Abo
  • Services:
Anzeige

Projekt Indiana: Suns Linux-Alternative im Kurztest

Erster Blick auf die neue OpenSolaris-Distribution

OpenSolaris soll nicht mehr nur länger ein Projekt zur Verbesserung des Unix-Systems Solaris sein, sondern sich selbst als freies Betriebssystem etablieren. Projekt Indiana soll dafür sorgen, dass aus der bisherigen Quellcode-Ansammlung OpenSolaris auch eine Binärdistribution wird, die sich einfach installieren und verwenden lässt - wie man es von Linux-Distributionen kennt.

Live-CD-Modus
Live-CD-Modus
Dass es Sun ernst ist, zeigt nicht zuletzt, dass mit Ian Murdock der Gründer der Linux-Distribution Debian ins Boot geholt wurde. Er hat langjährige Erfahrung mit Linux-Distributionen und vor allem mit der Open-Source-Community.

Anzeige

Die Anfänge von OpenSolaris liegen im Jahr 2005. Seitdem ist OpenSolaris eher ein Projekt, in dem neue Techniken für den großen Bruder Solaris erprobt werden. Doch wer OpenSolaris verwenden wollte, wurde bisher vor Probleme gestellt: Zum Download gab es zwar die Codebasis "Nevada", doch installieren ließ sich diese nicht. Vielmehr musste man Nevada selbst kompilieren - und brauchte hierfür eine Solaris-Maschine. Oder eben man griff auf die fertigen Bündel wie die Solaris-Express-Edition zurück.

Dies möchte Sun ändern: Solaris soll gegenüber Linux aufschließen und OpenSolaris soll sich einfacher einsetzen lassen. Das heißt vor allem, dass eine Binärdistribution geschaffen wird, die Anwender herunterladen, auf eine CD brennen und installieren können - genauso, wie man es von Linux-Distributionen kennt.

Die Installation
Die Installation
Nun hat Sun eine erste Vorabversion des Systems freigegeben. Dabei handelt es sich um ein knapp 630 MByte großes ISO-Image, das Live- und Installation-CD für x86-Systeme in einem ist. Beim Start der Live-CD muss der Anwender nur die gewünschte Tastaturbelegung wählen und findet sich dann in einer Standard-Gnome-Umgebung wieder, von der aus das neue Installationssystem "Caiman" aufgerufen werden kann. Sowohl diese Vorgehensweise als auch Caiman selbst erinnern stark an Ubuntu-Linux, das seit der Version 6.06 eine solche Live-CD mit Installationsmöglichkeit bietet. Sun und Canonical, das Unternehmen hinter Ubuntu, verbindet eine Partnerschaft.

Der OpenSolaris-Installer ist allerdings noch keinesfalls komplett. Momentan unterstützt er noch kein Update einer bestehenden Installation und, was mehr ins Gewicht fällt, keine benutzerdefinierte Partitionierung der Festplatte. Die wird von OpenSolaris derzeit komplett in Beschlag genommen und mit dem Dateisystem ZFS formatiert.

Projekt Indiana: Suns Linux-Alternative im Kurztest 

eye home zur Startseite
blue-7 03. Mär 2008

MATRIX SUX

Anonymer Nutzer 05. Nov 2007

Was hast Du an »Nur der Installer enthält tatsächlich was OpenSolaris-spezifisches...

blubb2 05. Nov 2007

http://www.scribus.net/ sollte sich auch auf OpenSolaris kompilieren lassen.

sys2007 03. Nov 2007

Ich finde es gut das Sun jetzt eine freie Version von Solaris entwickelt. Vielleicht wird...

KillerCat 03. Nov 2007

Jaaa...CDE war nicht der Hit was die Optik betraf.... Kann mich auch noch an unsere...


blogdoch.net 󢀔 jetzt wird zurückgeblogt / 02. Nov 2007

Gummipunkte



Anzeige

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. T-Systems International GmbH, Aachen
  3. MediaMarktSaturn IT Solutions, München
  4. Die Deutsche Immobilien Gruppe, Düren


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. 1,49€
  3. 99,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Hungrige Dinos, schicke Konsolen und die Sache mit Age 4

  2. Hollywoodstudios

    Apple will Kinofilme kurz nach der Premiere streamen

  3. I.D. Buzz

    VW baut den Elektro-Bulli

  4. Animationstechnologie

    Remedy Games verwendet Motion Matching in P7

  5. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  6. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  7. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  8. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  9. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  10. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

  1. Re: 8-13 euro vs 30-50 euro?

    BlechBoX | 08:28

  2. Re: wieviel strom bekommt man mit 1200m²??

    Powerhouse | 08:28

  3. "Ansonsten ändert sich für den Nutzer wenig."

    EpicLPer | 08:25

  4. I.D. Buzz vs. Streetscooter ist wie Golf vs. Logan

    Legendenkiller | 08:20

  5. Re: Viele Hersteller würden sich freuen,

    Lapje | 08:20


  1. 08:19

  2. 07:50

  3. 07:34

  4. 07:05

  5. 13:33

  6. 13:01

  7. 12:32

  8. 11:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel