• IT-Karriere:
  • Services:

Verdacht: ICANN untersucht "Domain Name Front Running"

Wurden Recherchedaten missbraucht, um Domains wegzuschnappen?

Der Internet-Adressverwalter ICANN untersucht Vorwürfe, es sei bei der Beantragung von Domainnamen zum so genannten "Domain Name Front Running" gekommen. Der Begriff bezeichnet eine Art Insider-Handel: Anfragen zu freien Domain-Namen sollen abgefangen und die Adressen anschließend schnell registriert worden sein. Wenn die recherchierenden Firmen oder Personen die Domain schließlich zu registrieren versuchen, sei diese bereits vergeben.

Artikel veröffentlicht am , yg

Betroffene haben Beschwerde bei der ICANN, bei Registrierungsstellen und bei Patentanwälten eingelegt. Der Sicherheitssausschuss SSAC der ICANN will der Frage nachgehen und prüfen, ob sich Personen, die mit Anfragen zur Verfügbarkeit von Domainnamen betraut sind, dieses Wissen zunutze gemacht haben.

Stellenmarkt
  1. Deutscher Wetterdienst, Offenbach am Main
  2. Römerberg-Klinik, Badenweiler

Üblicherweise informieren sich Personen, die eine Domain registrieren lassen wollen, auf Webseiten wie whois.net oder bei Registrierungsfirmen darüber, ob ein Name noch zu haben ist. Die so gewonnenen Informationen könnten aber auch missbraucht werden, um Domains in der Hoffnung zu sichern, sie anschließend teuer weiterverkaufen zu können.

Das Belauschen von Domain-Namen-Abfragen sei über viele Wege möglich, so der SSAC: Über Client-Software können Domainabfragen abgefragt werden und anschließend selbst verwendet oder weiterverkauft werden. Who-is-Suchportale liefern Informationen über Anfragen. Würmer könnten darauf programmiert sein, Domain-Anfragen zu protokollieren und innerhalb von Firmen die Gesuche belauschen.

Konkrete Beweise für "Domain Name Front Running" liegen derzeit nicht vor. Doch die Verdächtigungen wecken Besorgnis bei der ICANN - schließlich werfen die Anschuldigungen ein schlechtes Licht auf alle an der Domain-Registrierung beteiligten Parteien. Die Namensverwalter wollen daher eine Untersuchung der Vorwürfe einleiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

C. Gr. 14. Nov 2007

Sorry, aber SW hat mich nicht informiert. Die Domain war frei. Es gibt Techniken freie...

dumpfbacke 02. Nov 2007

Auch ich bin schon mehrfach Opfer dieser Machenschaften geworden und habe daraus gelernt...

Chris Nush 01. Nov 2007

Mein Sohn(10) hatte eine Domainnamen Idee für seine Website, welche so wertlos war, dass...

ddalu 31. Okt 2007

ja ist mir auch schon öfter aufgefallen in der "multidomain suche" wurde das als schon...

PIEEEZZZOO 31. Okt 2007

Also die ICANN ist leider mehr oder weniger eine ausbeuterische Klicke (gewesen?). Es...


Folgen Sie uns
       


Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR)

Wir haben den Bereichsvorstand Luftfahrt beim DLR gefragt, was Alternativen zum herkömmlichen Flugzeug so kompliziert macht.

Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR) Video aufrufen
Alternatives Android im Test: /e/ will Google ersetzen
Alternatives Android im Test
/e/ will Google ersetzen

Wie Google, nur mit Privatsphäre - /e/ verbindet ein alternatives Android mit Cloudfunktionen und einer Suchmaschine.
Ein Test von Moritz Tremmel


    Gesetzentwurf zum Leistungsschutzrecht: Acht Wörter sollen reichen
    Gesetzentwurf zum Leistungsschutzrecht
    Acht Wörter sollen reichen

    Auszüge von mehr als acht Wörtern sollen beim Leistungsschutzrecht lizenzpflichtig werden, von Vorschaubildern ist keine Rede mehr.
    Von Justus Staufburg

    1. Medienstaatsvertrag Droht wirklich das Ende des Urheberrechts?
    2. Leistungsschutzrecht Drei Wörter sollen ...
    3. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein

    Coronavirus: Spiele statt Schule
    Coronavirus
    Spiele statt Schule

    Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
    Von Rainer Sigl

    1. CCC "Contact Tracing als Risikotechnologie"
    2. Coronapandemie Robert Koch-Institut sammelt Gesundheitsdaten von Sportuhren
    3. Google Chrome rollt Regeln für Same-Site-Cookies vorerst zurück

      •  /