• IT-Karriere:
  • Services:

Audi-Studie: Handy, Fernsteuerung und Autoschlüssel in einem

Mobile Device mit Touchscreen-Steuerung vorgestellt

Audi hat eine Studie namens "Mobile Device" vorgestellt, mit der sich ein Auto fernsteuern lässt, das als Mobiltelefon dient und auch den herkömmlichen Autoschlüssel ersetzen kann. Mit dem Fahrzeug kommuniziert die transportable Steuereinheit über WLAN oder UMTS.

Artikel veröffentlicht am ,

Audi Mobile Device
Audi Mobile Device
Die transportable Bedieneinheit mit dem vielsagenden Namen "Mobile Device" hat Audi im Rahmen der Fahrzeugstudie Metroproject Quattro in Tokio vorgestellt. Damit lassen sich Fahrzeugeinstellungen vornehmen, bevor das Auto erreicht wird. So kann etwa die Heizung oder die Klimaanlage im Wagen im Vorfeld aktiviert werden, so dass der Autobesitzer weder in einem ausgekühlten noch in einem überhitzten Fahrzeug sitzen muss.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Newsfactory GmbH, Augsburg

Zudem dient das "Mobile Device" als Fahrzeugschlüssel und das Gerät ist mit einem Touchscreen versehen, der mit einem Stylus oder dem Finger bedient werden kann. Zudem ist Mobilfunktechnik integriert, um das Gerät als Handy nutzen zu können. Das Mobiltelefon besitzt ferner einen Musik- und Video-Player und Nutzer können Navigationsfunktionen darüber steuern.

Audi Mobile Device
Audi Mobile Device
Das "Mobile Device" kommuniziert mit dem Fahrzeug über WLAN. Falls die Entfernung zum Fahrzeug zu groß ist, läuft die Steuerung über das UMTS-Mobilfunknetz. Während der Fahrt wird das Mobile Device in einem Aufbewahrungsschacht unterhalb der Mittelkonsole untergebracht.

Das "Mobile Device" hat Audi zusammen mit der Berliner Iconmobile Group entwickelt. Der Hardware-Aufbau, die Bedienoberfläche sowie alle Software-Komponenten stammen von der Iconmobile Group. Ob die Studie jemals so auf den Markt kommen wird, ist unklar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB SSD 86,00€, Evo Select microSDXC 128...

ostwald 08. Nov 2007

ja man könnte sich aber auch soviel mühe machen es gleich stand of the art zu gestalten...

alkopedia 31. Okt 2007

Mein Hnady habe ich schonmal verloren, meinen Autoschlüssel noch nie.

Golubrum 30. Okt 2007

Absolut auf den Punkt gebracht!

pepperoncino 30. Okt 2007

na mit dem titel wird das nix Audi Mobile Device ;) - auch kurz AMD *hust*

Blablablablubblub 30. Okt 2007

... den ersten Autoschlüssel mit Displaybruch :) Die meisten Leute haben ja schon ein...


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  2. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  3. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

    •  /