Abo
  • Services:

Aeneon: Qimonda stärkt neue Marke für Endverbraucher

Nach Siemens kommt Infineon kommt Qimonda kommt Aeneon

Der aus Infineons Speichersparte hervorgegangene Speicherhersteller Qimonda richtet seine Marken neu aus, um damit eine deutlichere Trennung seiner Geschäftsfelder zu erzielen. Die Marke Qimonda steht nun exklusiv für Speicherprodukte, die auf den OEM-Markt ausgerichtet sind, während sich "Aeneon" zu "Aeneon by Qimonda" wandelt und sich als eigenständige Marke an den Channel- und Retail-Markt wendet.

Artikel veröffentlicht am ,

Qimondas Ziel dabei ist es, das Unternehmen im Channel- und Retail-Markt zu stärken. Die Neu-Positionierung sei nötig, weil sich der Channel-Markt signifikant vom OEM-Geschäft unterscheide - "sowohl hinsichtlich der Services und Anforderungen an Produkte als auch des Kundenverhaltens", heißt es in einer Pressemitteilung.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. ENERCON GmbH, Aurich

Deshalb setzt Qimonda auf zwei Marketing-Ansätze, deren Produkte sich zwei unterschiedlichen Märkten und Zielgruppen widmen sollen. Die Marke Aeneon wurde nicht nur um den Zusatz "by Qimonda" erweitert, auch das Logo wurde verändert - die Farben sollen mehr Nähe von Aeneon zu Qimonda aufweisen als in der Vergangenheit.

Aus 'Aeneon' wird 'Aeneon by Qimonda'
Aus 'Aeneon' wird 'Aeneon by Qimonda'

Als Billigmarke will Qimonda sein "Aeneon by Qimonda" nicht sehen und spricht auch hier von "Premium-Produkten". Laut Thomas Seifert, dem Chief Operating Officer (COO) von Qimonda, sollen die Anforderungen der Partner und Kunden damit besser erfüllt werden - auch mit Hilfe neuer Produkte. Damit hofft das Management des Speicherherstellers auf weitere Wachstumsmöglichkeiten.

Für den Channel-Markt wird das Aeneon-Produkt-Portfolio um stromsparende Registered DIMMs und Fully buffered DIMMs für Server erweitert. Weiter ausgebaut werden soll auch das Angebot für "PC-Enthusiasten". Für diese kündigte Qimonda bereits die vor allem für High-End-PCs gedachten Speichermodule "Aeneon XTUNE DDR3-1333 CL8" an.

Ab Anfang November 2007 können Produkte laut Hersteller unter dem neuen Brand von Distributoren bestellt werden. "Während einer Übergangsphase von ungefähr drei Monaten werden sich im Handel Produkte sowohl mit alter als auch neuer Verpackung finden", heißt es weiter. Mehr zu Aeneon ist unter www.aeneon.com zu finden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 225€
  2. 199€ + Versand
  3. 119,90€

Walde 31. Okt 2007

Am Ende ist es doch sch...egal wie der Dreck heisst, Hauptsache er ist billig und er...

Troll-dich 31. Okt 2007

<°)))>< hats wieder einen erwischt...


Folgen Sie uns
       


Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert

Amazons Basics-Reihe beinhaltet eine Reihe von PC-Peripheriegeräten. Wir haben uns alles nötige bestellt und überprüft, ob sich ein Kauf der Produkte lohnt.

Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert Video aufrufen
Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

    •  /