Abo
  • Services:
Anzeige

Second Life: Virtualien-Händler verklagen 'Raubkopierer'

Virtuelle Haut, doch realer Schaden

Sechs Second-Life-Händler haben vor einem New Yorker Gericht Klage gegen insgesamt elf Beklagte erhoben, die viele nicht autorisierte Kopien von virtuellen Produkten der Kläger in Second Life […] verkauft haben" sollen. Den Beklagten wird außerdem Markenrechtsverletzung und Verschwörung vorgeworfen. Die Kläger fordern Schadensersatz und Unterlassung.

Die Kläger - Eros LLC, Linda Baca, Teasa Copprue, Shannon Grei, Kasi Lewis und De Designs - verdienen in Second Life mit der Herstellung und dem Verkauf von virtuellen Sexpsielzeugen, virtuellen Häuten, virtueller Kleidung und ähnlichen Dingen. Die Geschäfte laufen gut, die Unternehmen florieren. Da die virtuelle Währung Linden-Dollar in echte US-Dollar konvertierbar ist, erwirtschaften die Kläger reale Gewinne.

Anzeige

Die Beklagten sollen unerlaubt Kopien der virtuellen Produkte hergestellt und diese billiger als die kostspieligen Vorlagen verkauft haben. Das schädige die Geschäfte der Kläger, die dem Treiben Einhalt gebieten wollen und Klage eingereicht haben, berichtet die Washington Post. In ihrer Klage werfen sie dem Second-Life-Bewohner Rase Kenzo - richtiger Name Thomas Simon - sowie weiteren zehn, nicht identifizierten Second-Life-Bürgern eine Verletzung des US-amerikanischen Urheberrechts vor. Sie fordern von den Beklagten Schadensersatz. Außerdem sollen sie ihre vermeintlich illegalen Aktivitäten einstellen.

Anders als in den meisten virtuellen Welten überlassen die Betreiber Linden Labs den Nutzern ihres Angebots die Urheberrechte an den von den Nutzern geschaffenen, virtuellen Gegenständen. Der Handel mit ihnen ist nicht illegal, erzielte Gewinne lassen sich in reale US-Dollars umwandeln. Das lockt Kopierer an, die sich Sicherheitslücken in der Linden-Labs-Software zunutze machten, um unerlaubt Kopien unter anderem vom "SexGen Platinum Base Unit v4.01" und vom "SexGen Platinum+Diamond Base v5.01" anzulegen, die sie dann verkauften. Der Beklagte Thomas Simon verteidigt sich laut Washington Post unter anderem mit dem Argument, dass Second Life ja nur ein Spiel sei. Darüber hinaus wären die Kläger an die Beweisstücke gelangt, indem sie unbefugt Fotos in seinem virtuellen Haus gemacht hätten. Diese "Beweisstücke" sollten im Prozess nicht zugelassen werden.

Die Klage nahm ihren Anfang in einem Verfahren, das die auf die Herstellung virtueller Sexspielzeuge spezialisierte Firma Eros LLC Anfang Juli 2007 gegen einen Avatar namens Volkov Catteneo anstrengte. Mit der Beteiligung weiterer Second-Life-Unternehmer und Beschuldigter hat sich der Streit zu einem möglichen Präzedenzfall ausgeweitet. Sein Ausgang könnte maßgeblich für die zukünftigen Verhältnisse in virtuellen Welten sein. [von Robert A. Gehring]


eye home zur Startseite
Torrid Luna 30. Nov 2007

Support, das weiss doch jeder^^ Cheers, Torrid

ThadMiller 06. Nov 2007

Der virtuelle Besitz solcher Bilder IN SL ist eine Straftat. Wieso realer Besitz? Die...

Sektkühler 01. Nov 2007

Dann geh' rein! Meld' Dich an, tritt der Sekte bei! :-)

grüntee 31. Okt 2007

tja, das ist eine persönliche meinung - im gegensatz dazu nimmt mein text auf die...

Klaas 31. Okt 2007

Im Grunde kann man dir nur zustimmen, du vergisst allerdings eine ganz entscheidende...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Charité - Universitätsmedizin Berlin, Berlin
  2. beauty alliance Deutschland GmbH & Co. KG, Bielefeld
  3. A. Kayser Automotive Systems GmbH, Einbeck
  4. MediaMarktSaturn IT Solutions, Ingolstadt


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 55,99€
  2. ab 129,99€
  3. 4,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Samsung

    Galaxy Note 7 wird per Update endgültig lahmgelegt

  2. The Ringed City

    From Software zeigt Abschluss von Dark Souls 3 im Trailer

  3. Dieter Lauinger

    Minister fordert Gesetz gegen Hasskommentare noch vor Wahl

  4. Die Woche im Video

    Cebit wird heiß, Android wird neu, Aliens werden gesprächig

  5. Mobilfunkausrüster

    Welche Frequenzen für 5G in Deutschland diskutiert werden

  6. XMPP

    Bundesnetzagentur will hundert Jabber-Clients regulieren

  7. Synlight

    Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll

  8. Pietsmiet

    "Alle Twitch-Kanäle sind kostenpflichtiger Rundfunk"

  9. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL plant Lizenzwechsel an der Community vorbei

  10. 3DMark

    Overhead-Test ersetzt Mantle durch Vulkan



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Videostreaming im Zug: Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230
Videostreaming im Zug
Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230
  1. USA Google will Kabelfernsehen über Youtube streamen
  2. Verband DVD-Verleih in Deutschland geht wegen Netflix zurück
  3. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch

Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. Übernahme Apple kauft iOS-Automatisierungs-Tool Workflow
  2. Instandsetzung Apple macht iPhone-Reparaturen teurer
  3. Earbuds mit Sensor Apple beantragt Patent auf biometrische Kopfhörer

Lithium-Akkus: Durchbruch verzweifelt gesucht
Lithium-Akkus
Durchbruch verzweifelt gesucht
  1. Super MCharge Smartphone-Akku in 20 Minuten voll geladen
  2. Brandgefahr HP ruft über 100.000 Notebook-Akkus zurück
  3. Brandgefahr Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  1. Re: Denkt er er hätte eine Sonderposition?

    Berner Rösti | 14:08

  2. Re: Digitally Failed State die Dritte.

    Dadie | 14:07

  3. Grundlage dürften folgende Beschlüsse sein...

    padre999 | 14:04

  4. Wozu brauchen wir ein Hasskommentargesetz?

    bombinho | 14:03

  5. Re: "eines davon sei "in der Sowjetunion...

    TC | 14:02


  1. 14:13

  2. 12:52

  3. 12:39

  4. 09:03

  5. 17:45

  6. 17:32

  7. 17:11

  8. 16:53


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel