• IT-Karriere:
  • Services:

Cisco will kräftig in China investieren

Investitionen von bis zu 16 Milliarden US-Dollar geplant

Der Netzwerk-Ausrüster Cisco will seine Investitionen in China verstärken. Insgesamt könnten diese bis 2012 bis zu 16 Milliarden US-Dollar erreichen, kündigte Cisco-Chef John Chambers in Pekin an. Über einen Zeitraum von drei bis fünf Jahren will Cisco seine Investitionen in China steigern.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der Ankündigung will Cisco sein China-Engagement unterstreichen. Bereits seit 1994 ist Cisco in China vertreten, nun aber soll ein neues Kapitel aufgeschlagen werden, so John Chambers. Derzeit beschäftigt Cisco rund 2.300 Mitarbeiter in China.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Limbach Gruppe SE, Heidelberg, Leipzig

Dabei will Cisco verstärkt auf lokale chinesische Lieferanten setzen, nachdem Cisco schon in den letzten fünf Jahren für rund 7 Milliarden US-Dollar Komponenten in China eingekauft hat. Zudem will Cisco zusammen mit der China Development Bank ein gemeinsames Investitionsprogramm auflegen, um Innovationen in China zu fördern. Auch soll das Programm "Cisco Networking Academies" ausgebaut werden.

Darüber hinaus ist eine Zusammenarbeit mit der Alibaba Group geplant, Chinas größtem B2B-Portal. Cisco wird dabei 17,5 Millionen US-Dollar in die Alibaba-Tochter Alibaba.com investieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers für 28,99€, Die Eiskönigin 2 für 19,99€, Parasite...
  2. (u. a. Transcend 430S 512GB SSD für 68,99€, Transcend 960GB SSD extern für 185,99€, Transcend...

MacFly 01. Nov 2007

...um die Aktienmehrheit von 76% auf 99% auszubauen. Der Chinesische Wirtschaftsminister...

o( - _ - )o 01. Nov 2007

"Der Westen" hat es immer noch nicht kapiert. Er ließ man in Japan produzieren, die...

DöDelidu 01. Nov 2007

so nen Kurs von denen gemacht hab halt ich nix mehr von der Firma .. voll fürn Arsch...

empört 01. Nov 2007

Kinder als Arbeitskräfte sind billig, was? Wozu Moral, wenn die Finanzen stimmen...

Wing Lei 01. Nov 2007

Die wirds freuen! ein paar Spitzel in den Betrieb und los gehts...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /