Abo
  • Services:

Nutzerrechte für User Generated Video Content eingefordert

Von Delfinen und Thunfischen im Urheberrecht

In Reaktion auf die von Disney, Microsoft & Co. kürzlich verkündete Absicht, gegen die Verbreitung urheberrechtlich geschützter Inhalte im Internet vorzugehen, fordern Bürgerrechtler und Wissenschaftler in einer Charta die angemessene Berücksichtigung der Nutzerinteressen.

Artikel veröffentlicht am ,

Unter Federführung der Electronic Frontier Foundation (EFF) haben das "Center for Social Media" und das "Program on Information Justice and Intellectual Property" der American University, Public Knowledge, das "Berkman Center for Internet and Society" der Harvard Law School und die "American Civil Liberties Union" von Nordkalifornien eine Charta zur Berücksichtigung urheberrechtlicher Ausnahmebestimmungen ("fair uses") für Online-Video-Dienste aufgestellt. Die darin erhobenen Forderungen verstehen die Beteiligten als notwendige Ergänzung zu dem Mitte Oktober von einer Allianz um den Unterhaltungskonzern Disney und Software-Primus Microsoft verkündeten "Copyright-Pakt.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

In der Präambel zu den jetzt vorgestellten "Fair Use Principles for User Generated Video Content" heißt es: "Online-Video-Dienste wie YouTube verkünden eine neue Ära der Redefreiheit im Internet. [...] Im Ergebnis hat es eine Explosion der Kreativität bei den Bürgern gegeben. [...] Der Lebenssaft dieser Kreativität sind die Ausnahmebestimmungen des Urheberrechts, die für bestimmte kreative Zwecke die Nutzung geschützter Werke ohne Zustimmung der Rechteinhaber zulassen." Um diese neuen Freiheiten auch unter einem Regime zu bewahren, in dem Diensteanbieter verstärkt auf Filter zur automatischen Erkennung und Löschung geschützter Werke setzen, fordern die EFF und ihre Mitstreiter die Umsetzung von sechs umfangreichen Prinzipien. Diese "sind dazu gedacht, konkrete Schritte vorzugeben, die von der Copyright-Allianz unternommen werden können und sollten, um unbeabsichtigte Kollateralschäden bei der Nutzung urheberrechtlicher Ausnahmebestimmungen zu minimieren".

Zu den Prinzipien gehört unter anderem die Forderung, "Rechteinhaber sollten im Allgemeinen darauf verzichten, Abmahnungen nach dem DMCA oder andere Löschungsaufforderungen zu verschicken, wenn die Inhalte, an denen sie die Rechte besitzen, im Sinne der gesetzlichen Ausnahmebestimmungen vom Urheberrecht oder für andere nicht kommerzielle, kreative und bearbeitende Weise genutzt werden." Die von Disney, Microsoft & Co. geplanten Filter sollten beanstandete Inhalte nicht grundsätzlich sofort löschen, sondern nur in solchen Fällen, in denen die Beurteilung der Rechtsverletzung auch nach gründlicher Begutachtung zu einer negativen Einschätzung führt.

Um das Problem automatischer Filter zu veranschaulichen, bemüht die Gruppe der Fair-Use-Schützer die Metapher von der Treibnetzjagd nach "Copyright-Thunfischen", die in den geschützten Werken anderer räubern. Dabei könne es leicht geschehen, dass "Fair-Use-Delfine" mitgefangen würden. Denen müsse ein "Fluchtmechanismus" angeboten werden, etwa in Form einer "informellen Delfin-Hotline". Schließlich sollten die Diensteanbieter Vorkehrungen dafür treffen, unrechtmäßig gelöschte Videos unkompliziert wieder hochladen zu können. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-78%) 1,11€
  3. 1,49€
  4. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

FreiesVideo 01. Nov 2007

...sind unbedingt nötig. Sonst würde z.B. so ein witziges Video wie das folgende auch vom...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /