Abo
  • Services:

Vierte Beta von KDE 4.0 für Testwillige

"Kippie" mit Release Candidate der KDE Development Platform

Der Linux- und Unix-Desktop KDE 4.0 ist nun in der vierten Beta-Version "Kippie" verfügbar, mit der die Entwickler Nutzer zu Tests animieren wollen. Die Beta soll helfen, den KDE-Quelltext weiter aufzupolieren, wofür Rückmeldungen von Anwendern gebraucht werden. Die KDE Development Platform, die bereits vor dem gesamten Desktop erscheinen wird, ist nun als Release Candidate verfügbar.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

KDE 4.0 Beta 4
KDE 4.0 Beta 4
Nach Veröffentlichung der letzten Beta-Versionen wurden nach Angaben der Entwickler jedes Mal viele Fehler korrigiert, so dass nun die Anwender die neue Version testen sollen, um weitere Probleme aufzuspüren. Die nur knapp 14 Tage auf die dritte Beta folgende Testversion soll stabiler laufen, bringt aber auch einige kleine neue Funktionen mit.

Stellenmarkt
  1. medavis GmbH, Karlsruhe (Home-Office)
  2. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart

Viel Arbeit wird derzeit noch für den Desktop Plasma aufgewendet. Dieser soll bereits nah an dem Zustand sein, der für die Veröffentlichung angestrebt wird. Die Entwickler rechnen damit, dass sie Plasma bis zum angepeilten Termin fertig bekommen.

Die KDE Development Platform mit allen zur Entwicklung von KDE-Anwendungen nötigen Teilen ist bereits als Release Candidate enthalten. Sie sollte ursprünglich Ende Oktober 2007 fertig sein, damit externe Entwickler ihre Anwendungen einfacher auf die neue KDE-Version portieren können. Die fertige Version der Plattform soll aber in Kürze folgen.

Sobald alle für die Beta-Phase gesteckten Ziele erreicht sind, werden sich die KDE-Programmierer daran machen, den ersten Release Candidate ihrer Software vorzubereiten. Ab diesem Zeitpunkt sind nur noch Fehlerkorrekturen erlaubt, bevor KDE 4.0 nach Plan Anfang Dezember 2007 erscheinen soll.

Zu Beginn war geplant, die Bürosoftware KOffice 2.0 kurz nach dem Desktop zum Jahreswechsel 2007/2008 zu veröffentlichen. Mittlerweile entscheiden sich die Entwickler aber, das Office-Paket erst zum Ende des ersten Quartals 2008 freizugeben.

KDE 4.0 Beta 4 steht ab sofort zum Download bereit. Neben den Quelltextpaketen gibt es fertige Binarys für OpenSuse. Fehler können unter bugs.kde.org an das KDE-Projekt gemeldet werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Window Silver für 99,90€ + Versand)
  2. 87,99€ + Versand (Vergleichspreis ca. 101€ + Versand)
  3. (u. a. Nokia 8 Sirocco für 349€ und HTC U12 Life Dual-SIM für 199€)

Bucky 05. Nov 2007

hmmm das ist genau eine dieser Diskusionen, die es schön solange gibt, solange es Home...

trockenbrot 03. Nov 2007

Ähm ging das nicht über die Cygwin Umgebung ? http://www.cygwin.com/ Das find ich aber so...

Moo-Crumpus 01. Nov 2007

Kozz dich ruhig aus. Sieht auch nicht anders aus als Vista, Mac oder sonstwas.

chefkoch 01. Nov 2007

http://home.kde.org/~binner/kde-four-live/ schönes WE

chefkoch 01. Nov 2007

http://liquidat.wordpress.com/2007/10/22/kde-4-beta-3-screenshot-tour/ Meiner Meinung...


Folgen Sie uns
       


Nike Adapt BB ausprobiert

Nikes neue Basketballschuhe Adapt BB schnüren sich automatisch zu, was in unserem Praxistest sehr gut funktioniert.

Nike Adapt BB ausprobiert Video aufrufen
Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

Digitaler Hausfriedensbruch: Bund warnt vor Verschärfung der Hackerparagrafen
Digitaler Hausfriedensbruch
Bund warnt vor Verschärfung der Hackerparagrafen

Ein Jahr Haft für das unbefugte Einschalten eines smarten Fernsehers? Unions-Politiker aus den Bundesländern überbieten sich gerade mit Forderungen, die Strafen für Hacker zu erhöhen und den Ermittlern mehr Befugnisse zu erteilen. Doch da will die Bundesregierung nicht mitmachen.
Von Friedhelm Greis

  1. Runc Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Container-Host
  2. Security Metasploit 5.0 verbessert Datenbank und Automatisierungs-API
  3. Datenbank Fehler in SQLite ermöglichte Codeausführung

Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

    •  /