• IT-Karriere:
  • Services:

Nutzerrechte für User Generated Video Content eingefordert

Von Delfinen und Thunfischen im Urheberrecht

In Reaktion auf die von Disney, Microsoft & Co. kürzlich verkündete Absicht, gegen die Verbreitung urheberrechtlich geschützter Inhalte im Internet vorzugehen, fordern Bürgerrechtler und Wissenschaftler in einer Charta die angemessene Berücksichtigung der Nutzerinteressen.

Artikel veröffentlicht am ,

Unter Federführung der Electronic Frontier Foundation (EFF) haben das "Center for Social Media" und das "Program on Information Justice and Intellectual Property" der American University, Public Knowledge, das "Berkman Center for Internet and Society" der Harvard Law School und die "American Civil Liberties Union" von Nordkalifornien eine Charta zur Berücksichtigung urheberrechtlicher Ausnahmebestimmungen ("fair uses") für Online-Video-Dienste aufgestellt. Die darin erhobenen Forderungen verstehen die Beteiligten als notwendige Ergänzung zu dem Mitte Oktober von einer Allianz um den Unterhaltungskonzern Disney und Software-Primus Microsoft verkündeten "Copyright-Pakt.

Stellenmarkt
  1. WILDE COSMETICS GmbH, Oestrich-Winkel
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

In der Präambel zu den jetzt vorgestellten "Fair Use Principles for User Generated Video Content" heißt es: "Online-Video-Dienste wie YouTube verkünden eine neue Ära der Redefreiheit im Internet. [...] Im Ergebnis hat es eine Explosion der Kreativität bei den Bürgern gegeben. [...] Der Lebenssaft dieser Kreativität sind die Ausnahmebestimmungen des Urheberrechts, die für bestimmte kreative Zwecke die Nutzung geschützter Werke ohne Zustimmung der Rechteinhaber zulassen." Um diese neuen Freiheiten auch unter einem Regime zu bewahren, in dem Diensteanbieter verstärkt auf Filter zur automatischen Erkennung und Löschung geschützter Werke setzen, fordern die EFF und ihre Mitstreiter die Umsetzung von sechs umfangreichen Prinzipien. Diese "sind dazu gedacht, konkrete Schritte vorzugeben, die von der Copyright-Allianz unternommen werden können und sollten, um unbeabsichtigte Kollateralschäden bei der Nutzung urheberrechtlicher Ausnahmebestimmungen zu minimieren".

Zu den Prinzipien gehört unter anderem die Forderung, "Rechteinhaber sollten im Allgemeinen darauf verzichten, Abmahnungen nach dem DMCA oder andere Löschungsaufforderungen zu verschicken, wenn die Inhalte, an denen sie die Rechte besitzen, im Sinne der gesetzlichen Ausnahmebestimmungen vom Urheberrecht oder für andere nicht kommerzielle, kreative und bearbeitende Weise genutzt werden." Die von Disney, Microsoft & Co. geplanten Filter sollten beanstandete Inhalte nicht grundsätzlich sofort löschen, sondern nur in solchen Fällen, in denen die Beurteilung der Rechtsverletzung auch nach gründlicher Begutachtung zu einer negativen Einschätzung führt.

Um das Problem automatischer Filter zu veranschaulichen, bemüht die Gruppe der Fair-Use-Schützer die Metapher von der Treibnetzjagd nach "Copyright-Thunfischen", die in den geschützten Werken anderer räubern. Dabei könne es leicht geschehen, dass "Fair-Use-Delfine" mitgefangen würden. Denen müsse ein "Fluchtmechanismus" angeboten werden, etwa in Form einer "informellen Delfin-Hotline". Schließlich sollten die Diensteanbieter Vorkehrungen dafür treffen, unrechtmäßig gelöschte Videos unkompliziert wieder hochladen zu können. [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 3.499€ (Vergleichspreise ab 4.399€)
  2. (u. a. Battlefleet Gothic: Armada 2 für 11,99€, Star Trek Bridge Crew für 6,66€, Rage 2 für...
  3. (Huawei Matebook D 14 Zoll, Full HD + Freebuds 3 für 699€ und Huawei Matebook D 15 Zoll, Full...

FreiesVideo 01. Nov 2007

...sind unbedingt nötig. Sonst würde z.B. so ein witziges Video wie das folgende auch vom...


Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
Energie: Dieses Blatt soll es wenden
Energie
Dieses Blatt soll es wenden

Schon lange versuchen Forscher, die Funktionsweise von Blättern nachzuahmen. Nun soll es endlich gelingen - und um Längen effizienter sein als andere Verfahren zur Gewinnung von Wasserstoff.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
  2. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  3. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /