• IT-Karriere:
  • Services:

Atheros verspricht sparsamstes WLAN-Modul für Handys

Neuer Baustein AR6002 für mobile Anwendungen

Der Halbleiter-Hersteller Atheros hat den nach eigenen Angaben bisher sparsamsten WLAN-Chip für mobile Endgeräte hergestellt. In mehreren Versionen soll die Serie "AR6002" ganze 70 Prozent weniger elektrische Leistung als vergleichbare Bausteine aufnehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Konkrete Zahlen zu seinem neuen WLAN-Modul hat Atheros noch nicht vorgelegt, gibt sich aber mit den bisher veröffentlichten Informationen sehr selbstbewusst: Hält der AR6002 nur die Verbindung zu einem WLAN, wobei also keine Daten fließen, soll er "nahezu null" Strom verbrauchen. Bei dem geringen Durchsatz einer VoIP-Anwendung per WLAN reicht laut Atheros der übliche 800-mAh-Akku eines Handys für 100 Stunden Dauergespräch. Bei diesem Wert, den Handys im GSM-Netz nicht annähernd erreichen, ist aber offenbar der Rest der Elektronik eines Mobiltelefons nicht eingerechnet. Atheros bietet für seine Bausteine auch Treiber für Windows Mobile 6 an, und bei diesen Geräten lässt sich das WLAN betreiben, während der GSM-Funk ausgeschaltet bleibt. Linux-Treiber will Atheros ebenfalls bereitstellen.

Stellenmarkt
  1. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim, Großraum Würzburg
  2. GK Software SE, Berlin, Hamburg, Pilsen (Tschechische Republik)

Die Serie AR6002 bietet Atheros in vier Varianten an, die WLAN nach 802.11a oder g beherrschen und in den Frequenzbändern von 2,4 oder 5 GHz funken können. Eine Unterstützung für 802.11b ist nicht vorgesehen. Verschlüsselung beherrschen die Chips bis hin zu WPA2, ein gleichzeitiger Betrieb mit Bluetooth soll ohne Störungen möglich sein.

Verbaut werden sollen die neuen Chips vor allem in Smartphones, laut Atheros steckt das Vorgängermodell AR6001 unter anderem im Pocket Loox T830 von Fujitsu-Siemens. Zu den bisherigen AR-Bausteinen ist das neue Modell pinkompatibel, so dass Handy-Hersteller ihre Designs nicht grundlegend ändern müssen. Atheros liefert zu ungenanntem Preis derzeit Muster der AR6002-Serie aus und will im ersten Quartal 2008 die Serienproduktion aufnehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (-43%) 22,99€
  3. (-28%) 42,99€
  4. 23,99€

QJUH.de 01. Nov 2007

QJUH.de Jede Woche 100 Euro

RcRaCk2k 31. Okt 2007

Also, ich betreibe professionelle Hotspot-Systeme und kann daher sagen, dass es...

Metzlort 31. Okt 2007

Man weiß nie wie die die 70 % erreicht haben, vlt. wenn man gerade keine Daten...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei Weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

    •  /