Abo
  • IT-Karriere:

TU Braunschweig bei Roboter-Auto-Wettbewerb im Finale

Autonomes Fahrzeug "Caroline" kämpft um den Sieg der DARPA Urban Challenge

Das Team CarOLO der Uni Braunschweig steht bei der Urban Challenge 2007 der US- amerikanischen "Defense Advanced Research Projects Agency" (DARPA), einem Rennen zwischen autonomen Roboterfahrzeugen, im Finale und bestreitet mit seinem Fahrzeug "Caroline" am kommenden Samstag einen 60 Meilen langen Kurs in einem städtischen Umfeld.

Artikel veröffentlicht am ,

Caroline bei der Urban Challenge
Caroline bei der Urban Challenge
Das Team der Technischen Universität Braunschweig qualifizierte sich gemeinsam mit fünf weiteren Teams von insgesamt 35 Teilnehmern des Halbfinales für die Endausscheidung. Ausgeschieden ist unter anderem das Roboterauto "Spirit of Berlin" vom "Team Berlin" von der FU Berlin.

Stellenmarkt
  1. CSB-SYSTEM AG, Geilenkirchen
  2. Chemische Fabrik Budenheim KG, Budenheim

"Caroline" wurde drei Prüfungen unterzogen, von denen sie zwei im ersten Durchgang erfolgreich absolvierte. Eine Aufgabe jedoch wurde zur Herausforderung. Der Wettbewerbsteil fand auf dem Southern California Logistics Flughafen statt, wo sich die Roboter-Fahrzeuge in den fließenden Verkehr einordnen, Vorfahrtsregeln beachten, Hindernissen ausweichen und bei blockierten Straßen eine neue Route zum Ziel planen mussten.

Während die Darpa-Juroren anfangs die selbst von den Erbauern als "unkonventionell" bezeichneten Wegfindungen abgebrochen hatten, ist das Auto mittlerweile wieder regulär dabei.

Caroline bei der Urban Challenge
Caroline bei der Urban Challenge
Das Auto wurde innerhalb von 1,5 Jahren von einem 27-köpfigen Team der Professorengruppe Bernhard Rumpe, Thomas Form, Lars Wolf, Peter Hecker, Marcus Magnor und Walter Schumacher, mit wissenschaftlichen Mitarbeitern und Studenten der TU-Braunschweig unter der Leitung von Professor Rumpe aufgebaut.

Im Juni 2007 wurde "Caroline" in die USA verfrachtet, wo die DARPA das Fahrzeug einem Test unterzog, der den Einzug ins Halbfinale sicherte. Bei diesem Test brach ein so intensives Gewitter aus und es wurde so dunkel, dass weder Mensch noch Auto Fahrspuren auf regennasser Fahrbahn erkennen konnten.

Für die TU Braunschweig ist es die erste Teilnahme an dem Roboterauto-Wettbewerb, der das erste Mal 2005 in der Wüste in Form der "Grand Challenge" ausgetragen wurde. Eine Live-Web-Übertragung der Endausscheidung der Urban Challenge ist im Internet am 3. November unter www.grandchallenge.org, ab 6:30 Pacific Time abzurufen, was nach deutscher Zeit 14:30 Uhr entspricht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-68%) 8,99€
  2. 4,99€
  3. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, Space Huilk Tactics, Rainbow Six Siege)
  4. (-87%) 1,99€

jm2c 05. Nov 2007

Sinnvoll sind solche Fahrzeuge sicher in vielen Bereichen, aber irgendwie sehe ich es...

der witzige peter 01. Nov 2007

... ist auch dabei ;) Quelle http://www.darpa.mil/grandchallenge/Teams/TheGolemGroup.asp


Folgen Sie uns
       


Ikea-Symfonisk-Lautsprecher im Test

Wir haben Ikeas erste beiden Symfonisk-Lautsprecher getestet. Sie sind vollständig Sonos-kompatibel und können mit anderen Sonos-Lautsprechern verbunden werden. Klanglich liefern sie gute Ergebnisse und das zu einem niedrigeren Preis als die Modelle von Sonos direkt.

Ikea-Symfonisk-Lautsprecher im Test Video aufrufen
Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
    Erdbeobachtung
    Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

    Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
    Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

    1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
    2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
    3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

      •  /