Abo
  • Services:

Projekt Indiana: Suns Linux-Alternative im Kurztest

Erster Blick auf die neue OpenSolaris-Distribution

OpenSolaris soll nicht mehr nur länger ein Projekt zur Verbesserung des Unix-Systems Solaris sein, sondern sich selbst als freies Betriebssystem etablieren. Projekt Indiana soll dafür sorgen, dass aus der bisherigen Quellcode-Ansammlung OpenSolaris auch eine Binärdistribution wird, die sich einfach installieren und verwenden lässt - wie man es von Linux-Distributionen kennt.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Live-CD-Modus
Live-CD-Modus
Dass es Sun ernst ist, zeigt nicht zuletzt, dass mit Ian Murdock der Gründer der Linux-Distribution Debian ins Boot geholt wurde. Er hat langjährige Erfahrung mit Linux-Distributionen und vor allem mit der Open-Source-Community.

Inhalt:
  1. Projekt Indiana: Suns Linux-Alternative im Kurztest
  2. Projekt Indiana: Suns Linux-Alternative im Kurztest

Die Anfänge von OpenSolaris liegen im Jahr 2005. Seitdem ist OpenSolaris eher ein Projekt, in dem neue Techniken für den großen Bruder Solaris erprobt werden. Doch wer OpenSolaris verwenden wollte, wurde bisher vor Probleme gestellt: Zum Download gab es zwar die Codebasis "Nevada", doch installieren ließ sich diese nicht. Vielmehr musste man Nevada selbst kompilieren - und brauchte hierfür eine Solaris-Maschine. Oder eben man griff auf die fertigen Bündel wie die Solaris-Express-Edition zurück.

Dies möchte Sun ändern: Solaris soll gegenüber Linux aufschließen und OpenSolaris soll sich einfacher einsetzen lassen. Das heißt vor allem, dass eine Binärdistribution geschaffen wird, die Anwender herunterladen, auf eine CD brennen und installieren können - genauso, wie man es von Linux-Distributionen kennt.

Die Installation
Die Installation
Nun hat Sun eine erste Vorabversion des Systems freigegeben. Dabei handelt es sich um ein knapp 630 MByte großes ISO-Image, das Live- und Installation-CD für x86-Systeme in einem ist. Beim Start der Live-CD muss der Anwender nur die gewünschte Tastaturbelegung wählen und findet sich dann in einer Standard-Gnome-Umgebung wieder, von der aus das neue Installationssystem "Caiman" aufgerufen werden kann. Sowohl diese Vorgehensweise als auch Caiman selbst erinnern stark an Ubuntu-Linux, das seit der Version 6.06 eine solche Live-CD mit Installationsmöglichkeit bietet. Sun und Canonical, das Unternehmen hinter Ubuntu, verbindet eine Partnerschaft.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. ELAXY | CREALOGIX, Jever, Puchheim bei München, Stuttgart

Der OpenSolaris-Installer ist allerdings noch keinesfalls komplett. Momentan unterstützt er noch kein Update einer bestehenden Installation und, was mehr ins Gewicht fällt, keine benutzerdefinierte Partitionierung der Festplatte. Die wird von OpenSolaris derzeit komplett in Beschlag genommen und mit dem Dateisystem ZFS formatiert.

Projekt Indiana: Suns Linux-Alternative im Kurztest 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 762,99€ inkl. Versand (Vergleichspreis 798,04€)
  2. 39,90€ (Vergleichspreis 47,89€)
  3. (u. a. HP Pavilion 32"-WQHD-Monitor für 249€)
  4. 86,99€ (Bestpreis!)

blue-7 03. Mär 2008

MATRIX SUX

Anonymer Nutzer 05. Nov 2007

Was hast Du an »Nur der Installer enthält tatsächlich was OpenSolaris-spezifisches...

blubb2 05. Nov 2007

http://www.scribus.net/ sollte sich auch auf OpenSolaris kompilieren lassen.

sys2007 03. Nov 2007

Ich finde es gut das Sun jetzt eine freie Version von Solaris entwickelt. Vielleicht wird...

KillerCat 03. Nov 2007

Jaaa...CDE war nicht der Hit was die Optik betraf.... Kann mich auch noch an unsere...


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

    •  /