Abo
  • Services:
Anzeige

Miro alias "Democracy Player" ist fast fertig

Software verspricht Internetfernsehen für jedermann

Die Entwickler der freien Video-Software Miro haben eine dritte und voraussichtlich letzte Preview-Version ihrer Software veröffentlicht, die zuvor auf den Namen "Democracy Player" hörte. Die Software kombiniert Video-Player, RSS-Reader, FTP- und BitTorrent-Client sowie Programmführer und passenden Server und liegt jetzt in der Version 0.9.9.9 vor, der Miro 1.0 folgen soll.

Miro
Miro
Miro sorgt so dafür, dass Video-Inhalte regelmäßig auf die Rechner der Nutzer übertragen werden. Auch ein passender Server gehört dazu und es gibt eine umfangreiche Dokumentation, die jeden in die Lage versetzen soll, seinen eigenen Internetfernsehsender zu eröffnen und die Inhalte über die Software des Projekts zu verbreiten. Unterstützt wird das Projekt, das sich explizit gegen Joost positioniert, unter anderem von der Mozilla Foundation.

Anzeige

Das Miro-Projekt setzt dabei auf eine offene Plattform. Im Vergleich zu Joost sind die über Miro empfangbaren Inhalte nicht durch den Anbieter beschränkt, jeder kann die freie Software nutzen und mit Hilfe von RSS-Feeds seine Inhalte über die Plattform verbreiten. Dabei verzichtet Miro - anders als Joost - auf DRM, überwacht nicht, was die Nutzer sehen, erlaubt die Suche in den Inhalten von YouTube, Daily Motion, Blip.tv, Google Video und anderen Video-Plattformen, hält zahlreiche HD-Inhalte bereit und bietet die eigene Software unter der GPL an, die auch in einer "Co-Branded-Version zu haben ist.

Miro
Miro
Entwickelt wurde Miro lange Zeit unter dem "Democracy Player", mittlerweile hört sie auf den Namen "Miro". Die neue Vorabversion 0.9.9.9 generiert nun unter Windows Thumbnails aller heruntergeladenen Dateien, um das Stöbern in den Inhalten zu erleichtern. Zudem werden zu den einzelnen Kanälen eigene Icons angezeigt. Für Video-Blogs gibt es so genannte "Permalinks" zu einzelnen Videos und die Software arbeitet nun auch mit MacOS X 10.5 Leopard sowie Ubuntu 7.10 alias Gutsy Gibbon zusammen.


eye home zur Startseite
1.0 folgen soll 02. Nov 2007

Das hier https://scr3.golem.de/?d=0707/miro&a=55761&s=4 ist doch ein typischer Linux-Nerd...

Ich wieder.. 01. Nov 2007

Da es hier nicht um Ei-Poz geht, bleibt der Trät schlank!

Pro 99 01. Nov 2007

Du bist der Oberspezialist, Friewall? Geil! Ich hatte mich lediglich beim fret...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Verfassungsschutz, Köln
  2. T-Systems International GmbH, Wolfsburg
  3. Isar Kliniken GmbH, München
  4. MediaMarktSaturn IT Solutions, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf Kameras und Objektive
  2. ab 649,90€
  3. 19,85€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

  1. Re: Auch an den Arbeitsplatz und Rad-Pendler denken!

    GenXRoad | 20:56

  2. Re: 10-50MW

    anybody | 20:44

  3. Re: Die Mühe, selbst ein Lied ohne Ton...

    robinx999 | 20:35

  4. Re: Das ist nicht die Aufgabe des Staates

    Libertybell | 20:28

  5. Re: Tja die Eigentümer von Atari wollen nur das...

    Lapje | 20:23


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel