Bieterwettstreit: Auch Garmin will Tele Atlas kaufen

Garmin überbietet TomTom um 3,25 Euro pro Aktie

Nach TomTom will nun auch Garmin den Kartendatenlieferanten Tele Atlas übernehmen. Das Angebot liegt bei 24,50 Euro pro Aktie und damit um 3,25 Euro höher als die Offerte von TomTom. Garmin will das Angebot noch vor dem 4. Dezember 2007 abgeben - an dem Tag läuft TomToms Angebot von 21,25 Euro pro Aktie aus.

Artikel veröffentlicht am , yg

Das Angebot von Garmin umfasst ein Gesamtvolumen von 2,3 Milliarden Euro. Mit dem Zukauf verspricht sich Garmin zusammen mit Tele Atlas Produkte für die drahtlose Nutzung oder via Internet, für Automotive-Märkte oder den Enterprise-Markt zu entwickeln. Neben der Hardware will Garmin auch Inhalte und Anwendungen anbieten.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    kubus IT GbR, verschiedene Standorte
  2. IT-Consultant im Bereich ERP-Systeme/ERP-Systemadmini- strator (m/w/d)
    CCV GmbH, Au i. d. Hallertau
Detailsuche

Garmins CEO Dr. Min Kao sagt: "Zusammen mit Tele Atlas können wir die besten Kartenlösungen weltweit zur Verfügung stellen. Wir wollen die Karten bzw. Inhalte von Tele Atlas dem gesamten Navigationsmarkt offen zur Verfügung stellen. Wir wollen den gesunden Wettbewerb fördern und damit deutliche Vorteile für den Navigationsmarkt und all seine Kunden schaffen."

Tele Atlas soll als eigene Geschäftssparte weiter bestehen bleiben, Sitz der Zentrale wären die Niederlande. Die Geschäftsleitung und die Mitarbeiter sollen ebenfalls komplett übernommen werden. Zudem will Garmin mit dem Zusammenschluss voraussichtlich neue Arbeitsplätze in den Niederlanden schaffen.

Erst Anfang Oktober 2007 geriet der Markt für Navigationslösungen in Bewegung, als Nokia den Navigationssoftware-Hersteller Navteq für 5,7 Milliarden Euro übernahm. Dadurch erhält Nokia unter anderem den Zugriff auf deren Kartenmaterial und muss dieses und anderes Navigations-Know-How nicht mehr einkaufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon, Apple, Google
Die EU macht ernst mit der Plattformregulierung

Die stärkere Regulierung von großen IT-Plattformen rückt näher. Die EU-Mitgliedstaaten unterstützen weitgehend die Pläne der EU-Kommission.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Amazon, Apple, Google: Die EU macht ernst mit der Plattformregulierung
Artikel
  1. .Net, Games, Displayport: Gute und kostenlose PC-Spiele bei Amazon Prime
    .Net, Games, Displayport
    Gute und kostenlose PC-Spiele bei Amazon Prime

    Sonst noch was? Was am 28. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. S9U fürs Homeoffice: Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor
    S9U fürs Homeoffice
    Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor

    Der S9U ist Samsungs neuer 32:9-Bildschirm. Er integriert USB-C mit 90 Watt Power Delivery und einen KVM-Switch. Das Panel schafft 120 Hz.

  3. XTurismo: Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro
    XTurismo
    Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro

    Wo auch immer man sie fliegen dürfen wird, Multikopter für den Personentransport sind im Kommen. Dieses Flugobjekt stammt aus Japan.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • WD Black SN750 1TB 89,90€ • Acer 27" FHD 165Hz 191,59€ • PS5 Digital + 2. Dualsense + 100€-Amazon-Gutschein mit o2-Vertrag sofort lieferbar • Switch OLED + Metroid Dread 399€ • Kingston 1TB PCIe 69,90€ • GTA Trilogy Definitive 59,99€ • Alternate (u. a. Apacer 960GB SATA 82,90€) [Werbung]
    •  /