Abo
  • Services:
Anzeige

Second Life: Virtualien-Händler verklagen 'Raubkopierer'

Virtuelle Haut, doch realer Schaden

Sechs Second-Life-Händler haben vor einem New Yorker Gericht Klage gegen insgesamt elf Beklagte erhoben, die viele nicht autorisierte Kopien von virtuellen Produkten der Kläger in Second Life […] verkauft haben" sollen. Den Beklagten wird außerdem Markenrechtsverletzung und Verschwörung vorgeworfen. Die Kläger fordern Schadensersatz und Unterlassung.

Die Kläger - Eros LLC, Linda Baca, Teasa Copprue, Shannon Grei, Kasi Lewis und De Designs - verdienen in Second Life mit der Herstellung und dem Verkauf von virtuellen Sexpsielzeugen, virtuellen Häuten, virtueller Kleidung und ähnlichen Dingen. Die Geschäfte laufen gut, die Unternehmen florieren. Da die virtuelle Währung Linden-Dollar in echte US-Dollar konvertierbar ist, erwirtschaften die Kläger reale Gewinne.

Anzeige

Die Beklagten sollen unerlaubt Kopien der virtuellen Produkte hergestellt und diese billiger als die kostspieligen Vorlagen verkauft haben. Das schädige die Geschäfte der Kläger, die dem Treiben Einhalt gebieten wollen und Klage eingereicht haben, berichtet die Washington Post. In ihrer Klage werfen sie dem Second-Life-Bewohner Rase Kenzo - richtiger Name Thomas Simon - sowie weiteren zehn, nicht identifizierten Second-Life-Bürgern eine Verletzung des US-amerikanischen Urheberrechts vor. Sie fordern von den Beklagten Schadensersatz. Außerdem sollen sie ihre vermeintlich illegalen Aktivitäten einstellen.

Anders als in den meisten virtuellen Welten überlassen die Betreiber Linden Labs den Nutzern ihres Angebots die Urheberrechte an den von den Nutzern geschaffenen, virtuellen Gegenständen. Der Handel mit ihnen ist nicht illegal, erzielte Gewinne lassen sich in reale US-Dollars umwandeln. Das lockt Kopierer an, die sich Sicherheitslücken in der Linden-Labs-Software zunutze machten, um unerlaubt Kopien unter anderem vom "SexGen Platinum Base Unit v4.01" und vom "SexGen Platinum+Diamond Base v5.01" anzulegen, die sie dann verkauften. Der Beklagte Thomas Simon verteidigt sich laut Washington Post unter anderem mit dem Argument, dass Second Life ja nur ein Spiel sei. Darüber hinaus wären die Kläger an die Beweisstücke gelangt, indem sie unbefugt Fotos in seinem virtuellen Haus gemacht hätten. Diese "Beweisstücke" sollten im Prozess nicht zugelassen werden.

Die Klage nahm ihren Anfang in einem Verfahren, das die auf die Herstellung virtueller Sexspielzeuge spezialisierte Firma Eros LLC Anfang Juli 2007 gegen einen Avatar namens Volkov Catteneo anstrengte. Mit der Beteiligung weiterer Second-Life-Unternehmer und Beschuldigter hat sich der Streit zu einem möglichen Präzedenzfall ausgeweitet. Sein Ausgang könnte maßgeblich für die zukünftigen Verhältnisse in virtuellen Welten sein. [von Robert A. Gehring]


eye home zur Startseite
Torrid Luna 30. Nov 2007

Support, das weiss doch jeder^^ Cheers, Torrid

ThadMiller 06. Nov 2007

Der virtuelle Besitz solcher Bilder IN SL ist eine Straftat. Wieso realer Besitz? Die...

Sektkühler 01. Nov 2007

Dann geh' rein! Meld' Dich an, tritt der Sekte bei! :-)

grüntee 31. Okt 2007

tja, das ist eine persönliche meinung - im gegensatz dazu nimmt mein text auf die...

Klaas 31. Okt 2007

Im Grunde kann man dir nur zustimmen, du vergisst allerdings eine ganz entscheidende...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, München
  2. PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG, Blomberg
  3. IT.Niedersachsen, Hannover
  4. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 16,99€
  2. 19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Teure Lederhülle für iPhone X deckt Mikrofon ab

  2. Notruf

    Siri ruft unnötig die Feuerwehr

  3. Netzneutralität

    US-Behörde FCC will Internetprovidern alles erlauben

  4. Fraunhofer Fokus

    Metaminer soll datensammelnde Apps aufdecken

  5. Onlinehandel

    Bundesgerichtshof greift Paypal-Käuferschutz an

  6. Verbraucherschutz

    Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um

  7. Core-i-Prozessoren

    Intel bestätigt gravierende Sicherheitsprobleme in ME

  8. Augmented Reality

    Apple kauft Vrvana für 30 Millionen US-Dollar

  9. Lootboxen

    "Battlefront 2 ist ein Star-Wars-Onlinecasino für Kids"

  10. Stadtnetzbetreiber

    Von 55 Tiefbauunternehmen hat keines geantwortet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphone-Kameras im Test: Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
Smartphone-Kameras im Test
Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  1. Android Google bekommt Standortdaten auch ohne GPS-Aktivierung
  2. Mini-Smartphone Jelly im Test Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  3. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones

Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

  1. Re: komisch demokratie

    Snoozel | 08:02

  2. Shanghai wird zu Venedig

    adjust-IT | 07:59

  3. Re: Ohne PayPal keine Onlineshops

    chefin | 07:56

  4. Notruf: Seitentaste und Lautstärke - Lustig für...

    dokape | 07:50

  5. Gadgetbridge aus dem F-Droid-Store + Mi Band 2...

    sss123 | 07:38


  1. 07:41

  2. 07:30

  3. 07:12

  4. 17:45

  5. 17:20

  6. 17:06

  7. 16:21

  8. 15:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel