• IT-Karriere:
  • Services:

Mac-Angriff - Trojanisches Pferd auf Porno-Seiten

Schädling tarnt sich als QuickTime-Video-Codec

Im Internet wurde ein neues Trojanisches Pferd entdeckt, das es auf Mac-Systeme absieht und sich über verschiedene Porno-Seiten verbreitet. Zwar ist es keine Neuheit, dass auch für MacOS X Viren und Würmer im Umlauf sind, aber der aktuelle Fall zeigt, dass Malware-Banden auch Mac-Systeme ins Visier nehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

In zahlreichen Mac-Foren wurden viele Spam-Nachrichten gesichtet, die Mac-Anwender auf eine Reihe von pornografischen Webseiten locken wollen, berichtet der Antivirenanbieter Intego.com. Gelangt ein Mac-Anwender auf eine dieser Porno-Seiten, erblickt er Fotos von vermeintlichen Porno-Videos, die angeblich durch einen Klick auf ein solches Bild abgespielt werden. Dieser Klick führt aber dann nur zu einer fingierten Fehlermeldungsseite, wonach angeblich ein QuickTime-Codec fehle, um das Videomaterial abspielen zu können.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf, Eschborn, Berlin

Bereits beim Laden dieser Fehlermeldungsseite wird eine dmg-Datei auf den Mac geladen. Ist in den Browser-Einstellungen der Punkt "'Sichere' Dateien nach dem Laden öffnen" oder eine vergleichbare Option aktiviert, wird das Trojanische Pferd nach Angaben von Intego.com automatisch installiert. Ansonsten muss der Nutzer, der in den Glauben versetzt wurde, einen Video-Codec für QuickTime zu installieren, die Installation selbsttätig anwerfen.

Daher weckt es auch noch nicht den Argwohn des Opfers, dass zur Installation des vermeintlichen Codecs das Administratorkennwort eingegeben werden muss. Damit erhält das Trojanische Pferd namens "OSX.RSPlug.A Trojan Horse" vollen Zugriff auf das Mac-System. Diesen nutzt der Schädling, um DNS-Einträge zu verändern. Das versprochene Porno-Video erscheint danach hingegen nicht, so dass ein Opfer nun misstrauisch werden dürfte.

Durch das Verändern von DNS-Einträgen leitet das Trojanische Pferd Aufrufe von eBay, PayPal und einigen Banken-Websites auf Phishing-Webseiten um. Angreifer versuchen so, an Zugangsdaten für eBay, PayPal sowie Bankdaten zu gelangen. Ansonsten wird das Opfer auf Pornoseiten geleitet, um auf diesem Wege Zugriffe für die Vermarktung von Werbung zu erzeugen. Der Schädling überwacht die DNS-Einstellungen beständig und stellt diese wieder um, falls diese verändert wurden.

Auf Systemen mit MacOS X 10.4 lassen sich die veränderten DNS-Einstellungen über die Betriebssystem-Oberfläche nicht einsehen. Erst mit dem gerade erschienenen MacOS X 10.5 werden diese Einstellungen in den erweiterten Netzwerkoptionen aufgelistet. Aber die durch den Schädling vorgenommenen DNS-Einträge lassen sich nicht ohne weiteres manuell löschen, weil der Zugriff blockiert ist. Nach Intego-Angaben wurden bereits mehrere Varianten des Schädlings gesichtet.

Nach Aussage von Sunbelt hat sich das Trojanische Pferd bislang aber nicht stark verbreitet. Gleichwohl zeige der aktuelle Fall, dass Malware-Gruppen es auch auf Mac-Systeme abgesehen haben, während bislang vor allem Windows-Nutzer im Visier solcher kriminellen Banden standen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Blork 03. Nov 2007

Die kommen immer nur dann wenn Apple das 8. oer 9. Weltwunder präsentiert hat. Das...

unterschichtenf... 03. Nov 2007

lesen ist die eine sache, verstehen die andere. bei dir scheint´s bei letzterem zu haken...

unterschichtenf... 02. Nov 2007

hat man das mit erwerb eines appel-produktes nicht für immer aufgegeben?

Youssarian 02. Nov 2007

[...] Bist Du sicher, dass Du weißt, was für Schad- software unter Windows üblich ist...

GrinderFX 02. Nov 2007

Das größere problem ist eher, dass nerds mittlerweile eher hübscher und gepflegter...


Folgen Sie uns
       


Besuch beim Cyberbunker

Wir haben uns den ominösen Cyberbunker an der Mosel oberhalb von Traben-Trarbach von außen angeschaut.

Besuch beim Cyberbunker Video aufrufen
Logistik: Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte
Logistik
Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte

Ein Kölner Unternehmen will eine neue Elbunterquerung bauen, die nur für autonom fahrende Transporter gedacht ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Intelligente Verkehrssysteme Wenn Autos an leeren Kreuzungen warten müssen
  2. Verkehr Akkuzüge sind günstiger als Brennstoffzellenzüge
  3. Hochgeschwindigkeitszug JR Central stellt neuen Shinkansen in Dienst

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

    •  /