Abo
  • Services:
Anzeige

Mandriva in Nigeria ausgestochen

Nigeria will Windows auf Classmate PCs installieren

Anfang der Woche gab der Linux-Distributor Mandriva noch bekannt, dass der afrikanische Staat Nigeria 17.000 Classmate PCs bestellt habe. Die Bildungs-Notebooks von Intel sollten an Lehrer und Schüler ausgegeben werden und mit einer angepassten Variante von Mandriva Linux laufen. Doch nun hat sich das Blatt offensichtlich gewendet.

Nigeria hatte die Classmate PCs für ein Pilotprojekt mit 17.000 Lehrern und Schülern bestellt. Laufen sollten diese mit einer speziell für den verwendeten Flash-Speicher angepassten Linux-Variante des französischen Anbieters Mandriva, für die sich Nigeria anstatt für Windows entschieden hatte.

Anzeige

Freute sich der französische Distributor Anfang der Woche noch über diesen Erfolg, macht sich nun Frustration breit. Denn die nigerianische Regierung hat ihre Meinung offenbar geändert und angekündigt, zwar zu bezahlen, die Software dann aber durch Windows auszutauschen, schreibt Mandriva-Chef Francois Bancilhon in einem offenen Brief an Microsoft-Chef Steve Ballmer.

Für ihn sei klar, dass Microsoft seine Finger im Spiel gehabt habe, um die Entscheidung für Windows doch noch herbeizuführen, schreibt Bancilhon weiter und fragt abschließend: "Hey Steve, wie fühlst du dich, wenn du morgens in den Spiegel schaust?"

Mit Beginn des "One Laptop Per Child"-Projektes (OLPC) entstand die Idee eines Bildungs-Notebooks für Kinder in Entwicklungs- und Schwellenländern. Nachdem sich an diesem Projekt AMD beteiligte, schuf Intel sein eigenes Gerät. Während der 100-Dollar-Laptop der Organisation OLPC bisher ausschließlich auf Linux als Betriebssystem setzt - wenngleich Gründer Nicholas Negroponte verkündete, man werde auch mit Microsoft arbeiten -, läuft auf Intels Classmate PC außer Linux wahlweise Windows XP.


eye home zur Startseite
Hirntod 05. Nov 2007

Okay, haste Recht. Es gibt ja garnicht mal so wenig kommerzielle closed-source Software...

Steve Ballmer 05. Nov 2007

Was ich in München nicht geschfft habe, klappte in Nigeria wesentlich leichter. Da kann...

Rassist 05. Nov 2007

Und nu? Sind halt abgesprungen! Drauf geschissen. Als haetten/wuerden die was zu der...

Roter Hering 04. Nov 2007

<°)))o><

Tonality 04. Nov 2007

Mandriva als Distro stößt mich ja ab. Mir gefällt z.b Gentoo, aber das kann man den armen...


Kugelfisch Blog / 02. Nov 2007

IT-weblog / 02. Nov 2007

Downgrade in Nigeria



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bürstner GmbH & Co. KG, Kehl
  2. MRU GmbH, Neckarsulm-Obereisesheim
  3. MVV EnergySolutions GmbH, Mannheim
  4. Daimler AG, Neu-Ulm


Anzeige
Top-Angebote
  1. 729,90€
  2. mit Gutscheincode PCGAMES17 nur 49,79€ statt 53,99€
  3. mit Gutscheincode PCGAMES17 nur 82,99€ statt 89,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Virtuelle Güter

    Activision patentiert Förderung von Mikrotransaktionen

  2. Nervana Neural Network Processor

    Intels KI-Chip erscheint Ende 2017

  3. RSA-Sicherheitslücke

    Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel

  4. The Evil Within 2 im Test

    Überleben in der Horror-Matrix

  5. S410

    Getacs modulares Outdoor-Notebook bekommt neue CPUs

  6. Smartphone

    Qualcomm zeigt 5G-Referenz-Gerät

  7. Garmin Speak

    Neuer Alexa-Lautsprecher fürs Auto zeigt den Weg an

  8. Datenrate

    Kunden wollen schnelle Internetzugänge

  9. Essential Phone im Test

    Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem

  10. Pixel Visual Core

    Googles eigener ISP macht HDR+ schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

  1. Re: Das sagt eigentlich schon alles aus.

    Ovaron | 16:51

  2. Re: Whatsapp kopiert nur noch von Telegram...

    token | 16:51

  3. Re: wenn jetzt noch die Zahlungsbereitschaft...

    M.P. | 16:51

  4. Re: Wegfall bedeutet kein Recht auf...

    ckerazor | 16:49

  5. Re: Braucht die Welt nicht...

    backslash | 16:45


  1. 17:02

  2. 16:35

  3. 15:53

  4. 15:00

  5. 14:31

  6. 14:16

  7. 14:00

  8. 12:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel