• IT-Karriere:
  • Services:

Freeciv 2.1.0 - Neues vom freien Civilization-"Klon"

Civilization-Fans erweitern ihr Open-Source-Spiel

Nach 650 Tagen Entwicklungszeit ist Freeciv 2.1.0 fertig geworden - die Mac-Version des freien Mehrspieler-Strategiespiels ist zwar noch nicht da, dafür aber die Linux- und Windows-Version. Das Open-Source-Spiel Freeciv ist stark von Sid Meier's Civilization I und II inspiriert. Nicht nur grafisch, auch beim Regelsystem erinnert Freeciv an die beiden Klassiker.

Artikel veröffentlicht am ,

Freeciv 2.1.0
Freeciv 2.1.0
Die Liste der Änderungen von Freeciv 2.1.0 ist lang und umfasst unter anderem neue Regeln für Grenzen sowie Diplomatie und verändert das Abstimmungssystem. Außerdem wartet das Spiel nun mit neuen Nationen und einer verbesserten KI auf, erlaubt nun, mehrere Einheiten als Kampfverband zu bewegen und schafft die Reputation wieder ab.

Stellenmarkt
  1. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim, Großraum Würzburg
  2. WISKA Hoppmann GmbH, Kaltenkirchen

Im Mehrspieler-Modus - der weiterhin bis zu 30 Spieler erlaubt - können Spieler sich nun mittels des neuen Kommandozeilenbefehls "/surrender" ergeben. Dazu bringt Freeciv 2.1.0 einige grafische Überarbeitungen, von neuen animierten Mauszeigern über Flaggen in neuer Vektorgrafik bis hin zu verbesserten Gebäude- und Weltwunder-Icons.

Wer eigene Nationen und Einheiten hinzufügen will, der soll nun mehr Möglichkeiten zum Modifizieren ("Modding") des Spiels haben. Unter anderem wird Lua nun als Script-Sprache unterstützt. Unter der Haube des Spiels hat sich also viel verändert.

Das unter der GPL veröffentlichte Freeciv ist in der neuen stabilen Version 2.1.0 bisher nur für Linux und Windows zum kostenlosen Download erhältlich. Mac-Nutzer müssen sich noch etwas gedulden oder sich selbst um die Anpassung und Kompilierung des Quellcodes kümmern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-28%) 42,99€
  2. (-70%) 2,99€
  3. 3,99€
  4. 3,74€

Quad-U 31. Okt 2007

Also das ist ja seit langem mal das blödeste, was ich gelesen habe. Funktioniert schon...

lnu 31. Okt 2007

Es ist ein anderes Spiel - Diplomatie/Handel etc. hat sich bisher in jedem Civ...

PC' Neuling 30. Okt 2007

Danke habs geschafft und mir gleich ein Paket geschnürt ^^

hmhmhm 30. Okt 2007

nicht mosern, sondern selber hand anlegen. aber spiele junkies können ja nichts anderes...

SatanzJudge 30. Okt 2007

Sind diese Erfahrungen vielleicht mehr als 5 Jahre alt? 1) Der Gimp-Windows-Installer...


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /