever 2 für 21€, Shadow Tactics: Blades of the...
  4. 172,90€

KTM-Fahrer 23. Nov 2007

2ter Versuch: http://www.ktm.at/

:\\//\\//: 09. Nov 2007

Webdesign mit Frontpage?! Meine Abneigung hat sich gerade in Mitleid gewandelt. Man...

o2 05. Nov 2007

Du brauchst unbedingt Zeta, soll gelb sein und 3 Filme können.

Abwegener 04. Nov 2007

Diesen Kommentar schreib ich jetzt von einem iMac G5 mit Ubuntu. Die Netzwerkverbindung...

Sukram71 04. Nov 2007

Dieses widerliche Vieh ist mein Hauptgrund OpenSuse nur mit der Kneifzange anzufassen ...


Folgen Sie uns
       


Monster Hunter Rise - Fazit

Das nur für Nintendo Switch (und später für PC) verfügbare Monster Hunter Rise schickt Spieler ins alte Japan.

Monster Hunter Rise - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /