Abo
  • IT-Karriere:

Verdacht: ICANN untersucht "Domain Name Front Running"

Wurden Recherchedaten missbraucht, um Domains wegzuschnappen?

Der Internet-Adressverwalter ICANN untersucht Vorwürfe, es sei bei der Beantragung von Domainnamen zum so genannten "Domain Name Front Running" gekommen. Der Begriff bezeichnet eine Art Insider-Handel: Anfragen zu freien Domain-Namen sollen abgefangen und die Adressen anschließend schnell registriert worden sein. Wenn die recherchierenden Firmen oder Personen die Domain schließlich zu registrieren versuchen, sei diese bereits vergeben.

Artikel veröffentlicht am , yg

Betroffene haben Beschwerde bei der ICANN, bei Registrierungsstellen und bei Patentanwälten eingelegt. Der Sicherheitssausschuss SSAC der ICANN will der Frage nachgehen und prüfen, ob sich Personen, die mit Anfragen zur Verfügbarkeit von Domainnamen betraut sind, dieses Wissen zunutze gemacht haben.

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH, Schwieberdingen

Üblicherweise informieren sich Personen, die eine Domain registrieren lassen wollen, auf Webseiten wie whois.net oder bei Registrierungsfirmen darüber, ob ein Name noch zu haben ist. Die so gewonnenen Informationen könnten aber auch missbraucht werden, um Domains in der Hoffnung zu sichern, sie anschließend teuer weiterverkaufen zu können.

Das Belauschen von Domain-Namen-Abfragen sei über viele Wege möglich, so der SSAC: Über Client-Software können Domainabfragen abgefragt werden und anschließend selbst verwendet oder weiterverkauft werden. Who-is-Suchportale liefern Informationen über Anfragen. Würmer könnten darauf programmiert sein, Domain-Anfragen zu protokollieren und innerhalb von Firmen die Gesuche belauschen.

Konkrete Beweise für "Domain Name Front Running" liegen derzeit nicht vor. Doch die Verdächtigungen wecken Besorgnis bei der ICANN - schließlich werfen die Anschuldigungen ein schlechtes Licht auf alle an der Domain-Registrierung beteiligten Parteien. Die Namensverwalter wollen daher eine Untersuchung der Vorwürfe einleiten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 3,74€
  3. (-68%) 9,50€

C. Gr. 14. Nov 2007

Sorry, aber SW hat mich nicht informiert. Die Domain war frei. Es gibt Techniken freie...

dumpfbacke 02. Nov 2007

Auch ich bin schon mehrfach Opfer dieser Machenschaften geworden und habe daraus gelernt...

Chris Nush 01. Nov 2007

Mein Sohn(10) hatte eine Domainnamen Idee für seine Website, welche so wertlos war, dass...

ddalu 31. Okt 2007

ja ist mir auch schon öfter aufgefallen in der "multidomain suche" wurde das als schon...

PIEEEZZZOO 31. Okt 2007

Also die ICANN ist leider mehr oder weniger eine ausbeuterische Klicke (gewesen?). Es...


Folgen Sie uns
       


Phase One IQ4 ausprobiert

Die Phase One IQ4 ist das Mittelformatsystem mit der höchsten Auflösung, das zur Zeit erhältlich ist. Wir haben die Profikamera getestet.

Phase One IQ4 ausprobiert Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
    Radeon RX 5700 (XT) im Test
    AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

    Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
    2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
    3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

      •  /