Mandriva in Nigeria ausgestochen

Nigeria will Windows auf Classmate PCs installieren

Anfang der Woche gab der Linux-Distributor Mandriva noch bekannt, dass der afrikanische Staat Nigeria 17.000 Classmate PCs bestellt habe. Die Bildungs-Notebooks von Intel sollten an Lehrer und Schüler ausgegeben werden und mit einer angepassten Variante von Mandriva Linux laufen. Doch nun hat sich das Blatt offensichtlich gewendet.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Nigeria hatte die Classmate PCs für ein Pilotprojekt mit 17.000 Lehrern und Schülern bestellt. Laufen sollten diese mit einer speziell für den verwendeten Flash-Speicher angepassten Linux-Variante des französischen Anbieters Mandriva, für die sich Nigeria anstatt für Windows entschieden hatte.

Stellenmarkt
  1. Manager (w/m/d) IT Systeme/QC
    STADA Arzneimittel AG, Bad Vilbel
  2. IT-Administrator (m/w/d)
    Concentrix Germany, Halle (Saale), Gera, Leipzig
Detailsuche

Freute sich der französische Distributor Anfang der Woche noch über diesen Erfolg, macht sich nun Frustration breit. Denn die nigerianische Regierung hat ihre Meinung offenbar geändert und angekündigt, zwar zu bezahlen, die Software dann aber durch Windows auszutauschen, schreibt Mandriva-Chef Francois Bancilhon in einem offenen Brief an Microsoft-Chef Steve Ballmer.

Für ihn sei klar, dass Microsoft seine Finger im Spiel gehabt habe, um die Entscheidung für Windows doch noch herbeizuführen, schreibt Bancilhon weiter und fragt abschließend: "Hey Steve, wie fühlst du dich, wenn du morgens in den Spiegel schaust?"

Mit Beginn des "One Laptop Per Child"-Projektes (OLPC) entstand die Idee eines Bildungs-Notebooks für Kinder in Entwicklungs- und Schwellenländern. Nachdem sich an diesem Projekt AMD beteiligte, schuf Intel sein eigenes Gerät. Während der 100-Dollar-Laptop der Organisation OLPC bisher ausschließlich auf Linux als Betriebssystem setzt - wenngleich Gründer Nicholas Negroponte verkündete, man werde auch mit Microsoft arbeiten -, läuft auf Intels Classmate PC außer Linux wahlweise Windows XP.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hirntod 05. Nov 2007

Okay, haste Recht. Es gibt ja garnicht mal so wenig kommerzielle closed-source Software...

Steve Ballmer 05. Nov 2007

Was ich in München nicht geschfft habe, klappte in Nigeria wesentlich leichter. Da kann...

Rassist 05. Nov 2007

Und nu? Sind halt abgesprungen! Drauf geschissen. Als haetten/wuerden die was zu der...

Roter Hering 04. Nov 2007

<°)))o><

Tonality 04. Nov 2007

Mandriva als Distro stößt mich ja ab. Mir gefällt z.b Gentoo, aber das kann man den armen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fälschung
Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming

Diesmal hat sich ein besonders dummer Betrüger an Abmahnungen zum Streaming bei Youporn versucht. In dem Brief stimmt fast keine Angabe.

Fälschung: Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming
Artikel
  1. Deutsche Telekom: Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen
    Deutsche Telekom
    Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen

    Deutsche Telekom, Vodafone und 11 weitere große europäische Netzbetreiber wollen jetzt Geld von den Content-Konzernen aus den USA sehen.

  2. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  3. 800 MHz: Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen
    800 MHz
    Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen

    1&1 wird sich das neue Vorgehen nicht gefallen lassen. 800 MHz bietet wichtige Flächenfrequenzen auf dem Lande.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /