Abo
  • Services:

Smelly - USB-Stick mit Duftnote

1 GByte Speicherplatz und viele LEDs

Der Distributor "Chips and More" hat mit der Auslieferung unterschiedlich duftender USB-Sticks begonnen. Damit das im Regal auch zur Geltung kommt, ist ein Loch in der Packung - der unglücklich gewählte Produktname lässt aber eher Geruchsterror als nasalen Wohlgenuss befürchten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die immer günstigeren und mehr Daten fassenden USB-Sticks haben der Diskette endgültig das Lebenslicht ausgeblasen. Um mit den eigenen USB-Sticks in der aktuellen Angebotsmasse aufzufallen, versuchen Hersteller immer wieder, mit etwas Besonderem aufzuwarten - in der Regel weniger durch praktische Dinge als vielmehr durch Spielereien. Beispiele sind die USB-Domina, deren medizinische Verwandte, besonders robuste USB-Sticks oder solche mit zusätzlichen Funktionen - etwa einem integrierten Laserpointer. Selbst Funkmäuse mit in den USB-Empfänger integriertem Speicher gibt es.

Stellenmarkt
  1. soft-nrg Development GmbH, Dornach bei München
  2. Walbusch Walter Busch GmbH & Co. KG, Solingen

'Duftender' USB-Stick: Smelly PinaColada
'Duftender' USB-Stick: Smelly PinaColada
Bei "Chips and More" sind es nun die "Smelly" getauften 1-GByte-USB-Sticks mit den Duftnoten Sunny Raspberry, Pina Colada, Warm Vanilla, Mimosa und Tranquil Escape, die den Kunden ansprechen sollen. In der Pressemitteilung heißt es: "Wer einen 'Smelly' von Chips and More hat, hat immer gute Luft um sich!" Der englische Name Smelly passt da allerdings nicht ganz, denn ins Deutsche übersetzt bedeutet er muffig, übelriechend oder auch stinkig.

"Damit man es vor dem Kauf 'erschnüffeln' kann - wer weiß schon, wie Tranquil Escape riecht -, ist in die Blister-Packung ein kleines Loch gestanzt, an das man die Nase pressen kann, um mal richtig durchzuziehen", heißt es weiter. Ob das so erstrebenswert ist, sei dahingestellt.

Die Smelly-USB-Sticks sollen nicht nur durch Duft beeindrucken, sondern auch mit ihren acht blauen LEDs auffällig blinken. Obwohl die USB-Sticks nun in Deutschland erhältlich sein sollen, nannte "Chips and More" keine Preise dafür.



Meistgelesen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 4,25€
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

alles idioten hier 02. Nov 2007

diese trolle immer.... amd is tot... apple ist tot... microsoft wahrscheinlich auch...

:-P 02. Nov 2007

wer verdammt noch mal braucht stinkende usb sticks????????? ich versteh das nich, die...

Azubi 02. Nov 2007

Hat sich erledigt...habe bei wikipedia einfach nur die ganze zeit falsche suchbegriffe...

Jelsy 02. Nov 2007

nach ner weile kommt dann auch ne goile werbung im fernsehen "der neue duft von eau de...

Jelsy 02. Nov 2007

flachmann?? warum net gleich ne ganze flasche ;) mal im ernst.. man kann es auch...


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /