Abo
  • Services:

Vorabversion von Suns Projekt Indiana

"OpenSolaris Developer Preview" für x86 veröffentlicht

Der Name "Projekt Indiana" geisterte lange durch das Internet, ohne dass bekannt war, was sich hinter Suns Vorhaben verbirgt. Ziel des Ganzen ist, OpenSolaris einfacher nutzbar zu machen, indem es wie eine Linux-Distribution auf einer Installations-CD daherkommt. Eine erste Vorabversion wurde nun veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

OpenSolaris Developer Preview
OpenSolaris Developer Preview
Unter dem Namen "OpenSolaris Developer Preview" hat Sun ein erstes Ergebnis dessen, was unter dem Codenamen Projekt Indiana entwickelt wird, veröffentlicht. Die für x86-Computer gedachte Live-CD mit Installationsmöglichkeit enthält einige neue Entwicklungen aus dem Solaris-Umfeld, was laut Ankündigung zu Instabilitäten, die auch in Datenverlust münden können, führen kann - die Vorabversion sollte also mit entsprechender Vorsicht behandelt werden.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Für die Installation kommt der neue Caiman-Installer zum Einsatz, der es deutlich vereinfachen soll, Suns Unix-Betriebssystem einzurichten. ZFS wird als Standard-Dateisystem verwendet und ein neues System ermöglicht die Installation von Softwarepaketen, die in Netzwerk-Repositorys liegen.

Sun setzt auf Gnome 2.20 als Desktop-Umgebung und die Bash als Shell. Zudem sind die GNU-Werkzeuge verfügbar.

Das CD-Image mit dem OpenSolaris Developer Preview lässt sich von opensolaris.org herunterladen und wird unter der OpenSolaris Binary License angeboten.

Projekt Indiana erregte bereits einige Aufmerksamkeit, bevor bekannt war, was dahintersteckt. Klar war nur, dass der Debian-Gründer Ian Murdock daran beteiligt ist. Im Sommer 2007 lüftete Sun dann das Geheimnis: Bisher war OpenSolaris vor allem ein Open-Source-Projekt, um Solaris zu verbessern, so dass es zwar einzelne Komponenten, aber kein komplettes Betriebssystem gab. Wie bei Linux-Distributionen will Sun aber eine solche Binärvariante anbieten, die auf eine CD passt. OpenSolaris soll also nicht nur Code-Basis, sondern auch Solaris-Distribution sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,99€ (Bestpreis!)
  2. 33€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. TV-Angebote von Sony, LG und Philips)
  4. 129€ (Bestpreis!)

c++fan 02. Nov 2007

Weiß nicht, ich sehe es eher als Server-System (und als solches auch klasse) und da...

Pinguinsteak 01. Nov 2007

Sieht auf jeden Fall interessant aus. Vielleicht kehre ich nach vielen Jahren Linux doch...


Folgen Sie uns
       


Fallout 76 - Fazit

Fallout 76 ist in vielerlei Hinsicht nicht wie seine Vorgänger. Warum, erklären wir im Test-Video.

Fallout 76 - Fazit Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /