• IT-Karriere:
  • Services:

Mehrheit will Medizindaten auf Gesundheitskarte speichern

Kritikarme Nutzerschaft will vor allem Notfalldaten sichern

Entgegen vielen Erwartungen und der Skepsis, die neuer Technik oft entgegengebracht wird, will einer Umfrage zufolge eine überwältigende Mehrheit der Deutschen die elektronische Gesundheitskarte nutzen. 93 Prozent der dabei befragten Bundesbürger planen, persönliche medizinische Daten auf der Karte speichern zu lassen, etwa die Blutgruppe. Die bisherigen Versichertenkarten bieten diese Funktionen nicht. Deutlich geringer ist die Zustimmung allerdings, wenn es um das Speichern von Behandlungen und Erkrankungen geht.

Artikel veröffentlicht am ,

Nur 5 Prozent der Deutschen lehnen die neue Option ab, 2 Prozent sind sich unsicher. Das hat eine Erhebung von Forsa im Auftrag des Bitkom ergeben. 1001 Bürger ab 18 Jahren wurden repräsentativ befragt. Sowohl im Westen als auch im Osten ist die Zustimmung fast gleichermaßen hoch. Im Westen wollen 93 Prozent der Bürger Daten auf der Karte speichern, im Osten sind es 91 Prozent.

Stellenmarkt
  1. Lebensversicherung von 1871 a. G. München, München
  2. Polyform Kunststofftechnik GmbH & Co. Betriebs KG, Rinteln

Groß ist das Interesse an der optionalen Datenspeicherung besonders bei vermeintlichen Notfalldaten wie der Blutgruppe. Insgesamt 90 Prozent der Deutschen wollen sie speichern. Bei Impfungen sind es 84 Prozent, bei Medikamenten 78 Prozent, bei Rezepten 66 Prozent und bei Erkrankungen 62 Prozent.

Geplant ist die flächendeckende Ausgabe der elektronischen Gesundheitskarte für das zweite Quartal 2008. Sie ersetzt die bisherigen Chipkarten der Versicherten. Im ersten Schritt bleibt scheinbar alles wie bisher, die einzige sichtbare Änderung ist ein biometrisches Lichtbild. Erst beim weiteren Ausbau des Systems soll es möglich sein, medizinische Daten zu speichern, was allerdings freiwillig sein soll. Außerdem soll der Besitzer der Karte entscheiden, welcher Arzt die Daten nutzen darf.

Sollen Daten von der Karte abgerufen werden, greifen mehrere Schutzmechanismen. Zum einen muss sich der Arzt mit seinem elektronischen Heilberufsausweis beim Lesegerät anmelden, zum anderen muss sich der Patient direkt mit seiner Gesundheitskarte anmelden. Darüber hinaus ist es erforderlich, dass beide ihre persönliche PIN-Nummer eingeben - wie bei einem Geldautomaten. Ausgenommen davon sind die so genannten Notfalldaten.

Krankenkassen haben hingegen keinen Zugriff auf die gespeicherten Informationen. Seitens der Ärzteschaft gibt es teilweise vehemente Widerstände und Kritik an der elektronischen Gesundheitskarte. Befürchtet wird eine empfindliche Störung des Arzt-Patienten-Verhältnisses, verfassungsrechtliche Bedenken, Datenschutzsorgen und vor allem die Befürchtung, dass es zu noch mehr Bürokratie kommt und die eigentlich angedachten finanziellen Einsparungen gar nicht eintreffen bzw. sich ins Gegenteil verkehren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,99€
  2. (u. a. Fallout 76 für 11,99€, Mittelerde: Schatten des Krieges für 8,50€, Titan Quest...
  3. 27,99€

dumblasel 02. Nov 2007

Nicht nur das, in einigen Firmen ist sogar vorher ein Pinkeltest auf Drogen zu machen.

Mär-heitsmasse 02. Nov 2007

Also ich frage mich, wer immer mit "Mehrheit der Deutschen" gemeint ist. ICH bin NICHT...

lunzeli 02. Nov 2007

Genau, dies sind die Informationen die ich von verschiedenen Ärzten bekommen habe. Das...

Prof. Brinkman 01. Nov 2007

Hier gibt es Infos zur eCard aus ärztlicher Sicht: =downloadmanager&thiscat=2&file=12...

Prof. Brinkmann 01. Nov 2007

Eher wird es umgekehrt sein: durch die gigantischen bürokratischen Hürden wird sich der...


Folgen Sie uns
       


Librem Mini

Der Librem Mini punktet mit guter Linux-Unterstützung, freier Firmware und einem abgesicherten Bootprozess.

Librem Mini Video aufrufen
Astronomie: Arecibo wird abgerissen
Astronomie
Arecibo wird abgerissen

Das weltberühmte Radioteleskop ist nicht mehr zu retten. Reparaturarbeiten wären lebensgefährlich.

  1. Astronomie Zweites Kabel von Arecibo-Radioteleskop kaputt
  2. Die Zukunft des Universums Wie alles endet
  3. Astronomie Gibt es Leben auf der Venus?

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  2. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe
  3. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht

Pixel 4a 5G im Test: Das alternative Pixel 5 XL
Pixel 4a 5G im Test
Das alternative Pixel 5 XL

2020 gibt es kein Pixel 5 XL - oder etwa doch? Das Pixel 4a 5G ist größer als das Pixel 5, die grundlegende Hardware ist ähnlich bis gleich. Das Smartphone bietet trotz Abstrichen eine Menge.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Schnelle Webseiten Google will AMP-Seiten nicht mehr bevorzugen
  2. Digitale-Dienste-Gesetz Will die EU-Kommission doch keine Konzerne zerschlagen?
  3. Google Fotos Kein unbegrenzter Fotospeicher für neue Pixel

    •  /