Abo
  • IT-Karriere:

OpenBSD 4.2 mit neuer Installationsmethode

Freies Unix-Derivat in neuer Version veröffentlicht

Das Unix-Derivat OpenBSD ist in der Version 4.2 erschienen, die außer erweiterter Hardware-Unterstützung auch Änderungen am Installationsprozess enthält. Wie üblich sind auch die aktuellen Versionen von Programmen wie OpenSSH enthalten, die ebenfalls vom OpenBSD-Projekt entwickelt werden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

OpenBSD 4.2 wurde erstmals mit rund 200 MByte großen ISO-Images ("install42.iso" in den jeweiligen Architektur-Unterverzeichnissen der Download-Server) veröffentlicht, die die Basispakete enthalten. Damit kann das Unix-Betriebssystem auch ohne Internetzugang eingerichtet werden, da während der Installation keine Pakete über das Netzwerk geladen werden. Zudem kann nun schon während der Installation ein NTP-Server zur Zeitsynchronisation angegeben werden.

Stellenmarkt
  1. Deichmann SE, Essen
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Während es die neue OpenBSD-Version nicht für SGI gibt, unterstützen die Sparc64-, HPPA- und Alpha-Ports jeweils zusätzliche Server- und Workstations. Verbessert wurde auch die übrige Hardware-Unterstützung, so dass weitere Treiber für SATA-Controller enthalten sind und der enthaltene i810-X.org-Treiber kennt nun auch den i965GM-Chipsatz von Intel.

Anstelle von WM2 enthält OpenBSD 4.2 den ressourcensparenden Fenstermanager CWM. Die OpenBSD-Projekte OpenSSH 4.7, OpenBGPD 4.2 und OpenOSPFD 4.2 sind ebenfalls mit einigen Verbesserungen enthalten und HostStated 4.2 ermöglicht nun auch eine Layer-7-Lastverteilung. Darüber hinaus gehört Xenocara zu OpenBSD, das auf X.org 7.2 mit Patches basiert und Komponenten wie Freetype 2.2.1 und Mesa 6.5.2 verwendet.

Die neue Version steht auf diversen Servern für verschiedene Architekturen zum Download bereit - noch hält aber nicht jeder Server die neue Version vor. Das Projekt verkauft OpenBSD 4.2 auch auf CD-ROM.

Wie immer bei OpenBSD gibt es auch zu der Version 4.2 wieder ein passendes Lied. In "100001 1010101" geht es um die Motivation der Entwickler, die seit jeher freie Software fordern. In letzter Zeit kritisierten die OpenBSD-Entwickler das Linux-Treiberprojekt von Greg Kroah-Hartman, der sich bereiterklärte, Vertraulichkeitsvereinbarungen mit Firmen zu unterzeichnen, um Linux-Treiber für deren Hardware entwickeln zu können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,00€
  2. 107,00€ (Bestpreis!)
  3. 429,00€
  4. 114,99€ (Release am 5. Dezember)

Pinguinantiagin... 02. Nov 2007

OpenBSD release days sind bei mir wie Feiertage ;-) Indiesem Sinne: das ist das ENDE von...

It's Me 01. Nov 2007

Oder auch nicht...

L33ch3r 01. Nov 2007

http://openbsd.somedomain.net/ und für den Rest: http://ports.openbsd.nu/


Folgen Sie uns
       


Asus Prime Utopia angesehen

Asus zeigt auf der Computex 2019 eine Ideenstudie für ein neues High-End-Mainboard.

Asus Prime Utopia angesehen Video aufrufen
Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Orico Enclosure im Test: Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick
Orico Enclosure im Test
Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick

Wer eine ältere NVMe-SSD über hat, kann diese immer noch als sehr schnellen USB-Stick verwenden: Preiswerte Gehäuse wie das Orico Enclosure nehmen M.2-Kärtchen auf, der Bridge-Chip könnte aber flotter sein.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Server Supermicro mit Chassis für 40 E1.S-SSDs auf 2 HE
  2. Solid State Drive Longsys entwickelt erste SSD nur mit chinesischen Chips
  3. SSDs Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

    •  /