Abo
  • Services:

Projekt Indiana: Suns Linux-Alternative im Kurztest

Anmeldebildschirm
Anmeldebildschirm
Nach abgeschlossener Installation und Neustart landet der Anwender bei der grafischen Anmeldung und anschließend wieder in Gnome 2.20. Die Desktop-Umgebung zeigt sich im Standard-Erscheinungsbild, so dass für den Nutzer erst einmal nicht ersichtlich ist, ob er vor einem Linux- oder Solaris-System sitzt. Ebenso sind einige der bekannten Gnome-Anwendungen wie der Instant Messenger Pidgin enthalten, die vielen Linux-Nutzern ebenfalls vertraut sind. OpenSolaris setzt darüber hinaus auf Firefox und Thunderbird.

Stellenmarkt
  1. DFL Digital Sports GmbH, Köln
  2. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg im Breisgau

Um Linux-Nutzern den Umgang mit OpenSolaris zu erleichtern, wurden zudem die GNU-Werkzeuge besser integriert. Sie befinden sich nun allesamt im Standardpfad und lassen sich somit ohne Umwege benutzen. Auch die verwendete Shell Bash 3.2 dürfte den meisten Linux-Anwendern bekannt sein.

So ist der einzig offensichtliche Unterschied das Paketverwaltungssystem "Image Packaging", das auch in der nächsten Solaris-Version eingesetzt werden soll. Hiermit können zusätzliche Softwarepakete auch aus Online-Repositorys installiert werden, doch die Bedienung unterscheidet sich naturgemäß von den beiden großen Linux-Systemen APT und Yum. Zudem gibt es derzeit noch keine grafische Oberfläche zur Software-Installation, wie sie mittlerweile in fast jeder Linux-Distribution vorhanden ist.

Die Entwickler warnen in ihrer Ankündigung davor, dass die Developer Preview neue Techniken enthält, die zu einem instabilen System mit Abstürzen und im schlimmsten Fall zu Datenverlust führen können. In unserem Kurztest zeigte OpenSolaris allerdings keine Auffälligkeiten, vielmehr funktionieren neue Komponenten schon recht gut. Der enthaltene Prototyp der automatischen Netzwerkkonfiguration Nwamd beispielsweise meldete sich nach kurzer Zeit, um mitzuteilen, dass das Netzwerk nun funktionstüchtig sei.

Firefox unter OpenSolaris
Firefox unter OpenSolaris
Suns Vorhaben ist klar: OpenSolaris - und damit dann auch Solaris - soll Linux-Nutzern vertraut erscheinen, um so attraktiver für sie zu werden. Und die Anfänge gehen in die richtige Richtung. Wer nicht gerade auf Kernel-Ebene mit dem System arbeitet, wird erst beim Einsatz der Paketverwaltung einen Unterschied feststellen - durch den Gnome-Desktop und die gut integrierten GNU-Programme können Linux-Nutzer so weiterarbeiten, wie sie es gewohnt sind. Obendrauf bekommen sie dann noch Solaris-Techniken wie das Dateisystem ZFS, die Virtualisierungstechnik Zones und das dynamische Tracing-Framework DTrace.

Überdies wird der Caiman-Installer die Installation langfristig so einfach machen, wie dies von Linux-Varianten wie Ubuntu bekannt ist. Hier fehlt derzeit die Möglichkeit, selbst zu partitionieren, um auf einem System ohne vorhandene Solaris-Partitionen nicht die gesamte Festplatte opfern zu müssen.

Technisch könnte Suns Vorhaben gelingen und zudem durch Vorteile von Solaris wie die Abwärtskompatibilität sowie die lange Unterstützung durch Sun punkten - genügend Treiber für aktuelle x86-Hardware vorausgesetzt. OpenSolaris soll nicht nur ein Projekt sein, das Quelltext für Solaris liefert, sondern sich auch selbst für den Einsatz in kritischen Umgebungen empfehlen. Damit das gelingen kann, muss Sun aber noch eine andere Aufgabe erfüllen, die auf Ian Murdocks Plan steht: Es muss eine Community rund um OpenSolaris entstehen, so wie es sie bei Debian, Fedora oder Ubuntu gibt.

Für die Vorschau verwendet Sun die nicht freie OpenSolaris Binary License. Die erste stabile Version des Betriebssystems soll im März 2008 erscheinen.

 Projekt Indiana: Suns Linux-Alternative im Kurztest
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  3. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  4. 16,82€

blue-7 03. Mär 2008

MATRIX SUX

Anonymer Nutzer 05. Nov 2007

Was hast Du an »Nur der Installer enthält tatsächlich was OpenSolaris-spezifisches...

blubb2 05. Nov 2007

http://www.scribus.net/ sollte sich auch auf OpenSolaris kompilieren lassen.

sys2007 03. Nov 2007

Ich finde es gut das Sun jetzt eine freie Version von Solaris entwickelt. Vielleicht wird...

KillerCat 03. Nov 2007

Jaaa...CDE war nicht der Hit was die Optik betraf.... Kann mich auch noch an unsere...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
    Zukunft der Arbeit
    Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

    Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
    Eine Analyse von Daniel Hautmann

    1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
    2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
    3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    Segelflug: Die Höhenflieger
    Segelflug
    Die Höhenflieger

    In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
    Ein Bericht von Daniel Hautmann

    1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
    2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
    3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

      •  /