Mehrheit will Medizindaten auf Gesundheitskarte speichern

Kritikarme Nutzerschaft will vor allem Notfalldaten sichern

Entgegen vielen Erwartungen und der Skepsis, die neuer Technik oft entgegengebracht wird, will einer Umfrage zufolge eine überwältigende Mehrheit der Deutschen die elektronische Gesundheitskarte nutzen. 93 Prozent der dabei befragten Bundesbürger planen, persönliche medizinische Daten auf der Karte speichern zu lassen, etwa die Blutgruppe. Die bisherigen Versichertenkarten bieten diese Funktionen nicht. Deutlich geringer ist die Zustimmung allerdings, wenn es um das Speichern von Behandlungen und Erkrankungen geht.

Artikel veröffentlicht am ,

Nur 5 Prozent der Deutschen lehnen die neue Option ab, 2 Prozent sind sich unsicher. Das hat eine Erhebung von Forsa im Auftrag des Bitkom ergeben. 1001 Bürger ab 18 Jahren wurden repräsentativ befragt. Sowohl im Westen als auch im Osten ist die Zustimmung fast gleichermaßen hoch. Im Westen wollen 93 Prozent der Bürger Daten auf der Karte speichern, im Osten sind es 91 Prozent.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Universitätsklinikum Erlangen, Erlangen
  2. IT Specialist Messaging - Exchange (m/w/d)
    Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
Detailsuche

Groß ist das Interesse an der optionalen Datenspeicherung besonders bei vermeintlichen Notfalldaten wie der Blutgruppe. Insgesamt 90 Prozent der Deutschen wollen sie speichern. Bei Impfungen sind es 84 Prozent, bei Medikamenten 78 Prozent, bei Rezepten 66 Prozent und bei Erkrankungen 62 Prozent.

Geplant ist die flächendeckende Ausgabe der elektronischen Gesundheitskarte für das zweite Quartal 2008. Sie ersetzt die bisherigen Chipkarten der Versicherten. Im ersten Schritt bleibt scheinbar alles wie bisher, die einzige sichtbare Änderung ist ein biometrisches Lichtbild. Erst beim weiteren Ausbau des Systems soll es möglich sein, medizinische Daten zu speichern, was allerdings freiwillig sein soll. Außerdem soll der Besitzer der Karte entscheiden, welcher Arzt die Daten nutzen darf.

Sollen Daten von der Karte abgerufen werden, greifen mehrere Schutzmechanismen. Zum einen muss sich der Arzt mit seinem elektronischen Heilberufsausweis beim Lesegerät anmelden, zum anderen muss sich der Patient direkt mit seiner Gesundheitskarte anmelden. Darüber hinaus ist es erforderlich, dass beide ihre persönliche PIN-Nummer eingeben - wie bei einem Geldautomaten. Ausgenommen davon sind die so genannten Notfalldaten.

Krankenkassen haben hingegen keinen Zugriff auf die gespeicherten Informationen. Seitens der Ärzteschaft gibt es teilweise vehemente Widerstände und Kritik an der elektronischen Gesundheitskarte. Befürchtet wird eine empfindliche Störung des Arzt-Patienten-Verhältnisses, verfassungsrechtliche Bedenken, Datenschutzsorgen und vor allem die Befürchtung, dass es zu noch mehr Bürokratie kommt und die eigentlich angedachten finanziellen Einsparungen gar nicht eintreffen bzw. sich ins Gegenteil verkehren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Software
Elon Musk verrät Teslas Tricks zur Bewältigung der Chipkrise

Teslas Autos haben viel Elektronik an Bord, doch die Chipkrise scheint dem Unternehmen nichts anzuhaben. Elon Musk erzählt, wie das geschafft wurde.

Software: Elon Musk verrät Teslas Tricks zur Bewältigung der Chipkrise
Artikel
  1. Quartalsbericht: Apple mit 36 Prozent Umsatzwachstum
    Quartalsbericht
    Apple mit 36 Prozent Umsatzwachstum

    Apple verkaufte viel mehr iPhones, iPads, Macs und Zubehör als im letzten Jahr. Der Umsatz stieg um 36 Prozent und auch der Gewinn lässt sich sehen.

  2. Energiespeicher: Tesla nennt Preis für Megapack-Akku mit 3 MWh
    Energiespeicher
    Tesla nennt Preis für Megapack-Akku mit 3 MWh

    Das Tesla Megapack ist ein industrielles Akkusystem mit einer Kapazität von 3 Megawattstunden. Nun wurde der Online-Konfiguratur online gestellt.

  3. Surface: Microsoft patentiert ungewöhnliches Scharnier für Notebooks
    Surface
    Microsoft patentiert ungewöhnliches Scharnier für Notebooks

    Baut Microsoft ein neues Surface-Gerät? Patentgrafiken zeigen zumindest ein bisher unbekanntes Gerät mit einem ungewöhnlichen Scharnier.

dumblasel 02. Nov 2007

Nicht nur das, in einigen Firmen ist sogar vorher ein Pinkeltest auf Drogen zu machen.

Mär-heitsmasse 02. Nov 2007

Also ich frage mich, wer immer mit "Mehrheit der Deutschen" gemeint ist. ICH bin NICHT...

lunzeli 02. Nov 2007

Genau, dies sind die Informationen die ich von verschiedenen Ärzten bekommen habe. Das...

Prof. Brinkman 01. Nov 2007

Hier gibt es Infos zur eCard aus ärztlicher Sicht: =downloadmanager&thiscat=2&file=12...

Prof. Brinkmann 01. Nov 2007

Eher wird es umgekehrt sein: durch die gigantischen bürokratischen Hürden wird sich der...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial Ballistix 16GB Kit 3200MHz 66,66€ • PCGH-Gaming-PCs stark reduziert (u. a. PC mit RTX 3060 & Ryzen 5 5600X 1.400€) • Samsung 27" Curved FHD 240Hz 239,90€ • OnePlus Nord CE 5G 128GB 299,49€ • Microsoft Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ • 3 für 2 Spiele bei MM [Werbung]
    •  /