Itanium 2 "Montvale" erscheint - ganz leise...

Neue Serie 9100 taucht auf Intels Webseiten ohne Ankündigung auf

Selten zuvor hat Intel ein derart oft verschobenes und bei seinen Kunden dringend erwartetes Produkt derart heimlich, still und leise auf den Markt gebracht: Der Itanium 2 mit Montvale-Kern ist jetzt lieferbar, die Daten enttäuschen jedoch.

Artikel veröffentlicht am ,

Am 30. Oktober 2007 hat Intel in seine Preisliste (PDF) die neue Version des Itanium 2 aufgenommen, die bisher unter dem Codenamen "Montvale" firmierte. Ursprünglich war der Prozessor für Mitte 2006 erwartet worden, Ende 2007 sollte schon der Montvale-Nachfolger Tukwila erfolgen. Wie Intel bereits bestätigte, steckt man derzeit in der Itanium-Entwicklung alle Ressourcen in Tukwila, der laut aktueller Planung Ende 2008 als Quad-Core in 65 Nanometern Strukturbreite erscheinen soll.

Stellenmarkt
  1. Leitung (m/w/d) "KI in Bildung & Lehre"
    Technische Hochschule Ingolstadt, Ingolstadt
  2. Cloud Security Consult / Cloud Sicherheitsarchitekt (m/w/d)
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
Detailsuche

Folglich hat man sich für Montvale auch gleich den eigentlich anstehenden "Shrink" auf die bei Desktop-Prozessoren längst standardmäßigen 65 Nanometer gespart und fertigt den neuen Itanium 2 wie schon seinen Vorgänger Montecito in 90 Nanometern Strukturbreite. Immerhin nehmen die Prozessoren jetzt durch Optimierungen des Herstellungsprozesses gegenüber früheren Itaniums mit 130 Watt nur noch 104 Watt (TDP) elektrischer Leistung auf. Das erreichten aber auch schon neuere Versionen des Montecito. Das kleinste neue Modell, der 9120N, kommt nur auf 75 Watt, ist aber auch als einziger Montvale als Single-Core ausgelegt. Auch die restlichen Neuerungen sind sehr moderat, bei Software würde man von einem Service-Pack sprechen.

So wurde nur bei drei der sechs neuen Itaniums der effektive FSB-Takt um 25 Prozent von 533 auf 667 MHz gesteigert, beim Spitzenmodell 9150M (1,66 GHz) ergeben sich so ganze 66 MHz mehr interner Takt gegenüber dem bisher schnellsten Montecito, dem 9050M mit 1,6 GHz. Auch die Ausstattung des L3-Cache mit maximal 24 MByte blieb gleich. Bei so viel reiner Modellpflege bleiben aber auch die Preise gegenüber den Vorgängern nach Takt und L3-Cache unverändert, die sich jeweils auf PC-Hersteller und Wiederverkäufer in 1.000er-Stückzahlen beziehen.

Itanium 2 Takt (GHz) FSB (MHz) L3-Cache Preis (US-Dollar)
9150M 1,66 667 24 MB 3.692,-
9150N 1,60 533/400 24 MB 3.692,-
9140M 1,66 667 18 MB 1.980,-
9140N 1,60 533/400 18 MB 1.980,-
9130M 1,66 667 8 MB 1.552,-
9120N 1,42 533/400 12 MB 910,-


Die neuen Itaniums passen wie die Montecitos in den Sockel FC-PGA4 und sind auch elektrisch kompatibel zu Systemen auf Basis des E8870-Chipsatzes von Intel oder die Chipsätze von Drittherstellern. Bei den kleineren Modellen lässt sich auch der FSB mit effektiv 400 oder 533 MHz betreiben, so dass sie vor allem als Dual-Core-Update für Installationen zu sehen sind, die noch nicht mit Montecito auf zwei Kerne pro Sockel umgerüstet wurden.

Die Leistungssteigerungen gegenüber Montecito fallen dabei jedoch sehr gering aus. Laut Intels eigenen Benchmarks legt Montvale beim Gleitkomma-Test SPEC_fp_rate_base2006 um 11 Prozent zu, bei der Strömungssimulation STAR-CD für Supercomputer sogar um 19 Prozent. Diese beiden Werte sind bisher die einzigen, die Intel in Form eines "Product Briefs" (PDF) zu Montvale vorgelegt hat. Damit wird es immer stiller um den Itanium. Auf dem IDF Spring 2007 musste für das IA64-Design eine Folie reichen, ein halbes Jahr später auf dem Fall-IDF kam der Itanium in den Keynote-Ansprachen schon gar nicht mehr vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin
Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern

Aufgrund des chinesischen Vorgehens gegen Kryptomining gibt es viele gebrauchte Bitcoin-Rigs auf dem Markt - deren größter Hersteller zieht Konsequenzen.

Bitcoin: Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern
Artikel
  1. DeskMini Max: Asrocks Ryzen-10-Liter-PC nutzt Wasserkühlung
    DeskMini Max
    Asrocks Ryzen-10-Liter-PC nutzt Wasserkühlung

    Trotz seiner Maße nimmt der DeskMini Max eine Dualslot-Grafikkarte und einen Ryzen auf, zudem bleibt Platz für drei SSDs und RAM-Slots.

  2. Lenovo L32p-30 und L27m-30: USB-C-Monitore mit Webcam passen ins Homeoffice
    Lenovo L32p-30 und L27m-30
    USB-C-Monitore mit Webcam passen ins Homeoffice

    Lenovo stellt gleich mehrere neue Monitore vor. Die L32p-30 und L27m-30 lassen sich etwa per USB-C mit 75 Watt Power Delivery anschließen.

  3. Schwert und Schild: Leaker müssen 300.000 US-Dollar an Pokémon-Studio zahlen
    Schwert und Schild
    Leaker müssen 300.000 US-Dollar an Pokémon-Studio zahlen

    Die zum Teil zu Nintendo gehörende The Pokémon Company hat sich im Rechtsstreit gegen zwei Leaker von Schwert und Schild durchgesetzt.

dolle 01. Nov 2007

5 Mio. und das ohne Grafikkarte. Alles Raytraced auf ein Format von 20x10 Pixel

a 01. Nov 2007

30 0der 31?

schleichwerber 01. Nov 2007

Wolle? Rödel!

fettfleisch 01. Nov 2007

Qjuh.de 01. Nov 2007

Qjuh.de - SundayHundred - Jede Woche 100 Euro


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • 6 Blu-rays für 30€ • Landwirtschafts-Simulator 22 jetzt vorbestellbar ab 39,99€ • MSI Optix MAG272CQR Curved WQHD 165Hz 309€ [Werbung]
    •  /