Abo
  • Services:

OpenSocial - Google paktiert mit MySpace und Xing (Update)

Offene APIs für Social-Network-Plattformen

Wie bereits zuvor bekannt wurde, hat Google zusammen mit einigen Partnern heute das Projekt "OpenSocial" vorgestellt - offene Schnittstellen für Social-Networks. Zu den Partnern zählen dabei auch MySpace, mit 150 Millionen Nutzern derzeit nach eigenen Angaben das größte Social Network, sowie der deutsche Marktführer im Business-Bereich Xing. Wie bei Facebook sollen sich mit den OpenSocial-APIs Applikationen in Social Networks integrieren lassen, allerdings sucht Google hierbei den Schulterschluss mit anderen Plattformen, um einen plattformübergreifenden Standard zu schaffen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit OpenSocial soll ein Standard geschaffen werden, der dafür sorgt, dass für OpenSocial entwickelte Applikationen auf allen Websites laufen, die die Schnittstelle unterstützen. Vorreiter Facebook setzt auf eine proprietäre Schnittstelle. So können Informationen aus verschiedenen Social Networks zusammengeführt werden, z.B. um die eigene Profilseite auf einer Plattform um Fotos zu ergänzen, die auf einer anderen Plattform abgelegt wurden.

Stellenmarkt
  1. Vaillant GmbH, Remscheid
  2. BWI GmbH, Bonn

Einige erste, noch wenig integrierte Beispiele zeigt der einstige Netscape-Gründer Marc Andreessen in seinem Blog auf Basis von Ning, woran er beteiligt ist. Neben Ning sind zum Start auch die Social-Network-Plattformen Orkut (Google), Bebo, LinkedIn, Hi5, Plaxo, Friendster, MySpace, Six Apart, Viadeo sowie Salesforce und Oracle dabei. Auch das deutsche Xing verkündete, OpenSocial zu unterstützen. Auf Seiten der Applikationsentwickler finden sich unter anderem Flixster, iLike, RockYou und Slide.

Video: Google über OpenSocial

OpenSocial setzt auf bestehende Standards und nutzt HTML sowie JavaScript, statt eine eigene Markup-Sprache einzuführen. Mehr Details sind bislang leider nicht bekannt, denn die entsprechenden Spezifikationen sollen sich eigentlich unter code.google.com/apis/opensocial finden, doch die Seite zeigt nach wie vor nur eine Fehlermeldung. Spannend ist vor allem die Frage, ob neben der Integration von Applikationen auch APIs zur Verfügung stehen, um Profildaten in Applikationen zu nutzen oder diese gezielt an andere Plattformen zu übertragen und wie dabei mit Kontakten umgegangen wird.

Vor allem kleinere Plattformen dürften von Googles Ansatz profitieren, denn die wenigsten Entwickler sind bereit, eine Vielzahl an unterschiedlichen APIs zu unterstützen. Mit jedem neuen API steigt der Aufwand bei der Weiterentwicklung der eigenen Plattform. Durch einen übergreifenden Standard sollten daher mehr Applikationen für jede einzelne Plattform zur Verfügung stehen, wenn auch beschränkt auf die wesentlichen Funktionen. Plattformspezifische Funktionen müssen über die jeweiligen APIs der einzelnen Plattformen abgewickelt werden.

Nachtrag vom 2. November 2007, 9:35 Uhr:
Eine erste Implementierung von OpenSocial hat Plaxo veröffentlicht. Demnach sind die OpenSocial-APIs noch nicht stabil, sondern liegen derzeit in der Version 0.5 vor.

Nachtrag vom 2. November 2007, 9:55 Uhr:
Mittlerweile hat Google auch Informationen zu den OpenSocial-APIs veröffentlicht. Konkret stehen drei APIs zur Verfügung: Das People and Friends data API erlaubt es Client-Applikationen, auf Profildaten zuzugreifen und diese zu verändern, einschließlich der Beziehungen zu anderen Personen. Beispielsweise kann eine Client-Applikation eine Liste von Freunden oder eine strukturierte Form eines Profils abfragen.

Über das Activities data API können Aktionen von Nutzern abgefragt oder erzeugt werden. Wenn ein Nutzer ein Video auf einer Plattform hochlädt, kann dies so an andere übermittelt werden. Zudem lassen sich so Desktop-Applikationen oder Plug-Ins umsetzen, die in Echtzeit zeigen, was die eigenen Freunde tun.

Mit dem Persistence data API können Client-Applikationen Inhalte von Applikationen anzeigen und manipulieren. So können Daten allen Applikationen zur Verfügung gestellt werden, ausgeliefert über Google oder von dem eigenen Server.

Google stellt auch Beispiel-Code für die OpenSocial-APIs zur Verfügung. Die Quelltexte sind dabei unter der Apache-2.0-Lizenz verfügbar. Künftig will Google alle Komponenten, die notwendig sind, um OpenSocial in die eigene Website zu integrieren, als Open Source zur Verfügung stellen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

www... 05. Nov 2007

Noch nie wurde - vergleiche hierzu "google" - Georg "Cantor's Corner" ... und dem...

Elmar 04. Nov 2007

Vor allem is wenig mit "nimm deine Anwendung, fummel OpenSocial rein und ab dafür...

Plinto 03. Nov 2007

sind nur eine vorübergehende Erscheinung. Ich glaube an die Zukunft der Post.

Lagermeister 03. Nov 2007

Also da unterscheiden sich ja die Datenschutzgesetzte (zum Glück) und wenn man bei Xing...

Falalalaffel 02. Nov 2007

kein Text


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus M vs Alienware m15 - Test

Das Zephyrus M von Asus und das m15 von Alienware sind sehr unterschiedliche Produkte. Beide richten sich an anspruchsvolle Gamer, doch nur eines bewahrt auch unter Last einen kühlen Kopf.

Asus Zephyrus M vs Alienware m15 - Test Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

      •  /