Mac-Angriff - Trojanisches Pferd auf Porno-Seiten

Schädling tarnt sich als QuickTime-Video-Codec

Im Internet wurde ein neues Trojanisches Pferd entdeckt, das es auf Mac-Systeme absieht und sich über verschiedene Porno-Seiten verbreitet. Zwar ist es keine Neuheit, dass auch für MacOS X Viren und Würmer im Umlauf sind, aber der aktuelle Fall zeigt, dass Malware-Banden auch Mac-Systeme ins Visier nehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

In zahlreichen Mac-Foren wurden viele Spam-Nachrichten gesichtet, die Mac-Anwender auf eine Reihe von pornografischen Webseiten locken wollen, berichtet der Antivirenanbieter Intego.com. Gelangt ein Mac-Anwender auf eine dieser Porno-Seiten, erblickt er Fotos von vermeintlichen Porno-Videos, die angeblich durch einen Klick auf ein solches Bild abgespielt werden. Dieser Klick führt aber dann nur zu einer fingierten Fehlermeldungsseite, wonach angeblich ein QuickTime-Codec fehle, um das Videomaterial abspielen zu können.

Bereits beim Laden dieser Fehlermeldungsseite wird eine dmg-Datei auf den Mac geladen. Ist in den Browser-Einstellungen der Punkt "'Sichere' Dateien nach dem Laden öffnen" oder eine vergleichbare Option aktiviert, wird das Trojanische Pferd nach Angaben von Intego.com automatisch installiert. Ansonsten muss der Nutzer, der in den Glauben versetzt wurde, einen Video-Codec für QuickTime zu installieren, die Installation selbsttätig anwerfen.

Daher weckt es auch noch nicht den Argwohn des Opfers, dass zur Installation des vermeintlichen Codecs das Administratorkennwort eingegeben werden muss. Damit erhält das Trojanische Pferd namens "OSX.RSPlug.A Trojan Horse" vollen Zugriff auf das Mac-System. Diesen nutzt der Schädling, um DNS-Einträge zu verändern. Das versprochene Porno-Video erscheint danach hingegen nicht, so dass ein Opfer nun misstrauisch werden dürfte.

Durch das Verändern von DNS-Einträgen leitet das Trojanische Pferd Aufrufe von eBay, PayPal und einigen Banken-Websites auf Phishing-Webseiten um. Angreifer versuchen so, an Zugangsdaten für eBay, PayPal sowie Bankdaten zu gelangen. Ansonsten wird das Opfer auf Pornoseiten geleitet, um auf diesem Wege Zugriffe für die Vermarktung von Werbung zu erzeugen. Der Schädling überwacht die DNS-Einstellungen beständig und stellt diese wieder um, falls diese verändert wurden.

Auf Systemen mit MacOS X 10.4 lassen sich die veränderten DNS-Einstellungen über die Betriebssystem-Oberfläche nicht einsehen. Erst mit dem gerade erschienenen MacOS X 10.5 werden diese Einstellungen in den erweiterten Netzwerkoptionen aufgelistet. Aber die durch den Schädling vorgenommenen DNS-Einträge lassen sich nicht ohne weiteres manuell löschen, weil der Zugriff blockiert ist. Nach Intego-Angaben wurden bereits mehrere Varianten des Schädlings gesichtet.

Nach Aussage von Sunbelt hat sich das Trojanische Pferd bislang aber nicht stark verbreitet. Gleichwohl zeige der aktuelle Fall, dass Malware-Gruppen es auch auf Mac-Systeme abgesehen haben, während bislang vor allem Windows-Nutzer im Visier solcher kriminellen Banden standen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Blork 03. Nov 2007

Die kommen immer nur dann wenn Apple das 8. oer 9. Weltwunder präsentiert hat. Das...

unterschichtenf... 03. Nov 2007

lesen ist die eine sache, verstehen die andere. bei dir scheint´s bei letzterem zu haken...

unterschichtenf... 02. Nov 2007

hat man das mit erwerb eines appel-produktes nicht für immer aufgegeben?

Youssarian 02. Nov 2007

[...] Bist Du sicher, dass Du weißt, was für Schad- software unter Windows üblich ist...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gebrauchte E-Bikes
Das zweite Leben der Pedelecs

An- und Verkauf leicht gemacht: Wir waren zu Besuch in der E-Bike-Werkstatt von Upway.
Ein Bericht von Martin Wolf

Gebrauchte E-Bikes: Das zweite Leben der Pedelecs
Artikel
  1. Tamagotchi: Smartwatch mit lebendem Organismus zum Füttern vorgestellt
    Tamagotchi
    Smartwatch mit lebendem Organismus zum Füttern vorgestellt

    Wasser und Essen: Forscher haben eine Sportuhr mit Blob entwickelt. Nur wenn es dem Wesen gut geht, stehen alle Funktionen zur Verfügung.

  2. Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden
    Software
    Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden

    Es gibt zahlreiche Arten von Softwarefehlern. Wir erklären, welche Testverfahren sie am zuverlässigsten finden und welche Methoden es gibt, um ihnen vorzubeugen.
    Von Michael Bröde

  3. Teure Chips: Hersteller halten Preise durch künstliche Verknappung hoch
    Teure Chips
    Hersteller halten Preise durch künstliche Verknappung hoch

    Wer eine Grafikkarte oder CPU kaufen möchte, muss dafür viel Geld zahlen. Doch nicht nur der freie Markt regelt die Preise, oft wird nachgeholfen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G5 Curved 27" WQHD 260,53€ • Graka-Preisrutsch bei Mindfactory • Samsung Galaxy S23 jetzt vorbestellbar • Philips Hue 3x E27 + Hue Bridge -57% • PCGH Cyber Week • Dead Space PS5 -16% • PNY RTX 4080 1.269€ • Bis 77% Rabatt auf Fernseher • Roccat Kone Pro -56% [Werbung]
    •  /