OpenDocument Foundation weicht von OpenDocument Format ab

Organisation will sich auf anderes Dokumentenformat konzentrieren

Die OpenDocument Foundation ist offensichtlich unzufrieden mit dem durch sie unterstützten Dokumentenformat ODF. Infolgedessen wird sich die Organisation nun einem anderen Dateiformat widmen und in diesem Zuge auch ihren Namen ändern. Das OpenDocument Format ist der Stiftung nicht offen genug.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die OpenDocument Foundation wurde gegründet, um das von der ISO standardisierte offene Dokumentenformat ODF zu unterstützen und zu verbreiten. Ähnlich wie die OpenDocument Format Alliance beschränkt sie sich auf Unterstützung und ist nicht selbst an der Entwicklung beteiligt. Allerdings zeigt sich nun, dass die Foundation mit der in der ODF-Entwicklung eingeschlagenen Richtung nicht zufrieden ist. Der Vizepräsident der Stiftung, Sam Hiser, schrieb bereits vor zwei Wochen in seinem Blog, dass ODF nicht das offene Format mit dem offenen Prozess sei, für das es die Stiftung gehalten habe.

Stellenmarkt
  1. IT Service Techniker (m/w/d)/IT Experte (m/w/d) IT-Trainings
    Fresenius Medical Care, Bad Homburg vor der Höhe
  2. Senior Software Developer Web Applications (m/w/d)
    Allianz Deutschland AG, Unterföhring (Home-Office)
Detailsuche

Nach Hisers Ansicht wäre eine Anforderung an ein universell verwendbares Dateiformat auch die volle Kompatibilität zu Microsofts Office-Open-XML-Format. Statt ODF will die Foundation nun das Compound Document Format (CDF) unterstützen, das vom Standardisierungsgremium W3C ursprünglich als Dokumentenformat für mobile Geräte gedacht war.

CDF habe bessere Eigenschaften, um auf mehrere Plattformen portiert zu werden und sei herstellerunabhängig, so Hiser. Wie Hiser gegenüber Computerworld.com sagte, will sich die OpenDocument Foundation nun umbenennen und in eine andere Organisation oder Firma wandeln - konkrete Pläne aber verriet er nicht. Laut Hiser sei ein Grund für die Entscheidung gegen ODF gewesen, dass Sun die Kompatibilität zu Microsofts Format nur für das kommerzielle StarOffice anstrebe, anstatt diese Funktionen generell für ODF umzusetzen. Sun bestreitet diesen Vorwurf.

Laut Hiser seien ODF-Unterstützer nun sauer auf seine Organisation. Dies bestätigte der Anwalt Andrew Updegrove, der als Experte für offene Standards gilt, in einer E-Mail gegenüber Computerworld. Er bezeichnete den Schritt der OpenDocument Foundation als "Schande".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Michael - alt 01. Nov 2007

Es sind in der Regel nicht normale Entwickler, die sich mit Standardisierungsfragen...

chris109 01. Nov 2007

Erfolgreiche OpenSource Projekte leben genauso weiter. Nichts was von einer breiten Masse...

chris109 01. Nov 2007

Da gibt es also einen kleinen Verein, der auch das OpenDocument-Format unterstützt hat...

Michael - alt 01. Nov 2007

Naja, die Medien. Aber ich glaube nicht, daß die Überlegung stimmt. Begründung: Heise...

Trollvermisser 31. Okt 2007

... der Troll-Kultur! Der Artikel ist schon seit 12 Stunden online, und noch -kein- "Das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
MS Satoshi
Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
Von Elke Wittich

MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
Artikel
  1. Gigafactory Berlin: Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung
    Gigafactory Berlin
    Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung

    Tesla verzichtet für die geplante Akkufertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe.

  2. Microsoft: Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt
    Microsoft
    Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt

    Im Multiplayer von Halo Infinite gibt es offenbar immer mehr Cheater. Nun fordern Xbox-Spieler eine Option, um gemeinsame Partien mit PCs zu vermeiden.

  3. 50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen
     
    50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen

    Die Black Week 2021 in der Golem Karrierewelt läuft weiter: 50 Prozent bei zahlreichen Live-Workshops, Coachings und E-Learnings sparen - noch bis Montag!
    Sponsored Post von Golem Akademie

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Black Friday • Corsair MP600 Pro XT 1TB 167,96€ • Apple Watch Series 6 ab 379€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /