Abo
  • Services:

Micron: DDR3-Module mit 4 GByte am Horizont

Einzelne Module mit 4 GByte möglich

Als erster Hersteller fertigt Micron eigenen Angaben zufolge nun Speicherchips mit einer Kapazität von 2 Gigabit für DDR3, aus acht dieser Bausteine lässt sich somit ein Modul mit 4 GByte bauen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neuen Speicher, die Micron als Hersteller auch seit 1981 unter eigenem Namen vertreibt, sollen auf Modulen von bis zu 4 GByte Größe für Desktop-PCs geliefert werden, mit doppelseitiger Bestückung auch für Server mit 8 oder 16 GByte. Die Chips sind als JEDEC-konformes DDR3-1.333 ausgeführt. Zu den Latenzen oder möglichen Übertaktungen jenseits der Norm machte Micron noch keine Angaben.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. über duerenhoff GmbH, Mainz

Gefertigt werden die neuen Bausteine in einer Strukturbreite von ungewöhnlichen 78 Nanometern. Micron liefert derzeit erste Muster der Chips aus und will die Serienfertigung im ersten Quartal des Jahres 2008 aufnehmen. Was die DDR3-Speicher dann kosten sollen, gab der Hersteller noch nicht an.

Allzu großer Bedarf besteht für DDR3-Speicher ohnehin noch nicht. Derzeit existiert mit Intels X38-Chipsatz nur ein Mainboard-Unterbau dafür, und die DDR3-Module kosten je nach Geschwindigkeit derzeit fünf- bis achtmal so viel wie DDR2-Speicher, die effektiv kaum langsamer sind.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

DjNorad 01. Nov 2007

/edit ...

QJUH.de 01. Nov 2007

Qjuh.de SundayHundred 100 Euro Wöchentlich!!

Serbitar 31. Okt 2007

Ok, du bist vieleicht ein wenig zu Jung um den Srpung von 8 bit auf 16 bit und von 16bit...

Robert3023 31. Okt 2007

Kaum schneller und sauteuer ... ... versteh ich nicht.

e42 31. Okt 2007

Mir scheint, es gibt auch das eine oder andere P35-Mainboard mit DDR3-Unterstützung...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /